Alltagsrassismus in der DDR Übersicht ausländerfeindlicher Übergriffe

Recherchiert wurden die Vorfälle vom Historiker Harry Waibel, der 1.500 bis dahin unveröffentlichte Akten des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit durchgesehen hat. Die Stasi hatte systematisch rassistische und fremdenfeindliche Aktionen und Übergriffe erfasst. Veröffentlicht wurden diese Informationen nicht. Bei den erfassten Vorfällen handelte sich um Beleidigungen, Hetze, gewalttätige Auseinandersetzungen, die von DDR-Bürgern ausgingen, bis hin zu Körperverletzungen und rassistische Morde.