MRT-Aufnahme eines Kniegelenks mit Prothese
Bildrechte: IMAGO

Hauptsache Gesund | 01.12.2016 | 21:00 Uhr Künstliches Knie? Das sollten Sie wissen!

Am Endoprothetik-Zentrum des Krankenhauses Martha-Maria in Halle bekommen pro Jahr rund 300 Patienten ein künstliches Kniegelenk. Wir haben mit Chefärztin Dr. Sabine Schmitt über die Haltbarkeit von künstlichen Gelenken und Häufigkeit von Wechseloperationen gesprochen.

MRT-Aufnahme eines Kniegelenks mit Prothese
Bildrechte: IMAGO

Wann raten Sie Ihren Patienten zu einem künstlichen Gelenk?

Wenn die Lebensqualität sehr stark eingeschränkt ist, die Schmerzen nicht mehr zu bändigen sind und auch alle konservativen Therapien ausgeschöpft sind, dann raten wir zu einem künstlichen Gelenk. Es kommt natürlich auch ein bisschen auf das Alter und die Konstitution des Patienten an. Einem jüngeren Patienten würden wir schon raten, so lange wie möglich abzuwarten. Bei einem 70-Jährigen sieht das schon anders aus.

Bis zu welchen Alter kann man ein künstliches Gelenk implantieren?

Das ist eigentlich keine Frage des Alters, sondern der körperlichen Konstitution. Die jüngsten Patienten bei uns sind um die 40 Jahre alt. Solche Fälle sind aber eher selten und meist bedingt durch Unfälle. Wir machen das auch nicht so gerne, da wir wissen, dass künstliche Kniegelenke leider nicht ewig halten.

Wie lange halten sie in der Regel?

In rund 95 Prozent der Fälle 15 Jahre lang. Doch wie lange sie im Einzelfall wirklich halten, kann niemand vorhersagen. Es gibt Patienten, da lockern sich Endoprothesen nach zwei Jahren, manche haben ihre Endoprothesen 20 Jahre und keine Probleme.

Wann müssen künstliche Gelenke gewechselt werden?

Schwachpunkt ist das Polyethylen, ein Kunststoff, der sich abnutzen kann. Auch bei Metallabrieb muss eine Prothese komplett gewechselt werden, denn dieser Abrieb führt zu schädlichem Narbengewebe.

Wie kann man als Patient dafür sorgen, dass sein künstliches Gelenk möglichst lange hält?

Nicht an Gewicht zunehmen! Jedes Kilo zu viel ist eine Mehrbelastung, sowohl für das gesunde wie auch für ein künstliches Gelenk. Und auch ein Kunstgelenk braucht Bewegung, insbesondere die Muskulatur drum herum. Sie stabilisiert das Knie. Radfahren oder Schwimmen sind gute Sportarten fürs Knie, weil die Muskulatur rund um das Knie aufgebaut wird, ohne das Gelenk groß zu belasten.

Knie-Knigge für den Alltag

Gehen Sie freundlich mit Ihren Knien um. Diese Bildergalerie zeigt, was den Knien gut tut. Unsere Tipps gelten übrigens für natürliche und künstliche Kniegelenke gleichermaßen.

Eine Waage zeigt 116,5 Kilo an.
Vermeiden Sie Übergewicht! Jedes Kilogramm Körpergewicht muss jeden Schritt, den wir gehen, getragen und abgefedert werden. Jedes Kilo weniger entlastet das Knie. Bildrechte: colourbox.com
Eine Waage zeigt 116,5 Kilo an.
Vermeiden Sie Übergewicht! Jedes Kilogramm Körpergewicht muss jeden Schritt, den wir gehen, getragen und abgefedert werden. Jedes Kilo weniger entlastet das Knie. Bildrechte: colourbox.com
Eine Frau schwimmt entspannt auf dem Rücken.
Bewegung ist immer gut! (1) Gleichförmige, harmonische Bewegungen wie beim Schwimmen, Wandern, Walking, Tai-Chi oder Skilanglauf sind ideal, um die Knie zu belasten, aber nicht zu überlasten. Bildrechte: Colourbox.de
Radfahren
Bewegung ist immer gut! (2) Radfahren ist ebenfalls geeignet. Stellen Sie den Sattel etwas höher, wenn Sie Schmerzen haben. Alles was mit ruckhaften Bewegungen, Stößen oder Verletzungsgefahr einhergeht, kann die Gelenke dagegen schädigen. Das betrifft nahezu alle Ballsportarten. Bildrechte: Colourbox
Eine Frau kniet und kehrt Dreck unter den Teppich
Richtig knien! (1) Tätigkeiten auf dem Boden, wie zum Beispiel Unkraut zupfen, lassen sich nicht komplett vermeiden. Kniende Haltungen sind jedoch auf Dauer Gift für die Gelenke und für viele Arthrose-Patienten zudem nicht möglich. Auch das Hocken erzeugt durch den extremen Biegewinkel des Gelenks höchste Belastungen im Knie. Bildrechte: IMAGO
Ein Mann fällt im abendlichen Gegenlicht am Ufer eines Sees vor seiner Angebeteten auf die Knie und macht ihr einen Heiratsantrag.
Richtig knien! (2) Günstiger ist eine Haltung, wie sie vom klassischen Kniefall beim Heiratsantrag bekannt ist. Ein Bein ist vorne aufgestellt, das andere kniet am besten auf einem Polster. Der Winkel von 90 Grad in beiden Gelenken belastet die Knie nicht über die Maßen. Bildrechte: IMAGO
MRT-Aufnahme eines menschlichen Kniegelenkes
Beine lang beim Sitzen! Im Büro oder bei langen Reisen in Bus oder Flugzeug sollten Sie die Beine so oft es geht unter den Sitz des Vordermanns ausstrecken. Stellt man die Füße unter dem eigenen Sitz ab, werden die Knie über den Winkel von 90 Grad hinaus gebeugt. Es entsteht ein hoher Druck, der den Knorpelstoffaustausch behindert und die Kniescheibe schädigt. Versuchen Sie, regelmäßig Pausen zu machen und sich die Beine zu vertreten. Bildrechte: IMAGO
Ein Mann hebt eine Frau bei gemeinsamen Übungen am Strand auf seinem Rücken hoch
Richtig heben! Versuchen Sie, starke Kniebeugen zu vermeiden und rollen oder ziehen Sie schwere Lasten lieber, als dass Sie sie tragen. Bildrechte: IMAGO
Alle (7) Bilder anzeigen

Zuletzt aktualisiert: 08. Dezember 2016, 16:33 Uhr