Heinrich I.

MDR FERNSEHEN | 12.08.2012 | 23:30 Uhr : Der erste Sachse auf dem Königsthron: Heinrich I.

Riade an der Unstrut in Thüringen, 15. März 933: Für König Heinrich, den Sachsen aus Merseburg, geht es um alles oder nichts. Ein gefährlicher Gegner bedroht seit Jahrzehnten das Königreich: Die Ungarn - nun will er sie schlagen und damit das Reich sichern, das er gegen den Widerstand der Franken, der Bayern und der Schwaben mühsam geeint hat. Aber wie will er gegen die Steppenreiter mit ihrem todbringenden Reflexbogen ankommen, gegen den es bislang keine Gegenwehr gab?

Schauspieler Dierk Prawdzik  in der Rolle des Heinrich I.  bei den Dreharbeiten in Stempeda am 16. Juli 2011
Einfälle der Ungarn erschüttern das Reich - als hervorragende Bogenschützen scheinen sie unbesiegbar. Doch Heinrich ( Dierk Prawdzik) nimmt den Kampf auf.

Ein König als primus inter pares?

Heinrich will von Anfang an ganz nach oben. Als Sachsenherzog führt er noch Krieg gegen den Frankenkönig Konrad - so lange, bis der Heinrichs Unabhängigkeit anerkennt und ihn sogar zu seinem Nachfolger einsetzt.

Im Mai 919 wird Heinrich in Fritzlar zum König gewählt. Dabei verzichtet er auf die sonst übliche Salbung - zeigt den anderen Fürsten damit: "Ich bin Erster unter Gleichen - ein primus inter pares". Mit diesem Schachzug bringt er die ostfränkischen Fürsten auf seine Seite, kann sie überzeugen, ihm im Kampf gegen die Ungarn beizustehen.

Denn immer wieder fällt das kriegerische Reitervolk in Heinrichs Herrschaftsgebiet zwischen Elbe, Rhein und Donau ein - plündert, mordet und brandschatzt. Gegen die pfeilschnellen Pferde und die gefürchtete Waffe der Ungarn - den Reflexbogen - scheint es kein Mittel zu geben.

Strategie und Taktik im Kampf gegen die Ungarn

Doch Heinrich hat Glück und geht klug vor: Ein Anführer der Ungarn fällt ihm in die Hände. Der Sachse nutzt sein Faustpfand und kann im Austausch gegen den Gefangenen einen Waffenstillstand aushandeln - die überfallfreie Zeit nutzt er, um aufzurüsten. Fliehburgen werden ausgebaut, in die sich sein Volk zurückziehen kann. Das Kriegswesen wird professionalisiert, seine Ritter bekommen Kettenhemden gegen die tödlichen Pfeile der Ungarn. Der gottesfürchtige König setzt außerdem auf Beistand "von oben". Die Großen des Reiches lässt er sogenannte Gebetsverbrüderungen eingehen, die Fürbitte für den König soll den Zusammenhalt in den eigenen Reihen stärken.

Und Heinrich verschafft sich mit der Heiligen Lanze die wichtigste Reliquie seiner Zeit - als göttliches Zeichen für den heraufziehenden Kampf. Am 15. März 933 ist es soweit - Heinrich I. holt aus zum Gegenschlag. Und tatsächlich: Er gewinnt mit seinen aufgerüsteten Männern und einer neuen Kampftaktik die entscheidende Schlacht von Riade. Die Ungarn sind so geschockt über die neue Stärke des Gegners, dass sie das Reich zu Heinrichs Lebzeiten nicht wieder angreifen werden.

Nachruhm als "Reichsgründer"

...
In seiner Lieblingspfalz Quedlinburg, in der Stiftskirche St. Servatius lässt sich Heinrich bestatten.

Am 2. Juli 936 stirbt Heinrich I. in seiner Pfalz Memleben an der Unstrut mit ca. 61 Jahren. Beigesetzt wird er seinem Wunsch gemäß in der Stiftskirche Quedlinburg. Seine Nachfolge hat er bereits geregelt, sein Lieblingssohn Otto allein wird sie antreten, zum Kaiser aufsteigen und eine Dynastie begründen. Die ottonischen Geschichtsschreiber feiern Heinrich später als "Friedenswahrer und Heidenverfolger", die Historiker des 19. Jahrhunderts sehen ihn als "ersten deutschen König", obwohl es 919 noch keine Deutschen gab, und als "Reichsgründer". 1.000 Jahre nach Heinrichs Tod schlachten das die Nazis für ihre Zwecke aus.

Der Film erzählt die Geschichte des ersten Sachsen auf dem Königsthron - und die seines erfolgreichen Kampfes gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner.

Hintergrund: Die Wunderwaffe der Ungarn - Der Reflexbogen

Nicht nur ihre Brutalität machte die Ungarn zum Angstgegner der ostfränkischen Stämme. Es waren vor allem ihre Pfeile, die sie mit unheimlicher Schnelligkeit und Treffsicherheit vom Pferd abfeuern konnten. [mehr]


Hintergrund: Die Ungarn - das rätselhafte Reitervolk

Die ursprüngliche Heimat der kriegerischen Magyaren lag in den ausgedehnten Steppenzonen südlich des Urals. Von dort brachten sie ihre gefürchtete Kampftechnik nach Europa ... [mehr]


Hintergrund: Heinrich I. und sein Glaube

Gegen die Steppenreiter können Heinrichs Männer nur siegen, wenn sie den Tod nicht fürchten und den Kampf gegen die Heiden als gottgefällige Tat ansehen. Heinrich setzt auf den Glauben, um den Zusammenhalt zu stärken. [mehr]


Geschichte Mitteldeutschlands: Chronik

Wie Heinrich das zerstrittene ostfränkische Reich befriedet, die Monarchie begründet und so den Grundstein für das Deutsche Reich legt. [mehr]


In der Lieblingspfalz: Auf den Spuren der Ottonen

Mit Heinrich I. begann das Jahrhundert der Ottonen, eine wichtige Epoche des Hochmittelalters. Ihren Spuren begegnet man auch heute noch in ganz Mitteldeutschland, besonders in Quedlinburg. [mehr]


Zuletzt aktualisiert: 01. August 2012, 11:01 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK