500. Folge

Guildo Horn im Interview : "Das beste Team, mit dem ich je gedreht habe"

Bei der Jubiläumsfolge von "In aller Freundschaft" hatte Schlagersänger Guildo Horn einen Gastauftritt. Er spielte einen Musikmanager, der in eine ziemlich gefährliche Situation gerät. Im Interview hat er uns einige Einblicke in sein Leben gewährt.

Guildo, bei der 500. Folge "In aller Freundschaft" mit dem Titel "Vier in einem Boot" spielst du einen Musikmanager, der auf alte Bekannte trifft. Mit wem würdest du denn privat gern mal in einem Boot sitzen?

Mit wem? Grundsätzlich immer mit meiner Familie und meinen Freunden.. Beruflich gesehen bin ich ein großer Vagabund. Ich bin ja fast täglich unterwegs. Der Vorteil ist, dass man ganz viel erlebt, ständig neue Menschen kennenlernt und es niemals eintönig wird. Der große Nachteil ist, dass man oft nicht zu Hause ist, es dort es aber immer am Schönsten ist.

Bildergalerie: Mit Guildo Horn am Set von "In aller Freundschaft"

Guildo Horn mit anderen Schauspielern am Set Guildo Horn mit einem Akubohrer in einem Boot Guildo Horn am Set von "In aller Freundschaft"

Mit einem prominenten Gaststar feiert "In aller Freundschaft" im Dezember Jubiläum. In der 500. Folge "Vier in einem Boot" mimt Guildo Horn einen Musikproduzenten. Hier gibt es einige Eindrücke von den Dreharbeiten. [Bilder]


Auf der Bootstour für den Dreh zu "In aller Freundschaft", gibt es einen Unfall. Der Musikmanager, den du spielst, kommt in eine ziemlich gefährliche Situation. Bist du selbst schon mal in einer richtig gefährlichen Situation gewesen? Und was ist da passiert?

Ich bin von Islamabad nach Peking auf dem Landweg unterwegs gewesen. An der afghanischen Grenze vorbei, das war 1994. Bevor ich losgereist bin, war gerade eine Zeitschrift erschienen mit einem Reisebericht drin, genau über diese Reise, der hieß "Der wilde, wilde Westen". Die Leute, die diesen Bericht geschrieben haben, sind ein paar Mal verhaftet worden. Und ich habe da auch ziemlich viel erlebt und war auch in Gewahrsam, begegnete bewaffneten Truppen, die den Rucksack durchsucht haben, und musste mich mit bewaffneten Uiguren herumschlagen. Ich finde es sehr interessant zu reisen, vor allem in andere Kulturkreise. Reisen weitet den Horizont, die Welt ist groß und rund und es gibt total viel zu sehen.

Wie kommt es, dass du in einer Arztserie mitspielst?

Ich bin gefragt worden. Ich fand die Idee ganz witzig. Ich stehe ja auf Unterhaltung für Kinder von 8 bis 80 Jahren. Das muss ja nicht immer alles mit Politik und ganz bedeutungsschwanger sein. Dann habe ich meiner Mutter von der Anfrage erzählt. Und sie fragte nur, ob ich mit dem oder dem drehe und dann kamen tausend Namen auf mich zu und ich hab gar nix verstanden. Auf jeden Fall wurde ich dann von meiner Mutter absolut gedrängt, das zu machen. Wie eine russische Eiskunstläuferin von ihrer Trainerin ...

Wann warst du denn selbst das letzte Mal beim Arzt?

Ich hab mir jetzt die Prostata abknautschen lassen, zum ersten Mal in meinem Leben. Da hatte ich ziemlich Angst davor. Aber ich habe gedacht, 'jetzt bist du 47'. Als ich dann hingegangen bin, hat der Arzt mir gesagt, 'Herr Horn', - also in dem Fall 'Herr Köhler - , was sie beruflich so machen, das weiß ich ja, jetzt zeige ich ihnen mal, was ich so beruflich mache', und hat sich die Latex-Handschuhe drüber gezogen ...

Traumberuf Arzt? War das vielleicht auch mal eine Überlegung für dich?

Überhaupt nicht! Nie, nie im Leben. Ich habe das eine oder andere Mal in Notfall-Situation zugepackt. Ich habe mal einen Mann, der einen Herzinfarkt hatte, gefunden und hab Erstversorgung gemacht und habe mich dann, als ich ganz zittrig zu Hause war, gewundert, dass ich da sogar ein bisschen was auf die Reihe gebracht habe. Aber so sehenden Auges? Nee! Meine Schwester ist Krankenschwester, aber das ist nicht meine Welt, Gut, dass es diese Menschen gibt. Aber mir ist das, glaube ich, einfach zu nah. Ich habe es gerne ein bisschen distanzierter. Und deswegen bin ich Pädagoge geworden. Passt doch, oder?

Was hat dir denn bei den Dreharbeiten zur Jubiläumsfolge von "In aller Freundschaft" in den letzten drei Tagen am Besten gefallen?

