Radio

FIGARINO-Thema | MDR FIGARO | 13.07.2014 | 08:15 Uhr : Ferien zu Hause

Endlich Ferien! Das heißt für viele Kinder auf Reisen gehen: an die Ostsee, in die Berge oder in ein anderes Land. Doch jede Reise ist irgendwann einmal zu Ende. Andere können vielleicht auch nicht wegfahren, weil das Geld knapp ist. Und was dann? Ganz einfach: Ferien zu Hause machen! FIGARINO-Reporterin Tina Murzik-Kaufmann findet, dass man auch da jede Menge erleben kann!

Kinder stehen vor einer Schultafel, auf die sie "Sommerferien" geschrieben haben

Die Geschwister Lotta und Jonas und ihre Eltern Lars und Theresa leben in Leipzig. Die vier verbringen in diesem Jahr ihren Urlaub zu Hause. Die gemeinsame Zeit der Familie ist im Alltag knapp: Vater Lars studiert noch und arbeitet nebenher. Auch Mutter Theresa arbeitet und reist von Berufswegen viel durch die Welt, so viel, dass sie in diesem Jahr keine Lust mehr hatte, auch noch in ihrem Urlaub zu verreisen. Doch was nun? Was macht die Familie zu Hause?

Die Ferien-Ideen-Liste

Eine Frau, ein Mann und ein Kind grillen im Park.
Das gibt ein leckeres Picknick: Grillen im Park.

Begonnen hat die Familie ihren Urlaub zu Hause am Küchentisch. Auf einem Zettel notieren alle, was sie unternehmen wollen: ein Bastelbuch anlegen, in den Zoo gehen, ins Kino, ein Puppenhaus bauen, mit Pinsel und Farbe malen. Papa Lars wünscht sich eine Fahrradtour mit Grillen im Park. Theresa möchte einfach mal auf den Fockeberg steigen. Von dort hat man einen tollen Blick über Leipzig.

So eine Ferien-Ideen-Liste kann helfen, die Dinge geplant anzugehen. Aber Achtung: Zu viel Planung darf auch nicht sein, meint Stefan Merker, Sozialpädagoge im Helmholtz-Jugendclub Leipzig-Lindenau.

"Manche Dinge muss man auf jeden Fall planen. Da muss man auf Öffnungszeiten achten. Man muss darauf achten, wie man dahin kommt, wie viel Zeit man braucht. Aber ich finde auch, Freizeit sollte dafür genutzt werden, einfach mal nichts zu tun."

Stefan Merker, Sozialpädagoge

Was machen, wenns regnet?

Mädchen hält ein Eis in der Hand.
Eisessen gehört zum Urlaubsgefühl dazu.

Für Regentage und als Alternative zum Kino- oder Museumsbesuch empfiehlt sich Bus- oder Bahnfahren. Außerdem schlägt Stefan Merker Camping im Kinderzimmer vor. Auf diese Weise holt man sich gleich das Urlaubsgefühl in die eigenen vier Wände. Dazu gehört auch, dass man mal woanders schläft. Vielleicht sogar auf dem Balkon?

Außerdem solltet ihr "urlaubsgerecht" essen und trinken. Denn ein Urlaub mit gewöhnlichem Essen und Trinken ist kein richtiger Urlaub. Das Lieblingsgericht gehört unbedingt auf den Tisch. Man kann im Park essen, auf dem Dach, auf dem Fußboden, in der Badewanne, im Baumhaus ... Also: Die gewohnte Ordnung einmal so richtig über den Haufen werfen - auch das kann Urlaub sein.

Die eigene Stadt ganz neu entdecken

Wer sich von euch treiben lässt, kann in der eigenen Stadt die verschiedensten Entdeckungen machen - vorausgesetzt, ihr geht mit offenen Augen und Ohren durch die Welt und biegt auch mal von den gewohnten Wegen ab. Ab durch die Hecke und auf in neue Stadtteile!

"Leipzig zum Beispiel ist für viele Kinder eine Riesenstadt. Man kann ruhig mal die freie Zeit nutzen und andere Stadtteile kennenlernen und angucken. Was gibt es da zu sehen? Was für Menschen leben da? Wie sehen da die Häuser aus? Sehen die überhaupt anders aus, sehen die Menschen anders aus, gibt es andere Läden? Einfach mal auf Entdeckungstour gehen."

