Sebastian Lück in seiner Backstube
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Glaubwürdig | 19.08.2017 Neuanfang mit Sauerteig: Sebastian Lück

Wasser, Mehl und Salz - mehr braucht das Sauerteigbrot von Sebastian Lück nicht. Aber für den 41 jährigen aus Weimar ist es mehr als das. Es ist das Symbol für eine große Veränderung in seinem Leben. Vor einem Jahr wagte er den Neuanfang mit einer eigenen Backstube.

Sebastian Lück in seiner Backstube
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Gutes Brot braucht Zeit", sagt Sebastian Lück. Damit es seinen Geschmack entfalten kann, dauert die Produktion 36 Stunden. Gebacken wird das Sauerteigbrot ohne künstliche Zusatzstoffe und Backbeschleuniger. Und dass das Mehl aus der Region kommt, ist für ihn selbstverständlich.

Ein Leben voller Stress

Das Brot ist das Symbol für eine große Veränderung in Sebastian Lücks leben, denn vor einem Jahr hat er sein Leben umgekrempelt. 20 Jahre war er im Handel beschäftigt. Zuständig für Vertrieb und Unternehmensaufbau, war sein Leben hektisch und anstrengend. Ein großes Haus, ein schnelles Auto und kostspielige Urlaube - das waren damals seine Träume, die er sich auch erfüllte. Doch irgendwann stellte er sich die Frage nach dem Sinn des Seins.

Zeit füreinander

Trotz finanzieller Sicherheit und gutem Verdienst machte er sich gemeinsam mit seiner Frau auf die Suche nach einem Neuanfang. Das Haben ist ihr nicht wichtig, sagt die evangelische Christin, und so betreiben Annika und Sebastian Lück seit einem Jahr die "Brotklappe" in Weimar. "Es geht im Wesentlichen darum, was uns alle umtreibt: Eine sinnstiftende und zufriedenstellende Tätigkeit und Zeit für die Familie haben."

Die Arbeit mit dem Brot, die Zufriedenheit und Verbundenheit mit den Leuten, die hier drumherum wohnen ..., das ist schon etwas unglaublich Befriedigendes, so arbeiten zu können.

Sebastian Lück

Heute wohnt Familie Lück in einer kleinen Wohnung und hat dafür viel Zeit füreinander. Das Leben im Hier und Jetzt ist nun allen wichtig, denn "ohne die nötige Zeit entsteht keine Qualität, nicht im Handwerk, nicht im Produkt - und auch nicht in der persönlichen Reife", hat Sebastian Lück erkannt.

Sebastian Lück in seiner Backstube
Am Klang der Kruste hört Sebastian Lück, ob sein Brot ausgebacken ist. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 05. September 2017, 10:10 Uhr