Radio

FIGARINO-Kinderhörspiel : Hörspiel-Vorschau

Was läuft nächste Woche im Kinderhörspiel? Wer sich informieren will, welche Hör-Abenteuer FIGARINO bereit hält, der ist auf dieser Vorschau-Seite richtig.

Junge mit Kopfhörer

08. März | 07:05 Uhr | Der kleine Riese

von Gert Prokop

Minimax haben die Eltern ihren Sohn genannt, von dem sie erwarten, dass er ein berühmter und besonders großer Riese wird. Als sie jedoch merken, dass er fast gar nicht wächst, verstecken sie ihn und geben ihn jahrelang als Baby aus. Aber in Minimax schlägt ein kühnes Herz, in seinem Kopf wachsen kluge Gedanken. Er hat es satt, im Puppenhaus seiner Großmutter zu leben und macht sich auf den Weg, um Freunde zu finden. Er wird oft ausgelacht und weggeschickt, erst im Land der Zwerge findet er sein Glück.


15. März | 07:05 Uhr | Das Märchen vom Postboten

Hörspiel nach der gleichnamigen Erzählung von Karel Capek

Es gibt nicht nur Märchen von Prinzessinnen und Drachen, von Königen, Riesen und Zwergen. Nein, ab und an gibt es auch mal ein Märchen über Bäcker, über Polizisten, über Fischer oder - warum nicht sogar über Postboten. Der Postbote in diesem Märchen hat eine sogenannte Postbotenkrise. Zunehmend ungern schleppt er sich beim Austragen die unzähligen Stufen hoch und das Sortieren der Briefe erscheint ihm immer mühsamer. So kommt es, dass er eines Abends aus Versehen im Postamt einschläft. Zum Glück, denn in dieser Nacht genau, da beginnt das Märchen. Der Postbote wacht auf und um ihn herum wirbeln die Postbotenwichtel ...


22. März | 07:05 Uhr | Die seltsamen und überraschenden Abenteuer des Robinson Crusoe

Seemann aus York / von Daniel Defoe

In dieser Funkbearbeitung von Daniel Defoes 1719 erschienenem berühmten Roman "Robinson Crusoe" erzählt Robinson dem nach einem Schiffbruch von ihm aufgefischten Defoe die merkwürdige Geschichte seines eigenen Lebens. Sein Dasein auf einer entlegenen Insel, auf der er mit Hilfe des von ihm vor Kannibalen geretteten jungen Eingeborenen Freitag ansatzweise die Zivilisation seiner Heimat England errichtet, wird durch immer wieder eingeblendete Spielszenen lebendig.


29. März | 07:05 Uhr | Padulidu und Lorelei

von Albert Wendt

Padulidu ist ein ziemlich verfressenes junges Schwein, das gern in den Tag hineinlebt, aber er hat dennoch durchaus ein Ziel im Leben. Es befindet sich in Heidelberg. Und zwar handelt es sich um einen ganz bestimmten Baum. Einen Baum, der so voller Eierpflaumen hängt, dass sie einem in den Mund fallen, wenn man in seinem Schatten liegt.

Schweinchen
Schweinchen Padulidu macht sich auf den Weg zum Eierpflaumenbaum.

Also macht sich Padulidu auf den Weg. Nichts kann ihn abhalten, nicht einmal das wunderschöne Wildschweinmädchen Lorelei, das gleichfalls ein Ziel hat, wenn auch ein ganz anderes: Es will weg, es will in die dämmrigen Wälder. Weit kommt er allerdings nicht, da begegnet ihm Kadewe, der berühmte Kater des Westens. Und der hat allerhand zu verkaufen: Eierpflaumen, eingeschweißt im 6er-Pack, einen Videorecorder und das Videospiel "Schnapp die Pflaume". Und es macht auch gar nichts, dass Padulidu kein Geld hat: Er bekommt einfach ein "Ver-schul-det" in die Schwarte gebrannt. Das tut weh, hilft aber beim Denken. Meint jedenfalls Padulidus neuer Freund, das unglaublich große Schwein. Es wird Padulidu unter die Arme greifen. Es wird ihn trainieren. Es wird ihn hart rannehmen. Es wird einen Sieger aus ihm machen beim großen Ferkelrennen und beim großen Schweinebeißen. Bis er eines Tages genauso ein unglaublich großes Schwein ist wie es selbst. Und wirklich, der arme Padulidu ist ein gelehriger Schüler. Bis er eines Tages, als er gerade im Außenseiter-Beißen scharf gemacht wird, jemandem begegnet, den er kennt. Ein wunderschönes Wildschweinmädchen.


03. April | 07:05 Uhr Das kalte Herz

von Wilhelm Hauff

Der Köhlerjunge Peter Munk ist mit seinem einfachen Leben nicht zufrieden und strebt nach Reichtum. Ein Waldgeist, das Glasmännlein, auch Schatzhauser genannt, erfüllt ihm widerwillig seine törichten Wünsche. So unüberlegt und von Gier bestimmt, wie sie waren, bringt ihre Erfüllung nicht das ersehnte Glück. Verzweifelt wendet er sich nun an den riesigen, gefährlichen Holländer-Michel, der in Sturmnächten als böser Zauberer sein Unwesen treibt. Der gibt ihm so viel Geld, wie er will, aber der Preis ist hoch: Sein warmes fühlendes Herz muss Peter dafür hergeben. Er wird so böse und empfindungslos, dass er eines Tages sogar seine Frau erschlägt. Erst da erkennt er, dass er alles dafür einsetzen muss, sein Herz zurückzuerlangen.

Im Webradio: Märchen von Hauff: Wer war Wilhelm Hauff?

MDR FIGARINO sendet im Webradio Märchen von Wilhelm Hauff. Caroline Elz stellt euch den Märchenschreiber vor und erzählt, wann und wie er lebte. [Audio]


Zum Anhören und Herunterladen: Hier geht es zu den Märchen von Wilhelm Hauff

Das ist eine Märchensammlung - von uns für euch! Wunderschöne und fantasievolle Erzählungen über schöne Prinzessinnen, mutige Ritter und böse Zauberer - jede Woche neu, zum Anhören und Herunterladen. [Audios]



05. April | 07:05 Uhr | Wie der Hase zum Osterhasen wurde

von Sven Björnson

Im Lande Paradonien herrscht ein König, der hat eine kleine Armee. Statt der Waffen aber tragen die Soldaten Musikinstrumente, auf denen sie meisterhaft spielen können. Kein Wunder, dass die königliche Osterparade jedes Jahr hohe Staatsgäste aus aller Welt anlockt! Eines Tages aber machen die Soldaten kurz vor Ostern schlapp. Verzweifelt zieht der König seinen Gesundheitsminister zu Rate: Was könnte helfen, die Musikanten zu kräftigen? Eier vielleicht?! In Paradonien aber gibt es keine Hühner.

Kinder sitzen mit Ostereiern auf einer Blumenwiese.
Frohe Ostern mit FIGARINO.

Da setzt der König eine königliche Rente für denjenigen aus, der die größte Anzahl Eier ins Land bringt. Der listige Gesundheitsminister, der die Belohnung für sich haben will, befiehlt seinen Pferden, die Eier zu beschaffen. Aber auch ein alter Holzfäller und sein Freund, der Hase, erfahren von dem Unglück und wollen ihrem König helfen. Wie nun die faulen Pferde und der Hofmeister einen Betrug aushandeln, der kleine Hase fast verzweifelt, der Holzfäller aber Rat weiß, und warum der Hase seither zu Ostern bunte Eier bringt, davon soll hier nichts verraten sein. Denn das und viel mehr erzählt diese Geschichte!


06. April | 07:05 Uhr | Das Tierhäuschen

In einer Nachdichtung von Johannes Bobrowski / von Samuil Marschak

"Terem-teremok" heißt Samuil Marschaks Verserzählung "Das Tierhäuschen" im russischen Original, was soviel heißt wie "Dachkammer- Türmchen". Auf liebevoll witzige Weise erzählt dieses Märchen von Frosch und Maus, dem tapferen Igel und dem eitlen Hahn, die das Waldhaus beziehen und gegen die Bösewichter Fuchs, Wolf und Bär verteidigen müssen. Johannes Bobrowski hat mit viel Humor die russischen Verse von Samuil Marschak (1887-1964) in eine deutsche Spielfassung übertragen, die auf der Bühne schon viele Zuschauer begeisterte und die hier von Maritta Hübner mit passender Musik als Hörspiel inszeniert wurde.

Zuletzt aktualisiert: 01. März 2015, 06:00 Uhr

Interesse an diesen Aufnahmen?

Nicht alle Hörspiele können wir euch zum Nachhören anbieten. Deshalb heißt es: Früh aufstehen.

Oder ihr könnt euch von den DDR-Hörspielproduktionen eine CD (gegen Gebühr) oder auch eine Kopie des Manuskriptes der jeweiligen Sendung beim Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam bestellen.

Deutsches Rundfunkarchiv Babelsberg
Marlene-Dietrich-Allee 20
D-14482 Potsdam
Tel.: 0331/5812-0
Fax: 0331/5812-199
E-Mail: sekretariat@dra.de

© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK