Gothaer Tafelaltar nach der Restaurierung
t 143 | Verhöre vor Pilatus und Herodes. das Ende des Judas. Geiselung und Dornenkronung (links)
t 144 | Vom Urteil zum Kreuzweg (rechts)
t 145 | Kreuzigung und Tod (Mitte)
Detailaufnahme des Gothaer Tafelaltars nach der Restaurierung

Links: Verhöre vor Pilatus und Herodes. Das Ende des Judas. Geiselung und Dornenkronung, Mitte: Kreuzigung und Tod, Rechts: Vom Urteil zum Kreuzweg
Bildrechte: Minneapolis Institute of Art

Der Gothaer Tafelaltar | Herzogliches Museum Gotha | 30.07.-05.11.2017 "Monumentales Bilderbuch der Reformationszeit"

von Ulrike Thielmann, MDR KULTUR-Kunstredakteurin

Gothaer Tafelaltar nach der Restaurierung
t 143 | Verhöre vor Pilatus und Herodes. das Ende des Judas. Geiselung und Dornenkronung (links)
t 144 | Vom Urteil zum Kreuzweg (rechts)
t 145 | Kreuzigung und Tod (Mitte)
Detailaufnahme des Gothaer Tafelaltars nach der Restaurierung

Links: Verhöre vor Pilatus und Herodes. Das Ende des Judas. Geiselung und Dornenkronung, Mitte: Kreuzigung und Tod, Rechts: Vom Urteil zum Kreuzweg
Bildrechte: Minneapolis Institute of Art

Das Herzogliche Museum in Gotha zeigt vom 30. Juli bis zum 5. November 2017 eines der bildreichsten Kunstwerke der Reformationszeit – den Gothaer Tafelaltar. Der von Maler Heinrich Füllmaurer (um 1500-1548) etwa um 1540 geschaffene Altar schildert auf 160 Bildtafeln das Leben Christi und gehört neben den zahlreichen Werken Cranachs zu den Berühmtheiten der Kunstsammlung in Gotha. Mitte des 17. Jahrhunderts gelangte das Monumentalwerk auf Schloss Gotha und gab ihm so seinen Namen "Gothaer Tafelaltar".

Detail Gothaer Tafelaltar.
Bildrechte: MDR/Jan Bösche

Der Gothaer Tafelaltar gilt als eines der bildreichsten Kunstwerke der Reformation und ist nun in einer Sonderausstellung im Herzoglichen Museum in Gotha zu sehen. Ruth Breer hat die Ausstellung besucht.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 31.07.2017 06:15Uhr 03:46 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Detail Gothaer Tafelaltar.
Bildrechte: MDR/Jan Bösche

Der Gothaer Tafelaltar gilt als eines der bildreichsten Kunstwerke der Reformation und ist nun in einer Sonderausstellung im Herzoglichen Museum in Gotha zu sehen. Ruth Breer hat die Ausstellung besucht.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 31.07.2017 06:15Uhr 03:46 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kunstvolle Details freigelegt

Für die Ausstellung wurde der Tafelaltar aufwendig saniert, wodurch sich auch sein Erscheinungsbild gewandelt hat. So gelang es dem Restauratoren-Team unter anderem, die Rahmungen des Altars von ihrer schwarzen Übermalung zu befreien und bisher nicht sichtbare Medaillons freizulegen, die Inschriften offenbaren. Füllmaurers Kunstwerk zeigt nun wieder zarte goldene Ornamente auf rotem, blauem und grünem Grund. Bei den Arbeiten erhielten die Restauratoren auch Einblicke in die Arbeitsweise des Malers und seines Umkreises.

Anschaulich präsentiert das Herzogliche Museum den Altar, sodass die Besucher die einzelnen Tafeln des Kunstwerks von beiden Seiten betrachten können. Zudem zeigt die Schau die neugewonnenen Erkenntnisse der umfassenden Restaurierungsarbeiten und Referenzobjekte, die zuvor noch nie in Thüringen zu sehen waren – so wie der Altar des Meisters von Meßkirch.

Gothaer Tafelaltar nach der Restaurierung: Gesamtansicht nach der Öffnung von zwölf Außenflügeln
t 143 | Verhöre vor Pilatus und Herodes. das Ende des Judas. Geiselung und Dornenkronung (links)
t 144 | Vom Urteil zum Kreuzweg (rechts)
t 145 | Kreuzigung und Tod (Mitte)
Gothaer Tafelaltar nach der Restaurierung
Gesamtansicht nach der Öffnung von zwölf Außenflügeln
Bildrechte: Minneapolis Institute of Art

Angaben zur Ausstellung Der Gothaer Tafelaltar – Ein Monumentales Bilderbuch der Reformationszeit

Vom 30. Juli bis 5. November 2017
Herzogliches Museum, Gotha

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00-17:00 Uhr (auch an Feiertagen)
November bis März: 10:00-16:00 Uhr

Über dieses Thema berichten auch: MDR KULTUR | 27.07.2017 | 17:40 Uhr
MDR THÜRINGEN Journal | 27.07.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2017, 07:52 Uhr

Ausstellungsempfehlungen

Meistgelesen bei MDR KULTUR