MDR Konzerte

Musikalische Rätselreise : Der Notenspur-Entdeckerpass

Nicht nur große Entdecker können auf der Leipzig Notenspur Interessantes über Komponisten und Musikern ihrer Stadt erfahren. Seit Oktober 2012 gibt es ein auf Kinder zugeschnittenes Ergänzungsprogramm, den sogenannten Notenspur-Entdeckerpass. Eine Rätselroute führt die Kleinen durch die Innenstadt, macht an besonders musikalische Plätzen Stopp und wenn am Ende alles richtig gelöst wurde, wartet sogar ein kleiner Preis sie.

Vorfreude auf die Eröffnung der Leipziger Notenspur

Toni begleitet die Mädchen und Jungen auf ihrer Tour durch Leipzig. Toni kann das, denn er hat Beine. Außerdem einen kugelrunden Körper und zwei Augen. Toni ist ein Ton und das Maskottchen des Notenspur-Entdeckerpasses. Er erklärt, wie die Rätseltour in Sachen Musik funktioniert: Eine besondere Spur führt durch die Stadt. Wer immer den geschwungenen Zeichen aus Edelstahl folgt - sie sind im Boden eingelassen -, kann eigentlich nicht vom Weg abkommen. Er führt zu den wichtigsten Orten der Musikgeschichte von Leipzig.

Es geht vom Neuen Gewandhaus über das Mendelssohn-Haus zum Grafischen Viertel, wo sich einst die Musikverlage niederließen, bis hin zur Alten NiKolaischule, zum Bachmuseum und zu den Studios des MDR auf dem Augustusplatz. An jeder der insgesamt 13 Stationen gilt es, eine Rätselaufgabe aus dem 32-seitigen Notenspur-Entdeckerpass zu lösen. Am Schumann-Haus geht es zum Beispiel um Clara Schumann. Welchen Beruf hatte sie? War sie Kindergärtnerin, Malerin, Ärztin oder doch Pianistin?

Musikgeschichte für kleine Entdecker

Am Hochhaus des MDR geht es - natürlich - um die Geschichte des Radios und um das mit ihm verbundene Orchester sowie die beiden Chöre. Denn auch die Menschen, die für Unterhaltung und Bildung im Hörfunk sorgen, gehören heute zu Leipzig wie die Schumanns vor 150 Jahren.

Aber seit wann kann man in Deutschland eigentlich Radio hören? Wieder eine Frage, die im Notenspur-Entdeckerpass richtig beantwortet werden soll. Hinweise zu den Rätselfragen gibt es in der 32-seitigen Broschüre und an den blauen Säulen der jeweiligen Notenspur-Station. Wer noch ein bisschen Zeit hat und Besitzer eines Handys ist, kann über eine angegebene Festnetznummer sogar Musikmitschnitten und Kurzhörspielen für Kinder lauschen.

Am Ende der Tour kennen die Kinder zahlreiche Geschichten von Komponisten und Musikern, die in Leipzig gelebt haben. Sie erfahren aber auch viel über das Gewandhaus, über die Oper und das Radio sowie über Musikinstrumente, Notendrucke und Stadtmusikanten. Wer zehn der 13 gestellten Fragen richtig beantwortet hat, bekommt am Ende der kleinen Notenspur eine Belohnung. Was das ist? ... auf zur Notenspur!

Die Leipziger Notenspur: Der Musik auf der Spur

Auf der Leipziger Notenspur wird Musikgeschichte zum Erlebnis für alle Sinne: als Spaziergang, mit Rätseln, Hörszenen und Musikbeispielen. Die MDR-Ensembles am Augustusplatz sind Notenspur-Station Nr. 23. [mehr]


Zuletzt aktualisiert: 08. Mai 2014, 20:25 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK