Wie gefährdet bin ich? Testen Sie Ihr Risiko


Lungentest per Kerze

Wie fit Ihre Lunge ist, können Sie mit einem einfachen Test herausfinden. Die Frage lautet: Aus welcher Entfernung können Sie eine Kerze ausblasen? Ein Gesunder sollte hier mindestens 50 cm schaffen. Gelingt das nicht, sollten Sie vielleicht mit dem Rauchen aufhören. An der maximalen Entfernung, aus der Sie es schaffen, eine Kerze auszupusten, können Sie grob das wahre Alter ihrer Lunge abschätzen:

15 Jahre Hauptsache gesund
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

1,5 m              20 Jahre
1,25 m            30 Jahre
1 m                 40 Jahre
0,75 m            50 Jahre
0,5 m              gesunder Mensch, älter als 60 Jahre


Aufschlussreicher Geruchssinn: Riechtest für zu Hause

Ein Riech-Test kann frühzeitig Aufschluss über zum Teil schwerwiegende Erkrankungen geben, die dann auch besser behandelt werden können. Hinter einem schwachen Geruchssinn können verschiedene Ursachen stecken z.B. Infektionen der Nasennebenhöhlen, Schleimhautveränderungen der Nase oder neurologische Störungen. Patienten mit Morbus Parkinson zum Beispiel entwickeln schon vier bis sechs Jahre vor den ersten motorischen Auffälligkeiten eine Riechverschlechterung. Auch Alzheimer-Patienten entwickeln früh eine Riechstörung.

Auch in einem Selbsttest zu Hause kann man erste Hinweise auf eine Riechstörung erhalten. Probieren Sie, ob Sie mit verbundenen Augen Gewürze wie Nelken, Zimt oder Anis erraten können oder ob Sie den Geruch von Zahnpasta und Schuhputzcreme unterscheiden können. Das ganze können Sie auch mit jedem Nasenloch einzeln prüfen.


Testen Sie Ihre Koordination!

Symbolbild Gehen/Balancieren
Bildrechte: colourbox

Zu den komplexen Aufgaben des Gehirns gehört auch, die vielfältigen Bewegungen des Körpers zu koordinieren und das Gleichgewicht zu halten. Die folgenden Tests führen Sie am besten mit einem Partner durch. Für den Fall, dass Ihr Gleichgewichtssinn gestört ist, ist dann jemand da, der Sie im Notfall auffangen kann. Treten Probleme auf, sollten Sie diese mit einem Arzt besprechen.

1) Romberg-Test
Stellen Sie sich aufrecht hin und strecken Sie die Arme aus. Schließen Sie die Augen und bleiben Sie mindestens 30 Sekunden stehen. Leichte Schwankungen sind bei intaktem Gleichgewichtssinn normal. Problematisch ist es, wenn die Schwankungen zu einer Seite hin erfolgen.

2) Tandem-Stand
Stellen Sie sich am besten in einen Türrahmen, dann können Sie sich zur Not auch allein festhalten. Setzen Sie die Füße hintereinander, so dass die Zehen des einen Fußes die Ferse des anderen berühren. Bleiben Sie 10 Sekunden so stehen. Schaffen Sie das nicht? Dann ist Ihr Sturzrisiko erhöht.

3) Unterberger-Tretversuch
Dieser neurologische Test überprüft die Reflexbahnen zwischen dem Gleichgewichtszentrum und dem Rückenmark. Stellen Sie sich in einen Kreis von etwa einem Meter. Heben Sie bei geschlossenen Augen die Knie bis zur Waagerechten. Nach 50 Schritten sollten Sie den Kreis nicht verlassen haben.

4) Blindgang
Laufen Sie auf einer 4 m langen Linie am Boden (zum Beispiel eine Parkett- oder Teppichkante) mit geschlossenen Augen. Verläuft die Gehstrecke bogenförmig, ist Ihr Gleichgewichtssinn gestört.

5) Einbein-Test
Wie lange schaffen Sie es, mit geschlossenen Augen auf einem Bein zu stehen? Unter 5 Sekunden sind Sie sturzgefährdet. 25 Sekunden sollten Sie schaffen, wenn Sie über 60 und fit sind. Schaffen Sie 40 Sekunden, sind Sie "gefühlte" 40 Jahre alt, schaffen Sie 50 Sekunden, sogar "gefühlte" 30 Jahre.

6) Aufstehtest (Chair-rising Test)
Er untersucht Muskelkraft und Koordination. Verschränken Sie die Arme über der Brust und stehen Sie so schnell wie möglich auf und setzen sich wieder. Schaffen Sie das in 15 Sekunden? Wenn nicht, ist Ihr Sturzrisiko erhöht. Wiederholen Sie den Test immer mal wieder, er ist auch eine gute Übung!

