Misshandelte Stuten in Südamerika
Bildrechte: Animal Welfare Foundation/MDR/ARD

FAKT exklusiv Der absurde Kreislauf der Tierquälerei

In Südamerika werden Pferde-Föten getötet. In Deutschland werden Schweine-Ferkel erschlagen. Es klingt absurd, aber das hängt zusammen. Und: Das Ausmaß dieser qualvollen Prozeduren ist größer als bislang angenommen.

Misshandelte Stuten in Südamerika
Bildrechte: Animal Welfare Foundation/MDR/ARD

Trächtige Stuten werden in Südamerika geschlagen, um ihnen viel Blut abzunehmen. Es ist Teil einer qualvollen und oft tödlichen Prozedur, um ein Hormon für die Schweinezucht in Deutschland zu erhalten. Doch durch den Einsatz dieses Produkts werden in Deutschland mehr Ferkel gezeugt, als die Säue Zitzen haben. So kommt es, dass die "überschüssigen" Schweinchen erschlagen werden. Das Ausmaß dieser absurden Prozedur und Tierquälerei ist größer als bislang angenommen. Das haben Recherchen von FAKT ergeben.

FAKT-Reporter haben bereits Ende März über dieses Problem berichtet. Nun gibt es neue Aufnahmen aus Uruguay. Die Bilder sind nur schwer zu ertragen. Gewaltsam werden trächtige Stuten in Boxen getrieben, um ihnen Blut abzuzapfen. Bis zu zehn Liter pro Woche.  Das ist rund ein Viertel des Blutes eines Pferdes. "Es geht hier elf Wochen, mindestens ein Mal pro Woche – dann sind die Pferde hinterher fertig", sagt Tierschützer York Ditfurth von der Animal Welfare Foundation.

Tausende Pferde-Föten werden abgetrieben

Misshandelte Stuten in Südamerika
Viele der Pferde vegetieren durch die Folgen der Schläge und den Blutmangel erbärmlich vor sich hin. Bildrechte: Animal Welfare Foundation/MDR/ARD

Hintergrund ist ein Millionengeschäft. Das Blut der trächtigen Stuten wird benötigt, um das Hormon PMSG (Pregnant Mare's Serum Gonadotropin) herzustellen. Dieses extrem teure Medikament wird in Europa zur Harmonisierung in der Tierzucht eingesetzt – in Deutschland vor allem in der Schweinezucht. Es dient dazu, dass Schweine zur gleichen Zeit brünftig werden und gleichzeitig ihre Ferkel bekommen.

Auf den neuen Videos hat Tierschützer Ditfurth eine weitere unglaubliche Szene entdeckt. Darauf soll ein Arbeiter bei einem Pferd eine Fehlgeburt einleiten. "Er greift hinten in die Stute ein, in die Scheide, öffnet mechanisch den Muttermund, ritzt mit seinen Händen die Fruchtblase an", erklärt er.  Die Stute springe dabei so hoch, dass es zeige, dass sie enorme Schmerzen aushalten müsse.

Der Tierschützer schätzt, dass tausendfach Pferde-Föten in Südamerika so abgetrieben werden. So sollen die Tiere bald wieder trächtig werden. Es zeigt die Brutalität der Blutgeschäfte, die bisher in einer absoluten Grauzone stattfinden. 30 Prozent der Stuten überleben nach Recherchen der Organisation die monatelange Quälerei nicht. Viele vegetieren durch die Folgen der Schläge und den Blutmangel erbärmlich vor sich hin.

1,3 Millionen Einzelgaben pro Jahr

Welche Dimension diese Geschäfte haben, ist bisher nicht bekannt gewesen. Bisher wurde in der Branche der Schweinezüchter argumentiert, dass PMSG eher selten eingesetzt wird. Doch tatsächlich sind es 1,3 Millionen Einzelgaben pro Jahr. Das hat eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten der Grünen, Friedrich Ostendorff, ergeben.

"Ich war überrascht, dass es so viel ist", sagt Biobauer Ostendorff. Denn es sei immer gesagt worden: 10 oder 20 Prozent. Nun zeige sich, dass es selbst nach Kenntnisstand der Bundesregierung deutlich höher ist. "Das Dreifache höher." Deshalb steht für den Politiker fest:

Wir müssen handeln. PMSG muss raus aus der Sauenhaltung, das gehört da nicht hin.

Friedrich Ostendorff

Mehr als die Hälfte der Zuchtsauen in Deutschland könnten laut Ostendorff das Hormon PMSG bekommen. Und damit setzt sich die Tierquälerei in deutschen Ställen fort. Es sei laut dem Bundestagsabgeordneten immer mal vorgekommen, dass Wurfgrößen über das hinausgingen, was die Sau ernähren kann. Doch nun "ist es die Regel".

Überzählige Ferkel werden erschlagen

Dies erzeuge weitere schreckliche Bilder – nicht in Südamerika, sondern in Deutschland. Seit 2013 dokumentieren Tierschützer wie etwa Animal Rights Watch immer wieder, wie Ferkel einfach totgeschlagen werden. Es werde geschaut, welche Ferkel sind die Lebensfähigsten. Denn alle könne das Muttertier nicht ernähren. Für viele Unternehmen ist eine andere Aufzuchtsart nicht wirtschaftlich.

Ein Ende dieser Tierquälerei ist erst einmal nicht in Sicht. "Die Möglichkeiten der Bundesregierung, den Tierschutz in anderen Ländern zu beeinflussen, seien sehr gering", antwortet das Landwirtschaftsministerium auf Fakt-Nachfrage. Ein Importstopp des umstrittenen Hormons sei unmöglich, solange die Präparate hier nach den rechtlichen Vorschriften angewendet werden.

Zuletzt aktualisiert: 20. Juli 2017, 17:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

38 Kommentare

06.07.2017 23:10 Kaffeetrinker 38

Übrigens.... auf Grund dieser Reportage sollte man nicht den Fehler machen, nur auf Milchprodukte umzusteigen ( Jojo-Effekt für die Rindermast). Schon mal Bilder gesehen von Büffelzucht in Italien (Mozzarella?), mit der Ausnahme von Bio-Zucht. Übrigens... wir sind keine Vegetarier, verwenden viel Kartoffeln, Hirse, Couscous, (in allen Variationen), Nudeln. Reis, Gemüse, Obst, Salat; aber so wenig Fleisch wie möglich, wenig Kuchen und Kekse auf Grund der Butter. Ich verwende die irische Butter, ist allerdings etwas teurer. Danke fürs Lesen!!!!!

06.07.2017 21:36 Markus 37

Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben und unsere Politiker müssen sich verpflichtet fühlen diese Produktion an Massenfleisch zu stoppen.
Funktionieren könnte das über höhere Preise, regelmäßige Kontrollen und einer Artgerechten Tierhaltung in Bioqualität die Standard sein muss!!
Die Geiz ist geil Mentalität muss aufhören!

06.07.2017 21:05 Sterk 36

Liebes Redaktionsteam. Danke für den erneuten Bericht zu PMSG und die damit verbundene Recherchearbeit, auch von Animal welfare. So Filialleiter wie von Edeka aus Lörrach müsste es öfter geben. Wie wäre es mit einem Label "PMSG-frei"? Es kann doch nicht so weitergehen... Eine Schande zu sehen, wie die Politik wegzeigt. Es ist ja bald Wahl.. bleibt zu hoffen, dass jemand das Thema aufgreift und wir dann die richtige Wahlentscheidung treffen.

06.07.2017 20:46 zastrow, gabriele 35

die perverse Quälerei muß aufhalten, wenn unsere Politiker davon wissen, sind sie nicht besser, als die zweibeinigen Charakterkrüppel in Südamerika

06.07.2017 20:10 Andreas Holz 34

Ich habe noch nie eine solche Tiequälerei gesehen und bin auch nach mehreren Tagen noch fassungslos. Es geht sich nur noch um schneller, billiger, mehr, und das ist das Ergebnis. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir mitteilen können, wo die Petitionen gegen diese unglaubliche Tiequälerei zu finden sind (dafür vielen Dank im Voraus). Ich möchte gerne, nein, ich muss hier etwas machen. Dieses Thema muss in die 20:00 Uhr-Nachrichten.
[Wir verlinken keine Petitionen. Unter den Suchworten "Petition" und "PMSG" dürften Sie aber weitere Informationen finden. Mit freundlichen Grüßen, Ihre MDR.de-Redaktion]

06.07.2017 19:56 Kaffeetrinker 33

Hallo... @LukasGünther... Sammelleserbriefe gibt es glaube ich nicht. Man kann nur auf dem Portal abgeornetenhaus/watchde. viele Abgeortnete/Politiker verschiedener Parteien nach Landkreisen/Bezirken Fragen stellen. Ich habe auf dem Portal schon oft Fragen gestellt und nach ein paar Tagen Antwort bekommen!!!

06.07.2017 19:09 Claudia Richlick 32

Sehr geehrter Landwirtschaftsminister , sie sind eine Schande für ihr Amt. Und diese stammelei : Im Ausland kann man nichts tun ! Die EU fördert diese QUÄLEREI und es interessiert niemanden. Sie besichtigen auch Schlachthöfe , lassen sich Schnittchen reichen und behaupten : Alles ist gut . Haben sie schon mal eine Kuh oder Schwein gefragt wie die sich fühlen , dem Menschen ausgeliefert zu sein . Ich wünschte es gäbe mal Politiker die Eier haben und nicht alles abnicken sondern mal handeln.

06.07.2017 17:31 Wittwer Christiane 31

Es ist ein unfassbares Leid,dass diese Tiere erleiden müssen! Ich bin zu tiefst entsetzt.Die Tiere brauchen unsere Stimme ,sie können sich allein nicht wehren.Kann man nicht über diese Seite ein Protestschreiben mit unseren Unterschriften an den Minister für Landwirtschaft schicken! Das ist unfassbares Leid und muss beendet werden.
[Unsere Aufgabe ist die Berichterstattung über Fälle wie diese. Es gibt allerdings bereits mehrere Petitionen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre MDR.de-Redaktion]

06.07.2017 16:37 meral U. 30

Mein Herz schmerz bitte es muss eine alternative geben ich habe von diese PMSG hormon keine ahnung gehabt bis ich dieses video gesehen habe. ich bin mir sicher hat viele keine ahnung ein respekt an die MDR bitte bleiben sie dran gerechtigkeit für alle leberwesen .ps:mein Deutsch ist nicht gut tutmirleid daher viele schreibfehler.MFG

06.07.2017 14:57 LukasGünther 29

@Kaffeetrinker: Gibt es die Möglichkeit dieses als Sammelbrief zu tun? Dann würde ich mich, und mit Sicherheit viele weitere, daran beteiligen.

Vielen Dank und Grüße