Webradio

Lesung und Podcast-Angebot : "Nils Holgersson" im Webradio

Die spannenden Abenteuer des kleinen Nils Holgersson hört ihr bei uns im Webradio. Wer die Geschichten geschrieben hat und was Nils Holgerssons Abenteuer mit Erdkunde-Schulbüchern zu tun haben, lest ihr hier!

Nils auf der Gans Martin.

"Das größte Glück ist, an sich selbst zu glauben", der Überzeugung war die Schriftstellerin Selma Lagerlöf. Eines ihrer bekanntesten Bücher ist "Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen". Die Geschichte wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Aber wer war Selma Lagerlöf? Wie erlebte sie ihre Kindheit in Schweden? Unsere FIGARINO-Redakteurin Lisa Vordermeier hat einiges über sie herausgefunden.

Nils Holgersson - bald auch zum Anhören:

Das ganze Jahr über hört ihr "Nils Holgersons wunderbare Reise mit den Wildgänsen" als Lesung mit Schauspieler Max Urlacher und mit Musik von Maria Hinze im Webradio und als Podcast-Angebot von FIGARINO!

Selma Lagerlöf hörte viele Geschichten am Kaminfeuer

Selma Lagerlöf
Die Schriftstellerin Selma Lagerlöf

Selma Lagerlöf wurde 1858, also vor über 150 Jahren, in Schweden auf dem Gut Marbacka geboren. Der Gutshof gehörte ihrem Vater Erik und ihrer Mutter Loise Lagerlöf. Dort wuchs sie zusammen mit ihren vier Geschwistern auf. Als Selma noch ein Kind war, wohnten rund um Marbacka nur wenige Menschen. In den dichten Wäldern dieser Region lebten damals noch Wölfe und Bären. Vor allem in der Winterzeit konnte es ziemlich einsam werden. Abends versammelte Selmas Großmutter oft ihre Enkel um sich. Vorm Kaminfeuer erzählte sie ihnen spannende Märchen und Sagen. Vielleicht war das der Grund dafür, dass Selma schon als kleines Mädchen ungeheuer gerne las? Während ihre Brüder zur Schule gehen durften, wurden Selma und ihre Schwestern zu Hause unterrichtet. Da sie als Kind oft krank war, verbrachte Selma die meiste Zeit in ihrem Zimmer und schrieb Geschichten. Sie träumte davon, später mal eine große Schriftstellerin zu werden.

Von der Lehrerin zur Schriftstellerin

Selma Lagerlöf Museum in Marbacka/Schweden
Hier wuchs Selma Lagerlöf auf, heute ist der Hof ein Museum: Der Hof in Marbacka in Schweden.

Als Selma 14 Jahre alt war, verließ sie ihre Heimat. Sie zog nach Stockholm, der Hauptstadt Schwedens. Dort besuchte sie ein Mädchengymnasium. Ihr Vater war von dieser Idee allerdings nicht begeistert. Trotzdem vertraute er seiner Tochter und ließ sie gehen. Die Schule schloss sie erfolgreich ab und begann danach eine Ausbildung zur Lehrerin. Das war zu dieser Zeit noch recht ungewöhnlich. Damals gab es noch nicht viele Lehrerinnen. Für Frauen war es eher typisch zu heiraten und dann zu Hause für die Kinder zu sorgen. Aber Selma wollte mehr. Bei ihren Schülern war sie sehr beliebt. Vor allem ihre lebendige Art Geschichten zu erzählen, gefiel ihnen sehr! Vielleicht hatte sie das ja von ihrer Großmutter geerbt. Als Selma 32 Jahre alt war, starb ihr Vater. Das war eine große Tragödie für sie. Die Familie hatte wenig Geld und deshalb musste Gut Marbacka verkauft werden. Vom Hof, auf dem sie aufgewachsen war, Abschied zu nehmen fiel Selma sehr schwer. Sie schwor sich, den Hof eines Tages zurück zu kaufen. Zehn Jahr lang arbeitete Selma als Lehrerin. Danach kündigte sie und wollte sich ganz auf das Schreiben ihrer Bücher konzentrieren. Sie reiste durch Südeuropa und hielt ihre Erlebnisse in Geschichten fest. Auch ihre Kindheit auf Gut Marbacka war Stoff für viele Bücher.

Abenteuer statt Erdkunde und ein doppelter Name!

Im Jahr 1906 bekam sie den Auftrag, ein Erdkundebuch für Schulkinder zu schreiben. Das Ergebnis war ihr bis heute bekanntestes Werk "Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen“. Eigene Kinder bekam Selma Lagerlöf nie. Aber sie hatte einen Pflegesohn. Den Jungen lernte sie durch einen großen Zufall kennen: Er trug denselben Namen wie ihr bekanntester Romanheld, Nils Holgerson. Mit dem Geld, das sie bis dahin verdient hatte, kaufte Selma den Gutshof ihres Vaters wieder zurück. Sie steckte viel Geld und Arbeit in die Renovierung. Als der Hof fertig war, zog sie dort mit ihrem Pflegekind, dem kleinen Nils Holgersson, ein. Mittlerweile war Selma eine berühmte Schriftstellerin geworden. Genau wie sie es sich, als kleines Mädchen, gewünscht hatte. Im Jahr 1909 erhielt Selma dann als erste Frau überhaupt den Nobelpreis für Literatur. Das ist eine der höchsten Auszeichnungen, die man als Schriftsteller erhalten kann. Mit dem Preisgeld erwarb sie das restliche Land, das zu Gut Marbacka gehörte. Dort lebte sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1940.

Flinte, Floß und Abenteuer: "Die Schatzinsel"

Zuletzt aktualisiert: 09. Dezember 2013, 11:55 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK