Eine Weltkarte und ein Stempelabdruck mit dem Text: Visum abgelehnt.
Bildrechte: Collage: Colourbox.de / Datawrapper / MDR

exakt exklusiv Menschen aus ärmeren Ländern haben geringere Chancen auf ein Besuchsvisum

Eine Weltkarte und ein Stempelabdruck mit dem Text: Visum abgelehnt.
Bildrechte: Collage: Colourbox.de / Datawrapper / MDR

Menschen aus Ländern mit geringem Pro-Kopf-Einkommen erhalten viel seltener ein Einreisevisum nach Deutschland als Menschen aus reichen Ländern. Zu diesem Ergebnis kommt das Datenprojekt des MDR-Magazins exakt. Dabei wurden die Visa-Ablehnungsquoten und die Daten zum Pro-Kopf-Einkommen in den jeweiligen Staaten der Antragsteller ausgewertet. Bei sehr vielen Ländern mit geringem Durchschnittseinkommen zeigt sich, dass die Ablehnungsquoten um ein Vielfaches höher sind als die durchschnittliche Quote von knapp 7 Prozent.

Für eine größere Ansicht der Karte: Hier klicken.

So wurde beispielsweise bis zu jeder zweite Antrag aus Guinea (52 Prozent), Afghanistan (43 Prozent) und Nigeria (42 Prozent) im vergangenen Jahr abgelehnt. Das Pro-Kopf-Einkommen dieser Länder liegt im weltweiten Vergleich im unteren Bereich: in Guinea bei jährlich 470 US-Dollar, in Afghanistan bei 610 US-Dollar und in Nigeria bei 2.820 US-Dollar. Hingegen liegen die Ablehnungsquoten bei Visa-Antragstellern aus Ländern mit höheren Einkommen, wie etwa China (7.930 US-Dollar) oder Kasachstan (11.390 US-Dollar), bei drei Prozent und weniger.

Für eine größere Ansicht der Karte: Hier klicken.

"Wenn ich mir anschaue, dass besonders aus armen Ländern, die Ablehnungsquote extrem hoch ist, 30, 40 Prozent zum Teil, dann muss man hier sagen, dass Menschenrechte verletzt werden", kritisiert die Bundestagsabgeordnete der Linken Ulla Jelpke. Mit dieser Praxis werde  der ganze Sinn von Besuchsvisa auf den Kopf gestellt und man unterstelle den Antragstellern häufig, dass sie nur einreisen wollten, um dann hier zu bleiben. Gerade für binationale Ehen sei das sehr belastend.

Für eine größere Ansicht der Karte: Hier klicken.

Das Auswärtige Amt weist einen Zusammenhang zwischen der Visa-Vergabe und dem Pro-Kopf-Einkommen zurück: "Für die Beurteilung der Rückkehrbereitschaft sind weder die allgemeinen Einkommensverhältnisse noch die des Antragstellers allein entscheidend", hieß es gegenüber exakt. Es komme vielmehr auf die Gesamtsituation des Antragstellers und seine Verbundenheit mit seinem Herkunftsland an.

Das MDR-Magazin exakt beschäftigt sich am Mittwoch um 20:15 Uhr ausgiebig mit dem Thema und erklärt unter anderem, warum sich wegen der Visa-Vergabepraxis ein Leipziger Bäcker diskriminiert und genötigt fühlt, seinen Betrieb aufzugeben.

Zuletzt aktualisiert: 29. Mai 2017, 09:00 Uhr