Phasen des Schluckens
Phasen des Schluckens Bildrechte: IMAGO

Hauptsache Gesund | 23.02.2017 | 21:00 Uhr Wenn das Schlucken gestört ist

Rund eintausend Mal am Tag schlucken wir und befördern auf diese Weise Nahrung und Speichel in die Speiseröhre. Der Vorgang ist zwar selbstverständlich, aber alles andere als einfach. Ist der hochkomplexe Mechanismus gestört, kann es lebensgefährlich werden.

Phasen des Schluckens
Phasen des Schluckens Bildrechte: IMAGO

"Wenn Nahrung in die Lunge eindringt, kann das tödlich verlaufen. Viele Todesfälle in Pflegeheimen gehen auf Verschlucken zurück", gibt Professor Michael Fuchs zu bedenken. Er leitet die Schlucksprechstunde an der Uniklinik Leipzig. Seine Patienten kommen nach Operationen im Kopf-Hals-Bereich, einem Schlaganfall oder einer Parkinsonerkrankung zu ihm. Auch mit fortschreitendem Alter fällt das Schlucken oft schwerer. Schätzungen zufolge sind rund fünf Millionen Deutsche von einer Schluckstörung – die Mediziner sprechen von Dysphagie – betroffen.

Hilfreicher Schlucktest

Bei der Leipzigerin Elvira Große ist eine Tumoroperation an der Zunge und im Rachen Ursache der Schluckstörung. Nach der Operation fehlt ein Stück des Kehldeckels. Da, wo jetzt nur noch ein Pflaster am Hals ist, befand sich bis vor kurzem noch eine Trachealkanüle, ein kleines Röhrchen, das beim Atmen und Schlucken hilft. In der Schlucksprechstunde soll festgestellt werden, ob Elvira Große noch darauf angewiesen ist. Professor Michael Fuchs führt eine Endoskopkamera über die Nase in den Rachen ein. Damit kann er seiner Patientin von innen beim Schlucken zusehen. "Das ist nichts wovor man Angst haben muss", beruhigt der Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie.

Anhand von Lebensmitteln verschiedenster Konsistenz wird jetzt der Schluckakt getestet. Dazu bekommt Elvira Große grün eingefärbtes Wasser, Pudding und zerdrückte Banane. Die Patientin muss etwas husten. "Husten ist gut. Er ist ein lebenswichtiger Freund, der die Luftröhre und den Kehlkopf reinigt", erklärt Professor Fuchs und gibt gleich noch ein paar Tipps, wie man richtig hustet und schluckt.

Schlucken lässt sich trainieren

Das Schlucktraining ist ein fester Bestandteil der Schlucksprechstunde. Ärzte, und Logopäden zeigen den Patienten bestimmte Kopfbewegungen und Schluckmanöver, mit denen das Schlucken erleichtert wird. Die Übungen trainieren die Atmung, die Kau- und Zungenmuskulatur und die Körperhaltung. "Wir geben viel Hilfe zur Selbsthilfe. Man lernt Übungen, die man auch nach Ablauf der Therapie selbst zu Hause machen kann", sagt Professor Fuchs.

Schwarzweißaufnahme eines vollen Wasserglases neben einer ebenfalls mit Wasser gefüllten Glaskaraffe
Bildrechte: IMAGO

Sollten Einschränkungen bleiben, bekommen die Patienten auch Tipps zur Ernährung oder Breikost, in schlimmeren Fällen muss eine Ernährungssonde durch die Bauchwand in den Magen gelegt werden. Im Idealfall funktioniert der Schluckakt nach aber einiger Zeit wieder wie selbstverständlich – wie bei Elvira Große: Ihre Magensonde wurde entfernt und das Loch am Hals wieder verschlossen. Die 58-Jährige kann jetzt wieder ganz normal essen und freut sich, endlich wieder einmal Urlaub machen zu können.

Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2017, 22:11 Uhr