7) Zeigeversuch
Den Autofahrern als Alkoholtest bekannt, ist dies wohl einer der bekanntesten neurologischen Tests überhaupt. Mit geschlossenen Augen den Finger an die Nase zu führen, sollte auf Anhieb gelingen. Etwas schwierige ist dann die Zeigefinger vor der Brust oder über dem Kopf zusammen zu führen. Auch nicht so einfach: mit einer ausholenden Armbewegung auf einen Kugelschreiber oder den Finger des Partners treffen. Erst mit geöffneten, dann mit geschlossenen Augen.

8) Knie-Hacken-Versuch
Auf dem Rücken liegen. Blick zur Decke richten. Ferse des einen Beines auf das Knie des anderen Beines stellen. Mit der Ferse die Schienbeinkante hinunterfahren, dann wieder hinauf. Ein Gesunder schafft das ohne Schlangenlinien. Wenn Koordination nicht stimmt, trifft man schon Kniescheibe mit Ferse nicht.


Online-Check: Diabetesrisiko – Deutscher Diabetes Risiko Test®

HG Diabetes
Messgerät für Diabetiker Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung in Potsdam Rehbrücke (DIfE) bietet im Internet die Möglichkeit einzuschätzen, wie hoch das individuelle Risiko für eine Zuckerkrankheit ist. Ein Typ-2-Diabetes tritt nicht plötzlich auf, sondern entwickelt sich über Jahre. Es gibt Möglichkeiten, seinem Auftreten durch eine gesundheitsorientierte Lebensführung entgegenzuwirken. Deshalb informiert der Test  nicht nur über das persönliche Typ-2-Diabetes-Risiko, sondern zeigt auch Möglichkeiten, das Risiko zu senken. Zum Beispiel durch Gewichtsreduktion. Der Test zeigt: wenn Gewicht oder Hüftumfang verringert werden, resultiert ein deutlich verringertes Risiko. Den Test finden Sie unter der Webadresse: www.dife.de


Wie steht es um Ihre Makula?

Ob bereits Veränderungen an der Makula vorliegen, lässt sich mithilfe des sogenannten "Amsler-Gitter-Tests" feststellen. Dieses Gitter wird im normalen Leseabstand (40 cm) vor die Augen gehalten. Ein Auge wird abgedeckt und mit dem sehenden zweiten Auge der schwarze Punkt fixiert. Nun wird darauf geachtet, ob die Linien in der Umgebung vom Punkt gerade sind. Wenn die Linien verschwommen, verzerrt oder unterbrochen sind oder sogar fehlen, sollten sie dringend zum Augenarzt. Der Schweizer Augenarzt Marc Amsler erfand dafür ein einfaches Gitternetz.

Ungefähr so nehmen Menschen mit einer Makuladegeneration das Amsler-Gitter wahr:


Selbsttest für zu Hause: Nervenschädigung der Beine

Auch zu Hause kann man in einem kleinen Selbsttest herausfinden, ob die Nerven noch in Ordnung oder schon geschädigt sind.

1) Zahnstocher - Schmerzempfinden
Zahnstocher – Pieksen Sie sich kurz in den Unterschenkel, anschließend in den Fuß. Gibt es einen Unterschied? Normalerweise wird der Minischmerz schnell vergehen. Spüren Sie allerdings minutenlang den Schmerz noch nach oder spüren Sie den Schmerz gar nicht, ist das möglicherweise ein Zeichen für eine Nervenstörung.

Zwei Hände halten ein Wasserglas.
Bildrechte: colourbox

2) Stimmgabel – der Vibrationstest
Bringen Sie eine Stimmgabel zum Vibrieren und legen Sie sie an den Knöchel und das Großzehengrundgelenk. Spüren Sie die Vibration?

3) Hammer oder Wasserglas – Temperaturempfinden
Halten Sie ein Stück kaltes Metall oder ein Glas kaltes Wasser an die Innenseite Ihres Unterschenkels. Danach an den Fuß. Spüren Sie einen Unterschied? Wie schnell spüren Sie die Kälte? Spüren Sie gar keine Kälte, sollten Sie auch darüber Ihren Arzt informieren.


Schlucktest für die Schilddrüse

Eine vergrößerte Schilddrüse oder Knoten machen lange Zeit keine Beschwerden. Deswegen sollte man seine Schilddrüse ab und zu mit einem Schlucktest beobachten. Man benötigt dafür einen Handspiegel und ein Glas Wasser. Und so geht’s:

  1. Halten Sie den Spiegel so, dass Sie Ihren Hals mit dem Kehlkopf und der Schilddrüse im Blick haben. Legen Sie den Kopf in den Nacken.
  2. Nehmen Sie einen Schluck Wasser und schauen Sie weiter in den Spiegel.
  3. Beobachten Sie, ob während des Schluckens Schwellungen unterhalb des Kehlkopfes auftreten. Wiederholen Sie den Test einige Male.

Sollten sich Schwellungen zeigen, gehen Sie bitte zum Arzt. Er kann weitere Untersuchungen veranlassen.

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2017, 15:20 Uhr