Elefant, Tiger & Co.

Hintergrund : Große Freude über kleines Nashorn

Knapp 15 Monate nach der freudigen Nachricht, dass Spitzmaulnashorn Sarafine trächtig ist, hatte das gespannte Warten am letzten Sonnabend ein Ende. In der Abgeschiedenheit des Nashornhauses legte Sarafine eine Bilderbuchgeburt hin.

Das kleine Spitzmaulnashorn wiegt 34 Kilogramm und ist etwa 45 cm groß. Laut Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist eine Nashorngeburt sehr selten und deshalb auch immer etwas Besonderes. Dementsprechend groß ist die Freude in Leipzig. In den letzten zwölf Monaten sind in den Zoos dieser Welt lediglich vier kleine Nashörner geboren worden.

Für Nashornkuh Sarafine ist es der erste Nachwuchs und auch für den Zoo Leipzig ist es seit elf Jahren wieder das erste kleine Nashorn. Damals wurde Sarafine in Leipzig geboren. Vater des Kalbes ist Bulle Ndugu, der vor zehn Jahren aus Berlin nach Leipzig kam.

Auch Kurator Gerd Nötzold freut sich über den Leipziger Zuchterfolg:

"Die ersten Tage sind gut verlaufen, das Muttertier kümmert sich intensiv um das Junge und wir sind optimistisch, dass die weitere Entwicklung positiv verläuft."

Gerd Nötzold

Um diesen positiven Start nicht zu gefährden, müssen die Besucher des Leipziger Zoos noch eine Weile warten, bis sie den Nachwuchs bestaunen können. Damit die Mutter-Kind-Bindung nicht gestört wird und das Wohl des Jungtiers bei den winterlichen Temperaturen nicht gefährdet wird, heißt es für die Nashornfamilie bis auf Weiteres "Stallarrest". Die Außenanlage ist vorerst tabu.

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2012, 10:52 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK