exakt | 04.10.2017 Wenn Homöopathie gegen Krebs eingesetzt wird

Für Wissenschaftler steht fest: Homöopathie hat keine spezifische Wirkung. Dennoch werden diese Mittel zur Behandlung eingesetzt und teils von den Krankenkassen bezahlt. Gefährlich wird es, wenn etwa Globuli Krebs heilen sollen.

Obwohl für Wissenschaftler feststeht, dass Homöopathie keine spezifische Wirkung hat, ist die Methode bei Patienten beliebt. Jeder Zweite hat einer Forsa-Umfrage zufolge bereits Erfahrung mit der Homöopathie gesammelt. 70 Prozent der Deutschen möchten, dass die gesetzlichen Krankenkassen homöopathische Behandlungen erstatten. Mehr als zwei Drittel der Kassen bezahlen diese aktuell.

Doch Ärzte und Patienten doktern mit Globuli nicht nur an harmlosen Wehwehchen wie Schnupfen und Halsschmerzen herum – Beschwerden also, die aufgrund der natürlichen Selbstheilung meist von allein verschwinden. Eingefleischte Homöopathen sind sogar überzeugt, auf diesem Weg auch lebensgefährliche Krankheiten wie Krebs heilen zu können.

Wenn hilfreiche Substanzen abgesetzt werden

Durch Krebs ist der Lebenspartner von Claudia Hussmann im April verstorben. Ihr Mann litt an einem unheilbaren Tumor. Freunde rieten ihm, eine homöopathische Krebsklinik in der Schweiz aufzusuchen und sammelten Geld für die Behandlung. Das Paar fuhr für zwei Wochen in die Klinik. Dort erlebten sie Erschreckendes.

Da hat man ihm gesagt, ich soll mich auch behandeln lassen. Sonst würde ihm das nicht guttun, und wenn ich das nicht tun würde, dann sollte er sich von mir trennen.

Claudia Hussmann

Auch die sonstigen Behandlungsmethoden waren zweifelhaft. Die Tabletten, die ihr Lebenspartner gegen Wasser in den Beinen bis dahin einnahm, wurden von der behandelnden Ärztin sofort abgesetzt.  Dieser Bericht der Frau schockiert Benedikt Matenaer. Der Palliativmediziner findet, wenn noch "irgendwelche Dinge" hinzugegeben würden, die wenigstens nicht schädlich sind, sei das noch etwas anderes. "Aber wenn dann noch aktiv Substanzen, die hilfreich sind, beendet werden, da finde ich einfach keine Worte mehr."

Homöopathie Homöopathie ist eine mehr als 200 Jahre alte Heilmethode, nach der ähnliches mit ähnlichem kuriert werden soll. Das Prinzip dabei: je stärker der Wirkstoff verdünnt ist, desto wirksamer soll er sein.

Die Schweizer Klinik bestreitet diese Vorwürfe. In einem Youtube-Clip behauptet die Clinica Santa Croce (inzwischen Clinica Dr. Spinedi), dass auch eine rein homöopathische Krebsheilungen möglich wären.

Die exakt-Reporter fahren mit einer angeblichen  Krebsdiagnose selbst in die Schweiz und wollen wissen, was ihnen als Therapie empfohlen wird. Es wird nach einer rein homöopathischen Behandlung gefragt. Die Entscheidung dafür müsse der Patient alleine treffen, antwortet der Klinik-Arzt. Indirekt rät er allerdings zu weiterer schuldmedizinischer Diagnostik und Kontrolle. Die Homöopathie könne ergänzend eingesetzt werden und nur wenige Patienten entschieden sich für die ausschließlich homöopathische Behandlung.

Aussagen sind reine Spekulation

Experteninterview mit Prof. Edzard Ernst
Die Aussagen, dass Homöopathie Krebs heilen könnten, beruhen auf reiner Spekulation, sagt Professor Edzard Ernst. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dennoch stellt der Arzt der Clinic Santa Croce eine rein homöopathische Behandlung als möglich dar: "Das wäre eine vertretbare Entscheidung. Ja, ja kann man. Wenn Sie das für sich so dahinter stehen können, dann ja." Die mit versteckter Kamera gedrehten Aufnahmen legen die exakt-Reporter Edzard Ernst, einem Professor für Alternativmedizin, vor. "Die Aussage, dass Homöopathie Krebs heilen könnte beruht auf reiner Spekulation und ist wissenschaftlich nicht haltbar, ich würde sogar sagen, sie ist unethisch, unmoralisch und gemeingefährlich."

Professor Ernst beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit pseudowissenschaftlichen Methoden in der Medizin. Sein Fazit zur Homöopathie: "Es ist reine Pseudowissenschaft. Als Wissenschaftler oder als rationaler Denker kann man sich die Sachen angucken und entweder verzweifeln oder man lacht einfach darüber, es ist einfach lächerlich, was die treiben."

Über dieses Thema berichtet MDR exakt auch im: Fernsehen | 04.10.2017 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2017, 15:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr zum Thema