Glaubwürdig | MDR FERNSEHEN | samstags | 18:45 Uhr Die Porträts in den kommenden Wochen

"Glaubwürdig" zeigt Porträts von Menschen, die sich für etwas einsetzen oder sich für andere engagieren, die etwas Besonderes erlebt oder erlitten haben und die auf Zeichen der Hoffnung und der Nächstenliebe setzen. Diese Porträts sehen Sie demnächst.


30.07.2016 | Christoph Messing

Christoph Messing
Christoph Messing Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Ich mach keine halben Sachen!", sagt Christoph Messing ganz ruhig und mit Nachdruck. Der 25-Jährige ist im vergangenen Herbst in die Kirche eingetreten. Wieder eingetreten. Vier Jahre zuvor hatte er der Kirche den Rücken gekehrt. "Ich habe mich damals in der Politik engagiert, in der SPD. Und das voll und ganz, nur zahlendes Mitglied in der Kirche wollte ich nicht sein", erzählt er. Doch nach Jahren der politischen Arbeit habe er gemerkt, dass es immer weniger um Werte als vielmehr um Selbstdarstellung und Machtgehabe ging. Und die Ehrlichkeit fehlte ihm.

Andere Dinge werden in dieser Zeit wichtig: Christoph Messing lernt Marie kennen, zieht nach Hohenmölsen in Sachsen-Anhalt, heiratet und gründet eine Familie. Tochter Annabel ist jetzt über ein Jahr alt und ein wichtiger Grund, sich wieder mit dem Glauben und mit Werten zu beschäftigen. So kommt er in Hohenmölsen mit Pfarrer Johannes Rohr zusammen. Redet viel über seine Zweifel und den Wunsch, wieder in die Kirche einzutreten. "Natürlich hatte ich auch Angst, dass mir nicht geglaubt wird. Zweifler kann ich verstehen", meint Messing.

Inzwischen hat er in der Gemeinde auch schon was angestoßen: Den ersten Krabbelgottesdienst für junge Familien am Sonnabendnachmittag.


06.08.2016 | Cornelia Seifert

Cornelia Seifert
Cornelia Seifert Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im kleinen Städtchen Lehesten im Thüringischen Schiefergebirge kommt man an Cornelia Seifert nicht vorbei. Sie leitet die Grundschule und den Kirchenchor, sie widmet sich der Stadtgeschichte mit Kirchenführungen oder Forschungsprojekten ihrer Schulklassen. Ein solches Schulprojekt ist der "Mühlenpfad" im Loquitzgrund. Weil in dem Tal die deutsch-deutsche Grenze verlief, wurden die alten Mühlen "geschleift" und die Bewohner umgesiedelt.

Die Schüler von Cornelia Seifert haben Informationen über die historischen Gebäude zusammengetragen, Bilder gezeichnet, ein Modell der Schiefermühle gebastelt und die ehemaligen Standorte mit Schiefertafeln markiert. So haben sie die verlorenen Spuren der Schieferstadt wieder zugänglich gemacht. Oft ist die Lehrerin mit ihren Schülern auf dem Mühlenpfad unterwegs und lässt die Geschichte lebendig werden. Cornelia Seifert ist es wichtig, ihren Schützlingen Heimatverbundenheit mit auf den Weg ins Leben zu geben.


13.08.2016 | Mor Severius Moses

Im kleinen Örtchen Altenbergen im thüringischen Leinatal hat er sich 2012 mit zwei Mönchen niedergelassen: Seine Eminenz Mor Severius Moses, Primas und Metropolit der Antiochenisch Syrisch-Orthodoxen Kirche von Europa. Von hier aus leitet er die Geschicke von etwa 15.000 Gläubigen in ganz Europa.

Für die Klostergründung hatten die Mönche eine Zeitungsannonce aufgegeben: "Suchen eine besondere Immobilie." In einem ehemaligen Betriebsferienlager entstand in mühevoller Arbeit das heutige Kloster St. Gabriel. Neben Seminaren zu geistlich-christlichen sowie gesellschaftlichen und religiösen Themen wird hier auch Seelsorge, Wohnen auf Zeit und Urlaub im Kloster angeboten. Sogar Nachhilfeunterricht geben die Mönche, die neben ausgezeichnetem Deutsch auch englisch, französisch, arabisch und aramäisch sprechen.

Zum Abschluss der Bauarbeiten wird nun ein Dankgottesdienst gefeiert - und anschließend ganz weltlich gegrillt. Dazu sind neben der Gemeinde auch die Menschen aus den umliegenden Dörfern eingeladen. Und sie kommen gern, bringen Kartoffelsalat mit und kleine Geschenke. Das Kloster ist immer offen für alle, "egal, was einer glaubt". Viele haben bei den Bauarbeiten mitgeholfen und fühlen sich bei den Mönchen gut aufgehoben. Die anfängliche Skepsis der Dorfbewohner ist durch die Offenheit der drei Männer einem fröhlichen, warmherzigen Miteinander gewichen.

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2014, 11:46 Uhr