Karel Gott
Bildrechte: dpa

Deutschlands größter Publikumspreis Karel Gott erhält Goldene Henne fürs Lebenswerk

Die "goldene Stimme aus Prag" ist der erste Preisträger der Goldenen Henne 2017. Der Schlagerstar blickt auf eine unvergleichbar erfolgreiche Karriere zurück. Den Preis wird Gott in Leipzig persönlich entgegennehmen.

Karel Gott
Bildrechte: dpa

Karel Gott bekommt die "Goldene Henne" für sein Lebenswerk. Damit ist "die goldene Stimme aus Prag" der erste Preisträger der Goldenen Henne 2017. Karel Gott blickt auf eine mehr als 50-jährige Karriere zurück, in der er sich mehr als 50 Diamant-, Platin-, Goldene und Silberne Schallplatten ersungen hat.

Verkaufte Tonträger kaum zu zählen

Über die Anzahl der verkauften Tonträger gibt es keine offiziellen Angaben, Schätzungen gehen von mindestens 30 Millionen aus, aber auch bis zu 100 Millionen werden für möglich gehalten. Karel Gott veröffentlichte seine Alben in Ost und West, zu den Plattenlabels gehörten bisher Supraphon, Melodija, Polydor, Philips, PolyGram und Universal.

Die große Karriere des Karel Gott

Karel Gott
Karel Gott am Anfang seiner Karriere in den 60er-Jahren bei einem Konzert in Prag. Mit amerikanischem Rock'n Roll lieferte er den Soundtrack zum Prager Frühling. Bildrechte: IMAGO
Karel Gott
Karel Gott am Anfang seiner Karriere in den 60er-Jahren bei einem Konzert in Prag. Mit amerikanischem Rock'n Roll lieferte er den Soundtrack zum Prager Frühling. Bildrechte: IMAGO
Karel Gott
1967 hat Gott ein halbjähriges Engagement in Las Vegas und Angebote von amerikanischen Plattenfirmen. Aber er will zurück nach Prag. Bei seiner Rückkehr wird er von tschechischen Fans begeistert begrüßt. Bildrechte: IMAGO
Der tschechische Sänger Karel Gott in "Musik aus Studio B", Deutschland 1960er Jahre.
Als einer der wenigen Künstler aus dem Osten ist die "Goldene Stimme aus Prag" auch im Westen sehr erfolgreich. Er ist ständiger Gast im westdeutschen Unterhaltungsfernsehen. Hier bei einem Auftritt in den 60er Jahren bei "Musik aus Studio B", einer Schlagershow des NDR. Bildrechte: dpa
In der Hängematte liegend präsentiert Karel Gott 2001 Biene Maja
und zu der Zeichentrickserie "Biene Maja". Svoboda bescherte Karel Gott mit dem Lied über die kleine, schlaue Biene einen seiner größten Hits. Bildrechte: dpa
Karel Gott mit Bushido
2008 stürmte Karel Gott gemeinsam mit dem Rapper Bushido noch einmal die Charts mit dem Song "Für immer jung". Bildrechte: dpa
Karel Gott und Frau Ivana
Karel Gott und seine Frau Ivana. Der eingefleischte Junggeselle entschied sich erst spät zu heiraten. 2008 gaben sich die beiden in Las Vegas das Ja-Wort. Bildrechte: IMAGO
Karel Gott
Im Herbst 2015 wurde bei dem tschechischen Sänger Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Inzwischen geht es ihm wieder gut. Am 10. Oktober gab er vor einem erlesenen Kreis von 115 Zuschauern in Prag sein erstes Konzert nach der Krankheit.
(Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: MDR ZEITREISE | 10.10.2017 | 21:15 Uhr)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (7) Bilder anzeigen
In der Hängematte liegend präsentiert Karel Gott 2001 Biene Maja
und zu der Zeichentrickserie "Biene Maja". Svoboda bescherte Karel Gott mit dem Lied über die kleine, schlaue Biene einen seiner größten Hits. Bildrechte: dpa

Stefan Kobus, Chefredakteur der Zeitschrift "Super-Illu", die die Goldene Henne gemeinsam mit dem MDR und dem rbb vergibt, sagt zur Auszeichnung Gotts: "Karel Gott begeistert seit mehr als einem halben Jahrhundert generationenübergreifend die Menschen mit seiner Musik und seiner unverwechselbaren Stimme". Am Freitag, 13. Oktober, wird Karel Gott die Auszeichnung persönlich entgegennehmen. Außerdem wird der Schlager-Star, der mit "Biene Maja" und "Babicka" seine größten Erfolge feierte, seinen Teil zum Showprogramm beitragen.

Die Verleihung der Goldenen Henne findet am Freitag auf dem Leipziger Messegelände statt. 5.000 Zuschauer werden die Show live vor Ort miterleben, der MDR und der rbb übertragen die Veranstaltung live.

Deutschlands größter Publikumspreis Die Goldene Henne | MDR & rbb | 13.10.2017 | ab 19:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2017, 15:45 Uhr