Rezepte

Hauptsache gesund | 29.09.2011 | 21:00 Uhr : Brotaufstrich ohne Wurst: Kichererbsen-Chuttney

Zutaten

Kichererbsen
Kichererbsen
  • 1 Tasse gekochte Kichererbsen
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Tahin (Sesampaste)
  • ½ Knoblauchzehe, fein gehackt
  • Prise Paprika oder Chilipulver
  • 1 EL Petersilie, gehackt
  • Sojasoße
  • 1EL Olivenöl
  • Meersalz

Zubereitung:

Kichererbsen eine halbe Stunde in Wasser einweichen, anschließend eine halbe Stunde kochen. Danach alle Zutaten im Mixer miteinander pürieren, dabei den Knoblauch erst zum Schluss zugeben. Mit Salz abschmecken und mit Petersilie und Paprika oder Chili garnieren.

Süßer Snack für zwischendurch: Aprikosencreme

  • 5 Aprikosen, nicht geschwefelt
  • 200 ml Reismilch

Zubereitung:

Aprikosen vierteln, Zutaten in einen Messbecher geben und mit einem Pürierstab aufschlagen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Zutaten für 1 Person.

Wärme von innen: Gewürztee

  • 1 EL unbehandelte Zitrusschalen, grob zerkleinert
  • 4 Scheiben frischer Ingwer
  • 1 Zimtstange
  • 2-3 Kapseln grüner Kardamom, leicht gemörsert

Zubereitung:

Die Zutaten in 1 Liter Wasser aufkochen und 5 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Nach Geschmack mit Honig süßen. Der Gewürztee reguliert die Verdauung, hält schön warm und wirkt gegen Übelkeit.

Nahrungsergänzung – was ist sinnvoll?

Tabletten
Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte mit dem Arzt besprochen werden.

Bei Krebspatienten ist der Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen, insbesondere während und nach chemo- oder strahlentherapeutischer Behandlung, außergewöhnlich hoch. Dies ist zum einen durch die Erkrankung bedingt. Zum anderen bewirken die Therapien und deren Nebenwirkungen auf den Verdauungsapparat einen erhöhten Verlust bzw. eine verminderte Aufnahme der Stoffe. Der erhöhte Bedarf ist oft durch die Ernährung allein nicht zu decken.

In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen u.a. ein vermindertes Ansprechen auf Krebsstandardtherapien bewirkt und mit erhöhten Nebenwirkungen der Therapien einhergeht. Vitamin E zum Beispiel hat in klinischen Studien Schweregrad und Häufigkeit von Missempfindungen in Händen und Füßen durch bestimmte Chemotherapien deutlich mindern können.

Auch durch die Gabe von Selen können Nebenwirkungen reduziert werden. Außerdem wird durch das Mineral die krebsabtötende Wirkung der Strahlentherapie verstärkt. Dennoch ist eine zielgerichtete Ernährung der Einnahme von Präparaten nach Möglichkeit vorzuziehen. Falsch- bzw. hochdosierte Vitamin- und Spurenelementeinnahmen können mit schwerwiegenden Nebenwirkungen einhergehen. Sprechen Sie daher alle jede Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Ihrem Arzt ab.

Zuletzt aktualisiert: 13. August 2014, 13:57 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK