Bauhausgebäude Dessau, Walter Gropius, 1925/26, Eingang zum Bauhausgebäude
Das Bauhausgebäude in Dessau Bildrechte: Stiftung Bauhaus Dessau

Bauhaus-Triennale | Dessau, Weimar, Berlin | 23.9. - 9.10. Auf den Spuren der Architektur des 20. Jahrhunderts

Bauhausgebäude Dessau, Walter Gropius, 1925/26, Eingang zum Bauhausgebäude
Das Bauhausgebäude in Dessau Bildrechte: Stiftung Bauhaus Dessau

Gleich an drei Orten – den klassischen Bauhausstätten Dessau, Berlin und Weimar – dreht sich die kommenden drei Wochenenden alles um die Architektur der Moderne. Von Führungen, Ausstellungen, Lesungen bis hin zu Yoga erwartet die Besucher ein breites Programm im Namen Walter Gropius. Den Auftakt bildet das Eröffnungswochenende in Dessau, wo man in diesem Jahr das 90-jährige Bestehen des Bauhausgebäudes feiert.

Die herausragenden Merkmale der Architektur der Moderne und des Bauhauses sind Transparenz und Klarheit. Für Walter Gropius, den Gründer und langjährigen Direktor des Bauhauses, war es auch ein wichtiges Anliegen als Gegenpol zur industriellen Moderne grüne Freiräume zum Erholen und Auftanken zu schaffen. Licht, Luft und Sonne wurden damit zu einem zentralen Thema in der modernen Architektur, die für jede soziale Schicht gedacht war. Die Architektur sollte eine lebenswerte Antwort auf die sozialen Missstände der Zeit sein. Das Programm der Bauhaus Triennale 2016 stellt daher den Aspekt der Freiräume in der Architektur von Walter Gropius in den Vordergrund.

Dessau - 90 Jahre Bauhausbauten

Meisterhäuser Dessau, Architekt: Walter Gropius, 1925/26
Meisterhäuser Dessau, Architekt: Walter Gropius, 1925/26 Bildrechte: Christoph Petras / Stiftung Bauhaus Dessau

Den Auftakt der Triennale 2016 bildet das große Eröffnungswochenende in Dessau. Das Bauhausgebäude in Dessau, das in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen feiert, wurde zusammen mit dem Bauhausbauten schnell zum Markenzeichen Dessaus. Die Stadt avancierte mit der Eröffnung der Hochschule für Gestaltung im Jahr 1926 zur internationalen Pilgerstätte für moderne Architektur. Seit 20 Jahren zählt das Bauhausgebäude mit den Meisterhäusern und den zwei Bauhausstätten in Weimar zum zum UNESCO Welterbe.

Das Programm des Triennale-Wochenendes in Dessau gibt dem Besucher die Möglichkeit, die Bauhausbauten zu entdecken und an ihnen zu verstehen, wie für Gropius der Gedanke der Freiräume als Element architektonischer Gestaltung funktionierte. Neben den Angeboten zur Archi­tekturbesichtigung erwarten den Besucher an dem Wochenende auch Kunst-Performances und Stadtspaziergänge zu den zentralen Bauhaus­-Orten Dessaus. Die Bauhaus-Architekten planten die Freiräume auch ganz real für Sport und Bewegung, so dass das Wochenende auch Programmpunkte wie Yoga auf der Wiese bietet.

Weimar - 2. Triennale-Wochenende

Wendeltreppe in der Bauhaus-Universität in Weimar
Wendeltreppe in der Bauhaus-Universität in Weimar Bildrechte: IMAGO

Der Belgier Van de Velde brachte die Moderne in den akademischen Lehrbetrieb Weimars. Er eröffnete das Kunstgewerbliche Seminar und entwarf das Gebäude der Kunst- und Kunstgewerbeschule, verband Kunst mit Handwerk und schlug vor, Walter Gropius nach Weimar zu holen. Gropius begründete hier 1919 das Staatliche Bauhaus. Als moderne Schule für Gestaltung sollte es in den 1920er Jahren Weltbedeutung erlangen. Architektonisch verwirklichte sich das frühe Bauhaus in einem einzigartigen Gebäude in Weimar: Dem 1923 als Musterhaus entstandenen Haus Am Horn. Der Schwerpunkt der Arbeit am Weimarer Bauhaus lag in der bildenden Kunst, im Design und den darstellenden Künsten. Um die große Weimarer Sammlung an Bauhaus-Objekten präsentieren zu können, errichtet die Klassik Stiftung Weimar bis 2018 ein neues Bauhaus-Museum.

