Exakt aktuell | 19.09.2017 Bautzen: Vizelandrat Udo Witschas bleibt trotz NPD-Kontakten im Amt

Auf einem Sonderkreistag am Montag verhinderten CDU, FDP und Freie Wähler die Abberufung von Vizelandrat Udo Witschas. Einen entsprechenden Antrag hatten zuvor Linke, SPD und Grüne eingebracht. Sie hielten den CDU-Mann als Vizelandrat nicht mehr tragbar, nachdem er sich Anfang August mit dem damaligen NPD-Kreisvorsitzenden Marco Wruck zu einem dreistündigen Gespräch getroffen hatte.

Udo Witschas, CDU, stellvertretender Landrat
Udo Witschas Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuvor hatte er mehrfach Kontakt zu dem Rechtsextremen über seinen privaten Facebook-Account, wie Chat-Protokolle belegen. Es ging um den Umgang mit dem als "Abode" bekannten Libyer, der immer wieder im Zentrum stand bei Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Anhängern der Rechten Szene auf dem Bautzner Kornmarkt. Der Kreistag entzog Witschas lediglich die Zuständigkeit für das Ausländeramt, so wie es Landrat Michael Harig (CDU) schon im August vorgeschlagen und mit den Fraktionen abgestimmt hatte. Dennoch bleibt Udo Witschas stellvertretender Landrat und zuständig für das Jugendamt - und somit auch für die minderjährigen Asylbewerber.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Exakt | 09. August 2017 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2017, 18:05 Uhr