Abschlussprogramm zum Vivaldi-Experiment in Burg
Bildrechte: MDR/Maurice Demandt

Vivaldi-Experiment Rap trifft Klassik – mit Schülerinnen und Schülern

Der Rapper MoTrip aus Aachen, die Geigerin Mariella Haubs, das WDR Funkhausorchester unter Wayne Marshall sowie Schülerinnen und Schüler bundesweit waren die Stars in dem fast dreihundert Jahre Musik übergreifenden Experiment. Und auch Kinder und Jugendliche aus Mitteldeutschland waren mit von der Partie: In den Projekten von MDR CLARA und am 30. September in Burg.

Abschlussprogramm zum Vivaldi-Experiment in Burg
Bildrechte: MDR/Maurice Demandt

Rap trifft Klassik: Das war das Konzept des Vivaldi-Experiments, der dritten Ausgabe des ARD Schulkonzerts. Um Jugendlichen den Zugang zu klassischer Musik erleichtern- dafür standen die junge Geigerin Mariella Haubs und das WDR Funkhausorchester Köln unter Leitung von Wayne Marshall zusammen mit dem Rapper MoTrip am 30. September auf der Bühne. Sie mischten Genres und Epochen und präsentierten eine neue Interpretation von Vivaldis "Vier Jahreszeiten". MoTrip hatte Elemente und Themen aus Vivaldis Klassiker in seinem eigens für das Vivaldi-Experiment komponierten Song "Auserwählt" verarbeitet.

Rapper MoTrip aus Aachen trifft auf Wayne Marshall, den Chef des WDR-Funkhausorchesters.
Bildrechte: WDR 2

Das große Abschlusskonzert am 30. September ab 11 Uhr wurde in den ARD-Kulturwellen (darunter MDR KULTUR), einigen Dritten Fernsehprogrammen (im MDR FERNSEHEN) und im Internet übertragen. MDR CLARA, das Jugend-Musik-Netzwerk des MDR, lud dafür ins Roland-Gymnasium in Burg: Hier erlebten die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Live-Übertragung, sondern im Vorprogramm auch die Ergebnisse der CLARA-Projekte zum Vivaldi-Experiment. Die Moderation übernahm MDR-Musikvermittler Ekkehard Vogler.

Rhythmus und Rap - Die Projekte von MDR CLARA beim Vivaldi-Experiment

In einer Grundschule in Calbe erarbeitete Katharina Höhne zuvor mit den Schülern eine Choreografie zum Thema "Musik bewegt mich" auf Musik von Vivaldi bis Hiphop. Zwei 18-jährige Rapper aus Leipzig produzierten hingegen in den MDR-Studios einen Rap über Lebenszyklen, inspiriert vom Kreislauf der Jahreszeiten. "Uns geht es darum, dass die Kinder sich selbst einbringen und ihren ganz eigenen Zugang zur Musik finden", sagt MDR-Musikvermittler Ekkehard Vogler. "Wenn sie ihre eigene Kreativität nutzen können, um ihre Gefühle und Gedanken auszudrücken, öffnen sie sich auch scheinbar 'fremden' Klangwelten." Beim großen Finale, dem Tag der Liveausstrahlung der Abschlusskonzertes aus dem Funkhaus in Köln, waren beide Projekte live im regionalen Vorprogramm im Burg in Sachsen-Anhalt zu erleben. Einen Eindruck vermittelt der Zusammenschnitt des Programms im Video.

Hintergrund: Das ARD Schulkonzert

Die Reihe der ARD Schulkonzerte begann 2014 mit dem Dvořák-Experiment des NDR, 2015 folgte das Gershwin-Experiment des BR. Dieses Jahr ist der WDR federführend für sein Vivaldi-Experiment verantwortlich. Bei den Schulkonzerten arbeiten die Musikvermittler aller ARD-Landesanstalten gemeinsam daran, Kinder und Jugendliche an die klassische Musik heranzuführen und in Mitmachaktionen dafür zu begeistern. In der nächsten Spielzeit übernimmt der MDR die Leitung des Projekts.

Dieses Thema im Programm MDR FERNSEHEN | Erlebnis Musik | 30.09.2016 | 11:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2017, 11:21 Uhr