Wie heizt(e) der Osten?

Fernwärme in Osteuropa

Versorgungsleitungen in Ulan Bator (Mongolei).
Ulan Bator, Mongolei Die meisten Mongolen feuern wie seit alters her mit Kohlen ihre Öfen. Die Wohnungen in den Neubaugebieten, zumal in denen der Hauptstadt Ulan Bator, der kältesten Hauptstadt der Welt, werden jedoch seit mehr als 30 Jahren mit Fernwärme versorgt. Das freilich ist ebenso teuer wie schwierig wegen der riesigen Entfernungen im Land – die Mongolei ist immerhin mehr als viermal so groß wie Deutschland. Das gesamte Fernwärmesystem ist dementsprechend hinfällig – die Leitungen sind alt und Geld für Reparaturen gibt es kaum. Und so entweicht ein Großteil der Wärme durch die oft nur notdürftig isolierten Leitungen. Bildrechte: IMAGO

Ostblogger unterwegs