Ich hab den Kollegen schon am Set gesagt, das ist das beste Team, mit dem ich je gedreht habe. Ich sage das in jedem Interview. Aber bisher habe ich immer gelogen ...! Von Anfang an war es einfach klasse hier bei "In aller Freundschaft". Als die Anfrage kam, sagte meine Managerin, dass das alles sehr nett klingt. Die Rahmenbedingungen waren ganz schnell klar, das Drehbuch war schnell da, die Gage klar und so was. Dann hatte ich allerdings mit dem Termin Probleme. Das wurde dann für mich verlegt. Mit wirklich jeder Person, mit der ich im Team zu tun hatte war es sehr nett. Wir haben viel miteinander gelacht. Ich lache gern bei der Arbeit, ja, ich brauch das einfach!

Du spielst auch Theater, machst auch bei Musicals mit oder machst Musik. Bist du denn lieber Schauspieler oder Musiker?

Ich habe noch ein drittes Standbein, eine weitere Leidenschaft: Drei Jahre habe ich eine Talksendung moderiert beim SWR mit geistig Behinderten. "Guildo und seine Gäste" hieß die Sendung. Dieser Ansatz ist ein sehr wichtiger Teil meiner Persönlichkeit: Auf der Bühne, im Theater, oder auch als Guildo Horn, das ist absolut nur "Fun", ein Spiel für mich. Das andere hat noch eine gewisse soziale Komponente, das ist mir als privater "Horst" sehr wichtig. Gerade, wenn man einen Job hat wie ich und so ein bekanntes Gesicht, dann sollte man auch für irgendetwas stehen. Leute, die für überhaupt nichts mehr stehen, gehen heutzutage in die Politik ...

Was heißt das für deinen Job?

Was die Arbeit mit Behinderten angeht: einfach mal Vorurteile abbauen, genauer hinschauen: Man kann von jedem etwas lernen. Übrigens plädiere ich auch für Toleranz gegenüber Nicht-Behinderten, denn Menschen, die nie mit Behinderten zu tun haben, die meinen das ja nicht böse, wenn sie mal ein bisschen verkrampfen, wenn sie auf Behinderte treffen. Und ich versuche da ein bisschen Hilfestellung zu leisten.

Du hast ja auch eine Reportage gedreht für und mit dem MDR, die lief bereits im Fernsehen und hieß "Guildo sucht das Glück". Was macht dich denn glücklich?

Meine Partnerin sagt immer, ich sei der mit Abstand begeisterungsfreudigste Mensch den sie je kennengelernt hat. Das hab ich glaube ich von meiner Mutter. Ich stehe morgens auf und bin glücklich. Ich sehe super aus, habe tolle Freunde, bin aber auch sehr gerne mal alleine, ich koche und esse gerne, ich trinke gern, ich feiere gern, ich habe gern Ruhe, ich lese gern. Ich bin passionierter Passivsportler, ich reite gern, fahre gern Motorrad. Ums auf den Punkt zu bringen: Ich bin total lebensneugierig, ich habe sehr, sehr viele Interessen und stündlich werden es mehr. Das hält mich glaube ich glücklich.

Hast du denn das Glück irgendwo gefunden?

Zuerst einmal sind wir zu Professor Brähler nach Leipzig gereist. Professor Brähler ist Psychologe und Soziologe im medizinischen Bereich an der Uni Klinik. Ich habe ihn gefragt, welche Voraussetzungen das Glücklichsein wahrscheinlicher machen. Wichtige Bausteine für Glücklichsein sind seiner Ansicht nach ein guter Freundeskreis, eine erfüllende Partnerschaft, Autonomie, oder aber auch genügend sportliche Betätigung. Dann habe ich mir für jeden dieser wichtigen Bausteine behinderte Menschen gesucht, die in dem Bereich total erfüllt und glücklich sind. Und das sind meine bzw. unsere Glücksexperten, die uns erklären, wie man das macht. Damit werden sie mal nicht auf ihr Defizit angesprochen, sondern sind gefragt als diejenigen gefragt, die uns was voraushaben. Zum Glücklichsein gehört unheimlich viel Mut, das ist so das Fazit der ganzen Sache. Wenn man die Angst siegen lässt, sich zurückzieht und vor Neuem verschließt und nicht mal den ersten Schritt wagt, dann wird man nicht glücklich, denn dann zieht man sich nur in bestehende Bahnen zurück und das macht tumb und grau.

Was sind deine nächsten Projekte? Worauf können wir uns freuen von Guildo Horn?

Ich habe jetzt mit meiner Combo, den "Orthopädischen Strümpfen", 20-jähriges Bühnenjubiläum. "20 Jahre Zärtlichkeit" heißt das Album zum Festtag. Da ist das Beste aus 20 Jahren drauf, aber auch viele neue wundervolle Titel im heftigen Schlagergewand. Wir haben dieses Mal aber auch ein paar Swing-Titel aufs Album gepackt. Die liegen seit fast drei Jahren bei mir in der Schublade rum und sind glaube ich ziemlich gut geworden. Reinhören und Wohlfühlen!


Die Fragen stellte Juliane Günther

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2010, 13:53 Uhr