Im Triennale-Jahr 2016 wird in Weimar das Thema der Moderne von seinen Anfängen, die ihren Ursprung auch im Wirken von Harry Graf Kessler und Friedrich Nietzsche finden, über den totalitären Charakter der Moderne, der sich im Konzentrations­lager Buchenwald auf schreckliche Weise manifestierte, bis zu den Entwicklungen in der Architektur nach 1945 betrachtet. Programmpunkte am Triennale-Wochenende vom 30.9.-2.10.2016 sind Stadtspaziergänge, Sonderführungen durch die Bauhausstätten, Ausstellungen und auch eine Tour für Kinder.

Berlin - 3. Triennale-Wochenende

Die Heimatstadt Walter Gropius‘ zählt noch heute die meisten seiner Bauten. Das Spektrum der Gebäude, die teils aus den Jahren der Weimarer Republik (1919–1933), teils aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg stammen, reicht vom Einfamilienhaus über Wohnsiedlungen bis hin zu einer Schule und einem Museum. Sie stehen unter Denkmalschutz und die 1929/30 errichteten Wohnblocks in der Siedlung Siemensstadt gehören zum UNESCO-Welterbe.

Walter Gropius, Architekt
Walter Gropius (1968), Architekt und langjähriger Direktor des Bauhauses Dessau Bildrechte: dpa

Im Mittelpunkt der Triennale stehen die öffentlich zugänglichen und in ihrer stadträumlichen Struktur erfahrbaren Bauten: Siedlung Siemensstadt (1929/30), Hansaviertel (1958), die Gropiusstadt (1960–73) mit zwei Hoch­häusern und der Walter-Gropius-Schule sowie das Bauhaus-Archiv. Der große Bestand auch von Bauten berühmter Zeitgenossen wie etwa Bruno Taut, Hans Scharoun oder den Brüdern Luckhardt macht Berlin zur Hauptstadt der Moderne. Dies wird auch dadurch deutlich, dass die UNESCO 2008 gleich sechs Berliner Wohnanlagen gemeinsam zum UNESCO-Welterbe "Siedlungen der Berliner Moderne" erklärte. Eigentümer von Einzelhäusern öffnen während der Triennale - in Berlin vom 7.-9.10.2016 - exklusiv ihre Türen innerhalb angebotener Touren.

Ausblick: 2019 - 100 Jahre Bauhaus Die Initiative "Triennale der Moderne" will – ausgehend von den Welterbestätten in Berlin, Weimar und Dessau – ein Netzwerk der Moderne aufzubauen und das Welterbe der Architekturmoderne in  Deutschland bekannter machen. 2019 begeht Deutschland mit Partnern in aller Welt das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses.

In Weimar 1919 gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, bestand die Hochschule für Gestaltung 14 Jahre. Obwohl es keine lange Zeit war, wirkt das Bauhaus weltweit bis in die Gegenwart fort.

Zum 100. gibt es eine Welttournee über fünf Kontinente, ein vielfältiges Jubiläumsprogramm mit zahlreichen Ausstellungen und Projekten in ganz Deutschland, ein innovatives Bildungsprogramm für Kinder- und Jugendliche und drei neue Museen für das Bauhaus.

Zuletzt aktualisiert: 23. September 2016, 11:57 Uhr

Bauhausgebäude Dessau, Walter Gropius, 1925/26, Eingang zum Bauhausgebäude
Bildrechte: Stiftung Bauhaus Dessau
MDR KULTUR - Das Radio Fr, 23.09.2016 07:10 07:16

Triennale der Moderne in Dessau

Triennale der Moderne in Dessau

Gespräch mit Bauhauschefin Claudia Perren

  • Stereo