Eine Ärztin hält eine Röntgenaufnahme, die eine gekrümmte Wirbelsäule zeigt, vor sich.
Bildrechte: IMAGO

Hauptsache Gesund | 24.08.2017 | 21:00 Uhr Skoliose: Wenn die Wirbelsäule aus der Form ist

Bei einer Skoliose ist die Wirbelsäule dreidimensional verbogen und verdreht. Sie tritt meist in der Jugend auf. Unbehandelt wird sie immer schlimmer, was bei älteren Menschen zu massiven Rückenschmerzen und sogar Atemproblemen führen kann.

von Barbara Legner-Meesmann

Eine Ärztin hält eine Röntgenaufnahme, die eine gekrümmte Wirbelsäule zeigt, vor sich.
Bildrechte: IMAGO

Keine Wirbelsäule ist vollkommen gerade. Kleinere Achsabweichungen sind durchaus normal. Leichte Formen der Skoliose sind daher kaum erkennbar. Schätzungen zufolge haben aber rund zehn bis zwölf Prozent aller Jugendlichen eine leichte Skoliose, die auch nicht weiter behandelt werden muss. Eine schwere Skoliose ist dagegen nicht zu übersehen. Sie zeigt sich häufig in einem Buckel, einem schweren Schiefstand des Beckens oder der Schulter. Mädchen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Jungs: Eins von 50 Mädchen hat eine solche Skoliose.

Verschiedene Schweregrade: Bei einem Krümmungswinkel von 10 bis 40 Grad spricht man von einer leichten Skoliose.

Eine mittelschwere Skoliose liegt bei einem Winkel zwischen 40 und 50 Grad vor.

Ist die Wirbelsäule zu mehr als 50 Grad gekrümmt, handelt es sich um eine schwere Skoliose.

Manchmal hilft nur eine Operation

Eine Computergrafik im Stil einer Röntgenaufnahme zeigt einen Menschen mit einer geraden Wirbelsäule neben einem Menschen mit Skoliose.
Bildrechte: IMAGO

Kassandra Wagener aus Magdeburg litt an einer schweren Skoliose. Mit knapp zwölf Jahren wurde die starke Verkrümmung der Wirbelsäule bei ihr festgestellt. Die Deformität habe sich binnen kürzester Zeit bei ihr herausgebildet, erinnert sich Mutter Anja Wagener. Bevor sie in den letzten Wachstumsschub gekommen sei, sei ihr an Kassandras Rücken nichts aufgefallen.

Für den Wirbelsäulenexperten Dr. Patrick Strube vom Waldklinikum Eisenberg ist das eine typische Entwicklung, Die meisten Skoliosen bilden sich im vorpubertären oder pubertären Wachstumsschub aus. Wichtig ist dann vor allem schnelles Handeln. Eltern, die denken, dass am Rückgrat ihres Kindes etwas nicht stimmt, sollten schnellstmöglich einen Arzt kontaktieren.

Folgende Anzeichen weisen auf eine Skoliose hin:

Eine Frau schwimmt in einem Schwimmbecken über der Linie auf dem Beckenboden.
Bildrechte: IMAGO

  • Beim aufrechten, entspannten Stehen befinden sich die Schultern nicht auf gleicher Höhe.
  • Das Becken ist auf einer Seite höher als auf der anderen.
  • Wenn man beim Vorbeugen den Rücken von hinten betrachtet, ist dabei eine Seite deutlich höher als die andere.


Da bei Kassandra die Rückenverkrümmung so stark ausgeprägt war, haben sich die Eltern dazu entschieden, Kassandras Wirbelsäule operieren zu lassen. Dies ist immer noch ein riskanter Eingriff, da bei Komplikationen auch eine Querschnittslähmung droht. Doch ohne OP würde Kassandra immer weiter in die Deformität hineinwachsen und ihr Rücken würde immer schiefer werden.

Anfang des Jahres war es soweit: Mittels eines modernen vertikalen Scanners, einem Ganz-Körper-Röntgengerät, wurde zunächst eine dreidimensionale Aufnahme von Kassandras Wirbelsäule gemacht. Dank dieser Aufnahme konnte der Berliner Operateur ganz genau planen, wo er in ihren Wirbeln paarweise die Schrauben verankert, die dann über einen Stab jeweils rechts und links miteinander verbunden wurden.

Die Operation gelingt. Kassandras Wirbelsäule ist wieder aufgerichtet. Lag die Krümmung vorher bei rund 90 Grad, beträgt sie nun nur noch 22 Grad. Kassandra ist durch die Operation mit einem Schlag um fünf Zentimeter gewachsen. Die Implantate werden zeitlebens in ihrem Rücken bleiben müssen, doch werden sie dem Mädchen gar nicht auffallen.

Krankengymnastik nach Katharina Schroth

Krankengymnastik ist für alle Skoliose-Patienten sehr wichtig. Eine trainierte Rumpfmuskulatur gibt der Wirbelsäule Halt. Die Dresdnerin Katharina Schroth hat vor fast 100 Jahren Übungen entwickelt, die bis heute die Grundlagen für die wirksamste Skoliose-Gymnastik bilden. Die Handelsschullehrerin hatte selbst eine Skoliose und wollte sich mit ihren Übungen zunächst selbst helfen. Dabei setzte sie vor allem auf folgende Elemente: Entdrehen, Entbiegen und Aufrichten. Dazu wendete Schroth eine spezielle Atemtechnik an, die Dreh-Winkel-Atmung. 

Folgen im Alter

Bei einer unbehandelten Skoliose nimmt die Krümmung mit den Jahren immer weiter zu und ruft bei den Patienten schreckliche Rückenschmerzen hervor. Für Oberarzt Dr. Patrick Strube ist das das Schlimme an der Skoliose. Bei manchen Betroffenen sei die Krümmung so stark, dass sogar die Lungenfunktion beeinträchtigt wird.

Außer Krankengymnastik können die Ärzte dann nicht mehr viel tun. Einigen Patienten helfen noch Stützkorsetts oder -mieder, um die Wirbelsäule zu entlasten. Anderen kann gegebenenfalls mit Schuherhöhungen ein wenig Linderung verschafft werden. Eventuelle Arthrosen können operativ gelindert werden, doch gegen die Skoliose im Alter an sich seien die Ärzte machtlos, erklärt der Arzt.  

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 24. August 2017 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2017, 22:40 Uhr