Der Kahuza e.V. aus Halle "Jedes Kind hat eine Chance verdient"

Seit zwölf Jahren gibt es den Kahuza e.V. Sein Ziel ist die Förderung von Kindern, die mit Gewalt und Armut aufwachsen. Der Verein, der auf Spenden angewiesen ist, betreibt einen Jugendtreff, eine Kita und einen Hort. Mittlerweile hat der Verein und seine Einrichtungen 15 Angestellte.

Tina Witkowski
Tina Witkowski und die Außenanlagen des Kahuza e.V. Bildrechte: MDR/Kahuza e.V.

Das ist der Kahuza e.V.

Die Geschichte des Kahuza e.V., des "Vereins gegen Kinderarmut und Kindergewalt in Deutschland", hat im April 2005 begonnen. Damals wurde er von Tina Witkowski und sechs Mitstreitern gegründet. Tina Witkowski wurde sofort die gute Seele des Vereins, sie ist die treibende Kraft hinter all seinen Aktivitäten - und die erste Ansprechpartnerin für die in Not geratenen Kinder, die sich hilfesuchend an die Einrichtungen des Vereins wenden.

2008 musste der Verein die damals von ihm genutzten Räume verlassen. Anstatt zu verzagen, nutzte Tina Witkowski damals diesen Rückschlag und nutzte ihn als Chance: Sie pachtete kurzerhand eine altes Schulgebäude von der Stadt Halle, ein Jahr später kaufte sie es - und baut es seitdem sukzessive aus. Mit dem gewonnenen Platz konnte der Kahuza e.V. sein ganzheitliches Konzept erst richtig verwirklichen.

Jugendtreff, Kita, Hort

In dem Gebäude gibt es nun: das "Baumhaus", den offenen Jugendtreff, in dem täglich bis zu 30 Kinder betreut werden können; die Kita "Wunderwelt" mit 70 Kindern und den Hort "Baumnest", wo Kinder nach der Schule gemeinsam Hausaufgaben machen, Nachhilfe bekommen, mit ihren Problemen Gehör finden und eine kostenlose warme Mahlzeit erhalten. Außerdem gibt es im Gebäude zwei Wohnungen, in denen Kinder, die von zuhause weglaufen, Unterschlupf finden, bevor sie auf der Straße landen.

Mittlerweile hat der Verein 15 Angestellte, die vornehmlich in der Kita arbeiten. Beschäftigt sind ein Koch, ein Hausmeister, Erzieherinnen und Erzieher. Tina Witkowskis Sohn Norman ist einer von ihnen.

Der Verein gehört zu keinem großen karitativen Dachverband, deswegen sind Tina Witkowski und ihre Kollegen ganzjährig auf Spenden angewiesen.

So können Sie helfen

Spenden nimmt der Kahuza e.V. auf diesen Konten entgegen:

Sachsen-Bank, ehemals BW – Bank
IBAN : DE82 6005 0101 7473 8777 77

Sparkasse Halle
IBAN DE47 8005 3762 1894 0270 15

Außerdem freut sich der Verein über ehrenamtliche Hilfe: "Hilfe brauchen wir beim: Lesen lernen, Englisch Nachhilfe, jemanden der eine Musik-AG machen möchte, einen Fliesenleger und jemanden der uns bei der Aufarbeitung der Türen helfen kann", so eine Mitteilung auf der Internet-Seite des Vereins. Dort finden Sie auch die weiteren Kontaktdaten:

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2017, 20:15 Uhr