Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung Leipziger Maler mit eigenem Kopf

Der Leipziger Maler Benedikt Leonhardt erhält in diesem Jahr den Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung. Die Jury lobte seinen "unbeirrbaren Soloauftritt" innerhalb der Leipziger Malerei.

Seine abstrakten, aus vielen Schichten bestehenden Gemälde fordern zum Innehalten auf und üben einen Sog auf den Betrachter aus.

Aus der Begründung der Jury

Der 33-jährige Leonhardt hat an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst und an der Norwegischen Kunstakademie Bergen studiert. Bis 2016 war er Meisterschüler bei Astrid Klein in Leipzig. Er lebt und arbeitet in Leipzig. Eine Ausstellung mit seinen Bilder wird voraussichtlich am 1. Dezember 2017 im Museum der bildenden Künste in Leipzig eröffnet.

Der Preis ist für mich eine große Freude und ein Auftrag.

Benedikt Leonhardt

Der Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung

Der Preis wurde zum zwölften Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Weiterer Teil des Preises ist den Angaben zufolge die Finanzierung einer Ausstellung im Leipziger Museum der bildenden Künste und eines zugehörigen Kataloges. Der Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung wird alle zwei Jahre verliehen. Zu den früheren Preisträgern gehören unter anderem die Maler Neo Rauch und Matthias Weischer.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: Feuilleton | 16.03.2017 | 07:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2017, 19:48 Uhr