Glaubwürdig | MDR FERNSEHEN | samstags | 18:45 Uhr Die Porträts in den kommenden Wochen

"Glaubwürdig" zeigt Porträts von Menschen, die sich für etwas einsetzen oder sich für andere engagieren, die etwas Besonderes erlebt oder erlitten haben und die auf Zeichen der Hoffnung und der Nächstenliebe setzen. Diese Porträts sehen Sie demnächst.



23.09.2017 | Henriette Kretz

Henriette Kretz war ein glückliches Kind. Doch das war abrupt vorbei, als deutsche Truppen ihre polnische Heimat besetzten. Ihre Eltern wurden vor ihren Augen erschossen. Damals war sie 10 Jahre alt. Heute ist sie 82 und lebt in Antwerpen. Henriette Kretz hat als Jüdin den Holocaust überlebt. Gerade so.

Sie will, dass die Grausamkeiten nicht vergessen werden. Als eine der letzten Zeitzeugen spricht sie so oft sie kann über ihre Erlebnisse während der deutschen Besatzung. Sie reist durch Polen und durch Deutschland. Seit einem Jahr ist die agile Dame vor allem in Sachsen unterwegs. Ihre Zuhörer sind zumeist Teenager - junge Leute, die sich kaum noch vorstellen können, was Krieg bedeutete und immer noch bedeutet.

Wenn Henriette Kretz über ihre Erinnerungen redet, schwingt keine Verbitterung mit. Dann versucht sie auch immer zu erklären und fragt nach dem Warum. "Niemand wird als Mörder geboren. Aber man kann Menschen dazu bringen, für eine Idee oder eine Religion zu töten. Durch Gehirnwäsche! Das ist fatal und sehr, sehr gefährlich."


30.09.2017 | Conrad Herold

Taufe im Autoscooter, Einweihung und Segnung eines Karussells, Seelsorge unterm Riesenrad - ein Pfarrer, wie man ihn sich vorstellt, das ist Conrad Herold nicht. Er ist Seelsorger der Schausteller und Zirkusleute in Thüringen, Sachsen-Anhalt und - je nach Bedarf - auch in Sachsen.

Der 59-Jährige lebt in Erfurt, doch in einer Kirche predigt er nur aushilfsweise, wenn ein Kollege ausfällt. 35.000 Kilometer legt er im Jahr zurück, um Gottesdienste, Taufen, Konfirmationen, Geschäftseinweihungen oder Beerdigungen abzuhalten. Meist direkt auf den Festplätzen der Schausteller oder zwischen den Wohnwagen der Zirkusleute.

Mit vielen Familien verbindet Conrad Herold ein fast schon freundschaftliches Band. Seine Lockerheit darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass Conrad Herold mit seinen 1,93 m eine Autoritätsperson ist, eben der Gemeindepfarrer, der einen sehr festen, aber "Schäfchen-nah" formulierten Glauben verkörpert. Und er ist da, wenn seine "Familie" ihn braucht. Auch, wenn es manchmal mehrere Stunden Anfahrt kostet.

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2014, 11:46 Uhr