Der Filmregisseur Egon Günther
Filmregisseur Egon Günther Bildrechte: dpa

Autor und Filmregisseur aus Schneeberg Egon Günther gestorben

Der Filmregisseur Egon Günther
Filmregisseur Egon Günther Bildrechte: dpa

Der Autor und Filmregisseur Egon Günther ist am Donnerstag im Alter von 90 Jahren nach langer, schwerer Krankheit in Potsdam gestorben. Das teilte der Aufbau Verlag mit. Bekannt wurde Günther durch Verfilmungen wie "Lotte in Weimar", "Der Dritte" und "Die Braut". Zu seinen wichtigsten Romanen gehören "Die Reitschule" und "Der Pirat". Egon Günther wurde für seine Arbeiten mit zahlreichen Preisen geehrt, zuletzt erhielt er die Ehrenbürgerschaft seiner Geburtsstadt Schneeberg.

Ein Leben für den Film

Egon Günther wird 1927 in Schneeberg geboren. Nach einem Pädagogik- und Germanistikstudium in Leipzig arbeitet er zunächst als Lehrer. Ab Mitte der 1950er Jahre veröffentlicht er seine ersten Romane, darunter "Flandrisches Finale" und "Einmal Karthago und zurück".

DDR erstmals in Cannes

Egon Günther
Bildrechte: IMAGO

Schauspielerin Jutta Hoffmann spielte unter anderem in Egon Günthers Filmen "Der Dritte", "Die Schlüssel" und "Lotte in Weimar" mit. Mit MDR KULTUR hat sie über die Arbeit mit dem Autor und Regisseur gesprochen.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 01.09.2017 08:10Uhr 06:28 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

1958 kommt Günther als Quereinsteiger zum DEFA-Studio in Potsdam-Babelsberg. Dort schreibt er zunächst Drehbücher. Sein Regiedebüt feiert er mit "Lots Weib". Später folgen Filme wie "Der Dritte" (mit Jutta Hoffmann) und "Lotte in Weimar" (mit Lilli Palmer), mit dem die DDR erstmals in Cannes bei den Filmfestspielen dabei ist. Dass er für den Goethe-Film der Defa außerdem die Schauspielerin Lilli Palmer in den Osten vor die Kamera gelockt hat, gilt damals als Sensation und bringt dem radikalen Avantgardisten nicht nur Ansehen in der DDR, sondern auch internationale Aufmerksamkeit.

Skandal um "Ursula"

Der Streifen "Ursula" löst wegen seiner surrealistischen Bildsprache und freizügigen Szenen einen Skandal aus. Nach der Fernsehpremiere 1978 verschwindet der Film sofort im "Giftschrank" der DEFA. Damit teilt er das Schicksal von Günthers modernem Märchenfilm "Wenn Du groß bist, lieber Adam", den Günther nicht einmal fertigstellen darf.

Ende der 1970er Jahre folgt der Regisseur einem Angebot in den Westen; erst nach dem Mauerfall kehrt er wieder zurück. Seiner Leidenschaft Film bleibt er über die Jahre treu, dreht nach der Wende unter anderem mit Veronika Ferres, Jürgen Vogel und Mario Adorf. Für sein Werk wird Egon Günther mehrfach ausgezeichnet.

Eigene Buchverfilmung "Die Braut"

Neben seinen Filmarbeiten ist Günther auch als Schriftsteller tätig. Sein letztes Buch "Die Braut" verfilmt er mit Veronica Ferres in der Titelrolle (1999). Erneut geht es bei dem Film um Johann Wolfgang Goethe - diesmal um die Beziehung des Dichterfürsten mit dem einfachen Blumenmädchen Christiane Vulpius, einst Geliebte und später Ehefrau Goethes.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 31. August 2017 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. September 2017, 11:08 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR