Making of

Gunter Schoß präsentiert GMD : Unser Mann vor der Kamera

"Grimme-Preis"-Träger Gunter Schoß ist für die MDR-Zuschauer seit Jahren eng mit der "Geschichte Mitteldeutschlands" verbunden. Im Interview erzählt der GMD-Moderator, was ihn daran reizt ...

Gunter Schoß

Was reizt Sie an der Moderation des Geschichtsmagazins?

Ich bin ja sozusagen ein "Wiederholungstäter", über die Präsentation der Reihe "Geschichte Mitteldeutschlands" bin ich den Geschichtssendungen des MDR seit Jahren verbunden, was auch aus einem tiefen eigenen Interesse an geschichtlichen Themen resultiert.

Die Abwechslung, die ein Magazin bietet, das Wechseln zwischen den Themen, Zeiten und Personen, ist doch ganz reizvoll. Und wenn Moderatoren in Filmen schauspielern, darf sich ein Schauspieler auch mal als Moderator versuchen.

Wie viel Geschichte braucht der Mensch?

Das ist sicher nicht in erster Linie eine Frage der Dosis, sondern entscheidend ist vielleicht eher die Intensität, in der man sich mit seiner eigenen Geschichte beschäftigt und mit der der anderen, sei es nun die Familie oder ein größerer Rahmen. Und zu bestimmten Zeiten im Leben muss man sich ganz einfach seiner Wurzeln vergewissern. Kierkegaard hat es so treffend ausgedrückt:

"Das Leben wird zwar vorwärts gelebt, aber es wird rückwärts verstanden".

Søren Aabye Kierkegaard

Welche Themen interessieren Sie besonders?

Die Themen, die einen Bruch in der Geschichte bewirkt haben, wo der Mensch versucht hat, ein Stückchen weiter in seiner Menschwerdung zu kommen. In meinem Alter hat man ja selber schon einige Erfahrung sammeln können - zwei Welten wohnen ach in meiner Brust - das ist auch Wiederbegegnung mit Ereignissen des eigenen Lebens, sei es nun der Katastrophenwinter 78/79 oder der November 1989.

Warum ist das Interesse für Geschichtssendungen heute so groß?

Ich denke, das hängt vielleicht damit zusammen, dass unser Leben eine Geschwindigkeit angenommen hat, die kaum einen Raum für Reflexion lässt. Goethe spricht schon von dem "Veloziferischen", der Mischung aus Eile und Teufel. Die Vorgänge in dieser Welt sind so komplex und vernetzt, die Information darüber so umfänglich und damit unübersichtlich, da wächst einfach das Bedürfnis, so eine Art Koordinatensystem zu haben, in das man sich und seine Erfahrungen einordnet, auch Identität sucht.

Warum sollte man GMD - Das Magazin keinesfalls verpassen?

Weil es spannend wird! Weil GMD - Das Magazin durch den Abstand zu den historischen Themen immer für eine Überraschung gut ist, sei es die Entdeckung eines neuen Hintergrundes oder ein herzhaftes Lachen über eine ehemals so ernsthafte Angelegenheit.

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2013, 15:52 Uhr

Zur Person: Gunter Schoß

Seit 1999 präsentiert er die Dokumentationsreihe "Geschichte Mitteldeutschlands" und verleiht historischen Verfilmungen durch seine markante Stimme einen unverwechselbaren Charakter.

Nach seinem Schauspielstudium wurde er gleich mit seiner ersten Hauptrolle in "Egon und das achte Weltwunder" (DDR, 1964) berühmt und ist seitdem in weit mehr als hundert Kino-, Theater- und TV-Projekten (von "Polizeiruf 110" bis "Tierärztin Dr. Mertens") zu sehen.

In seiner Freizeit beschäftigt sich der charismatische Charakterdarsteller, Jahrgang 1940, mit historischen Stoffen und Fragen zur Geschichte und Gegenwart des wiedervereinten Deutschlands.

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig - der Moderationsort

Seit 2008 präsentiert sich GMD - Das Magazin, vormals BARBAROSSA in den Räumen des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig. Zu DDR-Zeiten ließen sich hier in bester Innenstadtlage Messeprodukte bestaunen. Inzwischen lockt der Neubau hinter der Fassade eines früheren Messepalastes mit fast vergessenen Raritäten und einer Zeitreise zurück in die Vergangenheit.

Schon die Skulptur vor dem Eingang – Wolfgang Mattheuers "Jahrhundertschritt" - lässt erkennen: Im Zeitgeschichtlichen Forum findet der Besucher eine, in vielen Fällen sogar die eigene, Vergangenheit voller Widersprüche und Zerreißproben. Die Schau im Inneren hat sich vor allem der Geschichte der DDR verschrieben.

Inmitten der zum Teil spektakulären Originalobjekte nehmen wir von GMD - Das Magazin alle zwei Wochen mit auf eine Reise durch unsere Geschichte.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK