Webradio

FIGARINO beim Märchendreh vor Ort : Märchenhaft: "Schneeweißchen und Rosenrot"

Hinter den Kulissen beim Märchendreh

"Schneeweißchen und Rosenrot": Zwei bettelarme Schwestern erlösen im Kampf gegen einen bösen Zwerg den schönen Prinzen, der in einen Bären verwandelt war. Das Team, das im Auftrag des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS dieses Märchen verfilmte, hat dafür ein 600 Jahre altes Schloss in Sachsen gefunden: Schloss Kuckuckstein. FIGARINO hat sich dort die Dreharbeiten angeschaut ...

Bilder von den Dreharbeiten zu "schneeweißchen und Rosenrot" des MDR FERNSEHENS

Der Aufnahmeleiter steht im kleinen Burghof von Schloss Kuckuckstein und schaut abwechselnd zum Himmel und auf die Schar der Schauspieler. Es ist ein regnerischer Tag. Gerade ging ein kräftiger Guss runter. Doch Regen passt nicht zu dieser Szene. Denn heute wird die Hochzeit von Schneeweißchen mit ihrem Prinzen Jakob gedreht. Die Männer tragen Hüte mit Fasanenfedern, die Frauen selbstgeflochtene Blumenkränze. In diesem Augenblick lugt die Sonne hervor. Die Hauptdarsteller gehen an ihren Platz. Auch die Komparsen kommen in den Burghof. Komparsen sind Nebendarsteller, also keine echten Schauspieler, sondern Leute, die nebenbei mal bei einem Film mitspielen wollen. Zum Beispiel die beiden Jungs Tobias und Dominik. Sie dürfen Gänse streicheln und Säcke tragen. Eine gute Gelegenheit, mal ein bisschen Filmluft zu schnuppern.

Märchen-Drehs sind aufwendig

Die Filmcrew nutzt die Sonnenmomente, um weitere Märchenfilmminuten zu drehen. Neben dem Regisseur ist der Leipziger Produzent Jan Kruse der wichtigste Organisator hinter der Kamera. Da Märchen in längst vergangnen Zeiten spielen, ist so ein Film meist aufwendiger als eine Kindergeschichte im Hier und Jetzt, erzählt der Regisseur. Das Märchen "Schneeweißchen und Rosenrot" ist im Original nur ein paar Seiten lang. Fürs Fernsehen soll der Film aber eine Stunde dauern. Deshalb haben der Drehbuchautor und der Regisseur die Geschichte der Brüder Grimm ausgeschmückt. Wie im Original-Märchen geht die Geschichte von Schneeweißchen und Rosenrot auch im Film gut aus: Wegen ihrer hilfsbereiten und arglosen Art siegen Schneeweißchen und Rosenrot über die dunklen Zwergenmächte.

Auch Tiertrainer sind vor Ort

Bilder von den Dreharbeiten zu "schneeweißchen und Rosenrot" des MDR FERNSEHENS
Gar kein echter Bär ...

Wer übrigens die Grimm'sche Geschichte liest, stößt auf zahlreiche Tiere, die beschrieben werden: Hase, Reh und Hirsch zum Beispiel. Dafür gibt es einen eigenen Fachmann beim Film, den Tiertrainer. Beim Dreh auf Schloss Kuckuckstein ist das Dietmar Telligmann aus Eilenburg, der die Tiere von seinem Hof im Spezialhänger mitbringt. Nur der Braunbär, von dem die Brüder Grimm in ihrem Märchen erzählen, ist im Film kein wildes Tier. Das wäre für die Crew, die aus bis zu 100 Leuten am Drehort besteht, zu gefährlich. Filmproduzent Jan Kruse erklärt: "Im Bärenfell steckt ein Stuntman".

Detlev Buck spielt den fiesen Zwerg

In der Filmfassung gibt es nicht nur einen Zwerg, sondern gleich sechs. Der Hauptbösewicht wird vom Schauspieler Detlev Buck dargestellt. Er ist selbst auch Film-Regisseur, hat beispielsweise "Hände weg von Mississippi" gedreht. Detlev Buck ist in Wirklichkeit ziemlich groß. Trotzdem liebt er seine Rolle als Zwerg. "Zwerg sein ist eine Frage der Einstellung", sagt er. Gut zwei Wochen dauert es, einen einstündigen Film zu drehen. Fertig ist er jedoch längst noch nicht: Dann müssen die Szenen geschnitten, eine Musik komponiert und auch ein paar Computertricks eingebaut werden. Wie das am Ende aussieht, seht ihr am 15. August um 15:00 Uhr im MDR FERNSEHEN.

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2013, 17:35 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK