Michael Pantenius Reporter auf See

Über Umwege kam Michael Pantenius zur Seefahrt und entdeckte an Bord seine Leidenschaft fürs Schreiben. Seine Berichte aus über ferne Länder, Landgänge und kleine Zwischenfälle fanden großen Anklang.

Ursprünglich war Michael Pantenius Buchhändler, studierte Kulturwissenschaften in Leipzig und promovierte in Halle als Historiker. Nebenbei arbeitete er als Fallschirmsprunglehrer. Der Chef seiner Fliegerschule kannte den Chef der Seerederei, und so kam er schließlich zur Handelsflotte.

Bald schon ging es auf große Fahrt. Bei einer Reise 1965 nach Indien war ein Journalist der Berliner Zeitung für mehrere Monate mit an Bord. Beide verstanden sich gut, "funkten auf der gleichen Wellenlänge". Mit dem Ergebnis, dass auch Pantenius mit dem Schreiben begann: Er wurde Korrespondent für diverse Tageszeitungen, verfasste Beiträge über das Leben auf See. Seine Berichte aus der Ferne fanden großen Anklang. Er schrieb über das Leben an Bord, über ferne Länder, Landgänge und kleine Zwischenfälle. Er berichtete unter anderem über den Königspalast auf Kreta, über die vielfältige Landschaft Gran Canarias, über Ernest Hemingway und dessen Leben auf Kuba, aber 1967 auch über die schwelenden Konflikte in Südarabien, alles beinahe exotische Themen in der DDR.

Das Schreiben blieb neben der Seefahrt seine zweite große Leidenschaft, und so zog es ihn nach seiner Zeit auf See wieder zurück in die Bücherwelt. Er wurde Werbe- und Presseleiter bei verschiedenen Buchverlagen, Cheflektor eines Kinderbuchverlages, Feuilletonchef einer liberalen Tageszeitung und schrieb selbst einige Bücher – allerdings nicht zum Thema Seefahrt.

An ein ruhiges "Rentnerleben" ist trotz seiner 73 Jahre nicht zu denken. Noch heute arbeitet er für einen Verlag. Und wenn er nicht gerade auf dem größten Segelschiff der Welt mitsegelt, fährt Michael Pantenius mit Leidenschaft Kajak – mal eben von Halle nach Hamburg – und das in acht Tagen. Wenn die Herbststürme toben, geht’s wieder los: Gemeinsam mit einem alten Kumpel und mit dem Segler "Kruzensthern" von Teneriffa durch die Biskaya nach Bremerhaven.

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2011, 15:07 Uhr