Victoria
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

exakt | 22.11.2017 Generation 25 – Victoria und ihre Drillinge

Wie lebt die erste Generation nach der Wende? MDR-exakt porträtiert die Lebenssituation von vier jungen Menschen, die 1992 geboren wurden. Was ist den heute 25-Jährigen wichtig im Leben? Victoria ist, statistisch gesehen, eine Ausnahme, denn sie hat schon eine eigene Familie.

Victoria
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Victoria Jungs, Ferdinand, Bosse und Edgar, sind ein Jahr alt. Die junge Mutter ist alleinerziehend. Der Vater der Kinder unterstützt sie zwar finanziell, doch vom Familienleben will er nichts wissen. Victorias Alltag mit den Drillingen ist eine enorme Herausforderung. Einkaufen, kochen, Behördengänge - das ist mit drei Kleinkindern allein kaum zu bewältigen.

Die Dreifach-Mutter Victoria ist eine Ausnahme unter ihren Altersgenossen. Laut einer nichtrepräsentativen Onlinebefragung von „exakt“ haben nur etwas mehr als ein Prozent der 25-Jährigen drei oder mehr Kinder. Rund vier Prozent haben zwei, fast zehn Prozent ein Kind. Der Großteil der 25-Jährigen hat keinen Nachwuchs. Denn in Mitteldeutschland bekommen Frauen heute durchschnittlich erst mit 30 Jahren das erste Kind. In den 80er Jahren in der DDR passierte das im Schnitt schon mit 22.

Auch als Alleinerziehende ist Victoria eine Ausnahme in ihrer Altersgruppe. In Mitteldeutschland sind nur ein Prozent alleinerziehend, geschieden sind auch nur ein Prozent. 13 Prozent sind dagegen bereits verheiratet, über 40 Prozent sind Single, der Großteil der 25-Jährigen lebt in einer Beziehung.

Victoria ist als Einzelkind in einer Kleinstadt aufgewachsen. Nach dem Abitur fängt sie ein Medienstudium an. Das bricht sie nach kurzer Zeit ab, will lieber arbeiten und Geld verdienen. Sie jobbt als Barkeeperin. Bis sie von der ungewollten Schwangerschaft erfährt. Der Vater der Kinder will von Familie erst einmal nichts wissen.

Nun sind die Drillinge Victorias Lebensmittelpunkt. Doch trotz einer ehrenamtlichen Familienhilfe spürt die junge Frau, dass sie auf weitere Hilfe angewiesen ist. Deswegen entscheidet sie sich, von Dresden aufs Land zu ziehen, in die Nähe ihrer Familie. Es ist eine Vernunftsentscheidung. Die Unterstützung ihrer Familie bedeute ihr alles, sagt Victoria.

Dennoch, Zeit für sich hat sie kaum noch, doch ihre drei Jungs sind ihr Leben. Dank ihrer Familie schafft sie es, den Alltag mit den Kindern zu bewältigen. Ab Dezember gehen die Drillinge in die Kita. Dann will sich Victoria einen Ausbildungsplatz suchen.

Über dieses Thema berichtet MDR exakt auch im: Fernsehen | 22.11.2017 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2017, 20:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.