Grafik: American Football
Bildrechte: Colourbox.de

Tipps und Infos Alles über American Football

Grafik: American Football
Bildrechte: Colourbox.de
Diana
Football-Spielerin Diana mit einem Teamkollegen beim Training. Bildrechte: MDR/Cine Impuls/Martin Reißmann

Dieser Mannschaftssport aus den USA wird in Deutschland nicht so häufig gespielt. Er wird aber immer beliebter. Beim American Football ist der Ball nicht rund, sondern oval. Eine Mannschaft besteht aus 11 Spielern und ein Spiel hat keine Halbzeiten wie beim Fußball, sondern vier Viertel, die je 12 Minuten dauern. Um Punkte zu machen, muss der Ball in die gegnerische Endzone gebracht werden. Dafür kann man den Ball zu einem Mitspieler werfen oder selbst damit übers Feld laufen. Sicher kennt jeder aus dem Fernsehen American-Football-Spieler mit Helm und einer gut gepolsterten Ausrüstung. Da bekommt man den Eindruck, dass man für diesen Sport vor allem stark sein und viel einstecken können muss. Will man einen gegnerischen Spieler aufhalten und am Punkteholen hindern, wird der schon mal umgeworfen und zu Boden gebracht. Das nennt man auch "Tackling" - keine sanfte Angelegenheit. Eine Variante dazu ist "Flag Football", bei dem die Spieler kleine Fähnchen (Flag) an einem Gürtel tragen. Statt des "Tacklings" werden hier nur die Fähnchen abgezogen, um einen Angreifer aufzuhalten. Beim American Football kommt es auf Schnelligkeit und auch auf die Taktik an. Wenn man diesen Sport machen möchte, sollte man gut werfen, fangen und laufen können. Teamgeist und Spaß am Wettkampf sollte man ebenfalls mitbringen.

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2017, 14:50 Uhr

mehr Infos zu Amercan Football

Deutsche Football-Spieler in der amerikanischen Liga (NFL)

Deutsche Football-Spieler in der amerikanischen Liga (NFL)

sind z.B.:

Sebastian Vollmer (New England Patriots)
Markus Kuhn (New York Ginats)
Björn Werner (Indianapolis Colts)

Steckbrief von Diana

Eine junge Frau sitzt im Gras
Bildrechte: MDR/Cine Impuls/Martin Reißmann