Stefan Merker, Sozialpädagoge

FIGARINO-Tipp: Als Stadtentdecker unterwegs

Ein bunter Sonnenschirm steht auf einem Balkon
Uraub auf Balkonien? Unbedingt!

Um Stadtentdecker zu werden, braucht ihr offene Augen und Ohren, eine Kamera, ein Notizbuch und etwas zum Schreiben. Schon kann es losgehen! Ideen für verschiedene Stadtentdeckungstouren finden sich in dem Buch: "Entdecke deine Stadt" von Anke Leitzgen und Lisa Rienermann. Sie haben zum Beispiel diesen Tipp für Euch: "Fotografiere zehn Fenster, die dich neugierig auf das Zimmer dahinter machen. Suche auf der Straße fünf runde Dinge, fünf lange Dinge und fünf bunte Dinge oder finde in fünf Minuten fünf verschiedene Sachen aus Metall. Pause mindestens fünf verschiedene Straßenbeläge ab."

Fenster fotografieren, Sachen suchen, Straßenbeläge abpausen heißt, die eigene Stadt mit allen Sinnen kennenlernen. Denn wer seine Stadt kennt, kann sie auch mitgestalten, sagt Anke Leitzgen. In ihrem Buch finden sich deshalb nicht nur verschiedene Kapitel über Dinge, die man in einer Stadt entdecken kann, sondern auch darüber, wie eine Stadt funktioniert.

"Mit der Stadt ist es so, wie mit einem großen Garten. Hier wächst was Neues und da steht was rum, das eine steht schon ganz lange, das andere noch nicht so lange. Die Stadt verändert sich immer."

Anke Leitzgen

Einsteigern empfiehlt Anke Leitzgen ihre ganz persönliche Lieblingsstadt-Entdeckungstour: die Gesichtersuche. "Für das Buch haben wir Gesichter in der Stadt gesammelt, und das war eigentlich das Allertollste. Ich meine jetzt nicht die Gesichter von Menschen, sondern die Gesichter von Briefkästen, von Hausansichten. Dann sehen manchmal die Fenster aus wie die Augen und die Tür wie die Nase. Manchmal sind noch Büsche davor gepflanzt, die sehen so aus, als ob da noch einmal Augen sind. Also wenn man erst einmal hinschaut, sieht man überall Gesichter. Auch auf der Straße, auf den Gullideckeln."

Cover zum Buch "Entdecke deine Stadt: Stadtsafari für Kinder"
Die Entdeckertouren funktionieren natürlich auch im Dorf.

Wahre Stadtentdecker scheuen übrigens keinen Regen, sondern entdecken ihre Stadt mit Schirm und Gummistiefeln. Denn Regen verändert einmal mehr das Aussehen einer Stadt. Sollte es dennoch irgendwann zu nass oder kalt werden, kann man die Zeit nutzen, um seine Entdeckungen und Funde auszuwerten. Man kann eine Sammlung oder ein Album anlegen, eine Collage kleben oder eine Schatzkiste bauen.

Dabei stellt der eine oder andere Stadtentdecker vielleicht fest, dass in seiner Stadt etwas fehlt oder dass es zu viel von etwas gibt: zu wenig Grün, zu wenig Parkbänke, zu viel Müll zum Beispiel. Vielleicht merkt er aber auch, wie gut es sich in seiner Stadt eigentlich leben lässt.

FIGARINO wünscht euch viel Spaß beim Entdecken vieler weiterer Urlaubsideen!

Gesucht: Eure Ideen für Ferien zu Hause

Ihr habt weitere Urlaubsideen für Ferien zu Hause? Dann her damit! Erzählt sie unbedingt anderen, empfehlt eure persönliche Ferien-Idee weiter. Schreibt uns einfach eine E-Mail, wir veröffentlichen dann eure Tipps.





*) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2014, 17:12 Uhr

Tipps für eure Ferien zu Hause

Entdecke deine Stadt: Stadtsafari für Kinder

von Anke Leitzgen und Lisa Rienermann
Beltz-Verlag
12,95 Euro
Empfohlen ab acht Jahren

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK