Eine Frau hat in ihrer linken Hand eine Kristallkugel und in der anderen Hand ein Pendel.
Bildrechte: colourbox

Krebsbehandlung Betroffene kritisieren "Germanische neue Medizin"

Ullrich Leupold stirbt mit 66 Jahren an Krebs. Jahrelang verweigerte er sämtliche Behandlungsmethoden der klassischen Schulmedizin. Stattdessen vertraute er auf die sogenannte Germanische Neue Medizin (GNM). Seine Tochter Jacqueline Klaus kämpft nun dagegen an, das Vertreter der GNM ihre Theorien verbreiten.

Eine Frau hat in ihrer linken Hand eine Kristallkugel und in der anderen Hand ein Pendel.
Bildrechte: colourbox

2008 wird bei Ullrich Leupold Krebs der Rachenmandeln festgestellt. Die Operation verläuft gut. Doch Leupold hat Angst vor den Nebenwirkungen der anschließenden Chemo- und Strahlentherapie.

Er war dann auch beim Arzt, wo man beraten wird für die Chemotherapie. Hat ein ganzes Paket an Unterlagen bekommen. Und zu demselben Zeitpunkt ist ihm aber dieser GNM-Dozent übern Weg gelaufen, der dann gesagt hat: Das brauchst du alles gar nicht.

Jacqueline Klaus, Tochter

GNM steht für Germanische Neue Medizin. Ihr Begründer ist der ehemalige Arzt Ryke Geerd Hamer. Seine Therapien sollen ein Gegenentwurf zur Schulmedizin sein. Laut Hamer werden Krankheiten durch psychische Konflikte ausgelöst. Löse man diese, verschwinde auch die Krankheit. Ullrich Leupold nimmt Kontakt zu Hamer auf. Reist sogar nach Norwegen, um ihn zu treffen. Hamers Diagnose: Die Trennung von seiner ersten Ehefrau hätte den Krebs verursacht. Von einer Chemotherapie rät er ihm ab.

Wegen seines zweifelhaften Handelns stand Hamer schon mehrfach vor Gericht. Er wurde unter anderem wegen Betruges und unterlassener Hilfeleistung verurteilt, saß im Gefängnis. Trotzdem glauben ihm immer noch viele Menschen. Bis zu 100.000 Sympathisanten soll es allein in Deutschland geben – laut Sekten-Info-Nordrhein-Westfalen.

Über Jahre befolgt Ullrich Leupold die Anweisungen von Hamer. Doch der Krebs verschwindet nicht, sondern breitet sich weiter aus. Dennoch hält Leupold an der GNM fest, bis zum Schluss. Er stirbt im März 2015 mit nur 66 Jahren.

Der Arzt Jan Oude-Aost setzt sich schon lange mit Pseudomedizin auseinander.

Ich denke, dass Menschen da drin bleiben, weil sie sehr viel rein investiert haben. An Geld, an Lebenszeit und auch emotional. Und je mehr ich in etwas investiert habe, desto schwieriger ist es für mich persönlich, mich davon zu distanzieren.

Jan Oude-Aost, Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften

Der Tod des Vaters lässt Jacqueline Klaus keine Ruhe. Sie findet weitere Betroffene und stößt darauf, dass Vertreter der Germanischen Neuen Medizin wieder sehr aktiv sind. Europaweit. So erst kürzlich auf einer Raststätte nahe Dresdens. Dort lauschen 50 Menschen einem GNM-Dozenten, dessen Seminare auch ihr Vater besuchte. Jacqueline Klaus berichtet von ihrem Vater, um die Anwesenden vor so einem Schicksal zu bewahren. Doch ihre Warnung vor der GNM kommt nicht an. Sie wird niedergebrüllt und herausgedrängt.

Mit Krebs kann man sich nur in die Hände der Ärzte begeben, die sich damit auskennen. Jahrelange Forschung betreiben. Man hat sicherlich auch dann keine 100-prozentige Garantie, dass man gesund wird. Das ist leider so. Aber mit der Germanischen Neuen Medizin hat man nur die 100-prozentige Garantie für den Tod.

Jacqueline Klaus

Zuletzt aktualisiert: 08. Dezember 2015, 22:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

10.12.2015 21:49 Simone 13

Ein sehr einseitiger Bericht! :-O Wenn man Schulmedizin + Alternativmedizin vergleichen möchte, die normal nicht in Konkurrenz stehen, dann müsste man ein breites Spektrum Krankheiten untersuchen einschl. Erfahrungen. Es gibt ja sogar schon Kliniken, die immer mehr GH einsetzen... So schlecht kann es dann nicht sein. Es gibt sicher auch bei GNM positive Erfahrungen, denn man kann i.d.R. davon ausgehen, dass die Menschen einen gesunden Verstand haben und nicht alle eine Gehirnwäsche bekommen. Wenn doch, dann sollte es deshalb verboten werden - jedoch nicht pauschal die GH oder Alternativmedizin. Immer wieder werden fast nur Scharlatane gezeigt - es gibt jedoch durchaus seriöse Heiler, die ihr bestes geben mit tollen Erfolgen. Dann müsste man auch über die Ärzte berichten, die falsch behandeln oder die Fälle immer wieder zeigen, wo Ärzte sogar ohne Zulassung schon die Menschen geschädigt haben z.T. jahrelang. Deshalb kann man auch nicht die Schulmedizin pauschal verteufeln.

10.12.2015 21:39 Simone 12

Es war lt. Bericht die alleinige freie Entscheidung von H. Leupold. Das sollte man respektieren. Chemo ja oder nein. Ich glaube nicht, dass viele Ärzte sich selbst oder ihre Familie einer Chemo unterziehen würden. Die Alternativmedizin war ein freiwilliger Versuch, ohne den es vielleicht noch schneller gegangen wäre (reine Spekulation). Die Ärzte und die Schulmedizin werden ja auch nicht an den Pranger gestellt bei all den Menschen, die trotz Chemo sterben. Meiner Mutter wurden zwei Chemos verabreicht, obwohl es von vornherein aussichtslos war. Alternativmedizin als Ergänzung/Kombination oder Prävention und manchmal auch ganz allein hat nachweisbar, gute Erfolge (s. Bruno Gröning). Jedoch auch nicht immer. Das hängt bei JEDER Methode von der Heilbereitschaft (seelisch) ab. Jeder Mensch geht dann, wenn seine Zeit abgelaufen ist - egal wie.

10.12.2015 21:34 Jörg Gehre 11

Man kann ein ganzes Volk eine Zeit lang belügen, Teile eines Volkes dauernd betrügen, aber nicht das ganze Volk dauernd belügen und betrügen. (Abraham Lincoln) - Habe gerade meinen Vater verloren, er hat den "Symptomtherapeuten" vertraut, hat sich zig mal bestrahlen lassen. Ist mit leichten Gleichgewichtsstörungen in die Klinik, mit Schmerzen, Haarausfall und 35 Tabletten entlassen worden. Nach dem er dann das Buch "Ein medizinischer Insider packt aus gelesen hat" - hat er alle Symptom-Pillen abgesetzt. Die 5 biol. Naturgesetze und die Ursache Wirk-Zusammenhänge hat er als Lehrer verstanden - leider zu spät - die Kollateralschäden der Therapie waren zu heftig. Die Masse interessiert sich leider zu spät für diese Zusammenhänge und als Betroffener kann man kaum einen klaren Gedanken fassen und handelt i.d.R nur aus Angst. Um die GH zu verstehen bedarf es nur gesundem Menschenverstand, ein Besuch auf einer der Mysterienschulen (med. Uni) ist eher hinderlich.

10.12.2015 21:03 C. Hohmann 10


Bei allem Respekt für die Verstorbenen:
Es ist völlig unklar was und die diese Menschen vorgegangen sind um die GNM anzuwenden.
Wenn jetzt ein Bericht gezeigt wird, in dem 2 Menschen mit Chemo gestorben sind - die Bilder in einer Chemotherapie sind genauso erschreckend wie die hier gezeigten - wäre das dann nicht fair?
Es gibt ja leider! genug Menschen in Deutschland die an Krebs mit Schulmedizin sterben.
Aber Einzelfälle herauszugreifen und zu dramatisieren ist nicht besonders professional.
Wenn jetzt von den 100000 Anhängern von denen gesprochen wird ein hoher Anteil sterben würde und dieser Anteil höher wäre als bei 100000 schulmedizinischen Patienten, dann wäre es ein fairer Vergleich.
Da wird jeder allerdings lange suchen müssen habe ich das Gefühl, aber soll ja jeder selbst nachrecherchieren bevor er/sie irgendwem etwas glaubt.

10.12.2015 18:22 Thomas Schramm 9

Warum gehen Sie als Reporter des ARD (sie werden mit Hilfe einer Zwangsabgabe der Bürger bezahlt) nicht der Sache auf den Grund?

Es gibt die Habilitationsschrift von Dr. Hamer zu kaufen. es gibt auch die Celler Dokumentation mit ausführlich beschriebenen Patientenfällen zur Vervollständigung der Habil-Schrift.
Nehmen Sie beide Dokumente und fragen Sie bei den Verantwortlichen - besonders der medizinischen Fakultät der Uni Tübingen - nach warum diese Entdeckungen nicht endlich offiziell geprüft werden und die Ergebnisse den Menschen mitgeteilt werden.

Das wäre ehrlich und verantwortungsvoll.

10.12.2015 16:50 Wibke Reinstein 8

Man muss denken können und wirklich mit seiner Krankheit arbeiten wollen, statt altgläubig den Weißkitteln zu vertrauen, wenn man die GH verstehen und umsetzen will. Die meisten Menschen sind noch nicht so weit.

10.12.2015 12:45 Thomas Schramm 7

Ihr Beitrag strotzt nur so von zwanghafter Propaganda und Ignoranz gegenüber von nachprüfbaren Tatsachen.

Die von Dr. Hamer entdeckten Naturgesetze - zuerst unter dem Namen "Neue Medizin" veröffentlicht und später in "Germanische Neue Medizin" bzw. Germanische Heilkunde umbenannt - sind bei jedem Patienten sofort eindeutig nachprüfbar und erklären wissenschaftlich exakt den Verlauf aller Krankheiten und ihre eindeutig bestimmbaren Ursachen.

Seit 1981 konnten die Entdeckungen von Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer in keinem einzigen Fall widerlegt werden.
Dagegen lieferten alle Überprüfungen - auch an Universitäten - immer Bestätigungen.
Aber weil es nicht sein darf wird diese Entdeckung soweit wie möglich mit allen Mitteln unterdrückt und sein Entdecker verfolgt, kriminalisiert und verleumdet.

09.12.2015 00:32 Andreas 6

An alle die hier über die GH negativ schreiben: Merkt euch das was ihr hier schreibt ganz genau für den Tag an dem die GH offiziell anerkannt wird! Gehe natürlich davon aus, dass ihr auch dann noch zu eurer Meinung steht und ihr euch für Chemotherapie einsetzten werdet bzw. sollten eure Kinder an Krebs erkranken ihr NATÜRLICH eine tödliche Chemotherapie anordnen würdet!

09.12.2015 12:39 Robin 5

Jedes Jahr sterben in D. 250.000 Menschen offiziell an Krebs, trotz positiver Prognosen. Davon wurden mit Sicherheit 99,9% schulmedizinisch behandelt. Keiner weiß, welchem Druck die Beispiele bei Fakt seitens Ihres Umfeldes ausgesetzt waren. Die Behauptung in der Sendung, dass lt. neuer Medizin Krebs durch einen psychischen Konflikt entsteht und nach Lösung des Konfliktes der Krebs verschwindet, ist falsch. Die neue Medizin basiert auf 5 biologischen Naturgesetzen. Nach Verständnis der NM sind auch OP, Medikamente, Schmerzmittel usw. möglich, allerdings sinnvoll eingesetzt. Fakt setzt sich nur oberflächlich mit dem Inhalt der 5 BIOLOGISCHEN NATURGESETZE auseinander. Mit dieser Medizin, die eigentlich keine neue Therapiemethode darstellt, sollte man sich vor einer schweren Erkrankung befassen und nicht während dieser Erkrankung. Dann ist es meistens zu spät.

09.12.2015 08:00 Ralf Seiler 4

Mir ist schwer verständlich, warum so viele "dumme" Menschen immer wieder auf Scharlatane hereinfallen. Es liegt wahrscheinlich an mangelnder Bildung und Unkenntnis über Krankheiten und Behandlungsmethoden. Der Schweregrad und Verlauf einer Krebserkrankung sollte eigentlich jedem bekannt sein. So leid es mir tut, dies zu sagen, aber wer sich in solchen Fällen keinem seriösen Arzt anvertraut, trägt ein Eigenverschulden am frühen Ableben. Dummheit mag in vielen Lebenslagen keine Nachteile haben, kann aber doch schädlich sein, ein interessantes Buch (Selber denken macht schlau) spricht u.a. das Thema an. Wissen und Aufklärung hilft. Danke für den Fernsehbeitrag und großes Lob an Fr. Klaus für ihr Engagement.