Claudia Sinnig
Claudia Sinnig Bildrechte: Cordula Giese

MDR KULTUR trifft … Claudia Sinnig, Übersetzerin und Autorin Das junge Litauen ist sehr modern

Litauen ist das diesjährige Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse. Claudia Sinnig kennt das baltische Land sehr gut, unter anderem, weil sie zahlreiche litauische Autoren ins Deutsche übersetzt hat. Über die besonderen Herausforderungen dieser Sprache, die Schönheit Litauens und ihre aktuellen Pläne ist sie im Gespräch mit Vladimir Balzer.

Claudia Sinnig
Claudia Sinnig Bildrechte: Cordula Giese

Litauische Literatur ins Deutsche zu übertragen, ist eine anspruchsvolle Herausforderung. Litauisch birgt eine ungeheure formenreiche, differenzierte Sprache, sagt die freiberufliche Autorin und Übersetzerin Claudia Sinnig. Sie übersetzte unter anderem Werke der Litauer Tomas Venclova, Jonas Mekas, Eugenijus Ališanka und Sigitas Parulskis.

Der "litauische Camus"

Vor wenigen Wochen erschien in Sinnigs Übersetzung "Das weiße Leintuch" von Antanas Škėma (1910-1961), geschrieben zwischen 1952 und 1954 und noch nie zuvor ins Deutsche übersetzt. "Antanas Škėma hinterließ einen Roman, der bis heute bedeutenden Einfluss auf die litauische Literatur ausübt", heißt es im Klappentext des Buches, das im Guggolz Verlag erschienen ist.

Wegen seiner existenziellen Themen wird Antanas Škėma als "litauischer Camus" bezeichnet. Von dieser Übersetzung, aber auch über die neue Literatur in Litauen wird Claudia Sinnig auf der Leipziger Buchmesse erzählen, so am Samstag, 14:30 Uhr im Messe Forum OstSüdOst, Halle 4 und am Sonntag, ebenfalls dort ab 12.45 Uhr. Zuvor aber ist Claudia Sinnig mit diesen Themen live im Gespräch bei "MDR KULTUR trifft …" mit Vladimir Balzer.

Ich glaube, einer der wichtigsten Schätze ist eine auf eine archaische, minimalistische Weise modernisierte Folklore. Bei uns ist Volkskunst immer irgendwie negativ behaftet. Es geht um entweder Pop-Musik oder es geht um Kitsch oder es geht sogar um fast konservative, tradierte Kultur - zu selten um wirklich moderne knackige Kultur, die auch mitgenommen werden muss in die neue Zeit und sehr, sehr subtil sein kann. Das junge Litauen ist sehr modern, ich würde sagen, es liegt zwischen skandinavischem Stil und Barock.

Claudia Sinnig

Buchmesse-Blickpunt Litauen

Litauen ist das Schwerpunktland der diesjährigen Buchmesse. Über 60 Veranstaltungen sind litauischen Neuerscheinungen gewidmet, es werden Diskussionen über das Land im Spiegel seiner Geschichte und der aktuellen Politik geführt. Aber Litauen präsentiert sich auch über Fotografie, Textilgestaltung, Musik und Theater. Veranstalter sind das Lithuanian Culture Institute, die Leipziger Buchmesse in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium der Republik Litauen, der Botschaft der Republik Litauen in Deutschland, dem Litauischen Verlegerverband, dem Staatlichen Tourismusamt Litauen sowie dem Goethe-Institut Litauen. Durch die Zusammenarbeit mit der Leipziger Buchmesse, 15 deutschen und österreichischen Verlegern sowie Übersetzern können in diesem Jahr in Leipzig 26 neue Titel vorgestellt werden.

Studiogast Claudia Sinnig im Porträt

In Nordhausen wurde Claudia Sinnig 1965 geboren, in Gotha wuchs sie auf. Bis 1988 studierte sie in Leipzig die russische und englische Sprache und absolvierte ein Sonderstudium der litauischen Literatur. Ab Herbst 1989 war Claudia Sinnig Doktorandin an der Universität Vilnius, außerdem Mitbegründerin der Lithuanian Review, der ersten unzensierten englischen Zeitung in Litauen. Ab 1990 arbeitete sie im Pressebüro von Parlamentspräsident Landsbergis. 1992 erfolgte die Promotion. Seither ist sie freie Autorin und Übersetzerin.

Dem litauischen Dichter, Schriftsteller und Übersetzer Tomas Venclova begegnete Claudia Sinnig 1999 zum ersten Mal in Moskau, wo sie auch die Herausgabe seines ersten russischen Lyrikbands vorbereitete. Seither übertrug sie zahlreiche seiner Gedichte und Essays, unter anderem in "Wespennest", "die horen", "Sprache im technischen Zeitalter", "Osteuropa", sowie von "Vilnius. Eine Stadt in Europa" (2006). Zudem publizierte Claudia Sinnig zur litauischen und russischen Literatur und Gegenwartskunst, arbeitete beim Kulturradio des russischen Diensts der BBC. 2002 erschien ihr Buch "Litauen. Ein literarischer Reiseführer". Nach Lebensstationen in den USA und in London ist Claudia Sinnig heute in Reitwein im Oderbruch, nahe der polnischen Grenze, beheimatet.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR trifft ... Claudia Sinnig

Sendung:
Sa, 25.03.2017 | 11:05-12:00 Uhr

Wiederholung:
So, 26.03.2017 | 16:05-17:00 Uhr

Redaktion: Angelika Zapf
Moderation: Vladimir Balzer