Ein Besucher betrachtet im Schloss Hartenfels in Torgau drei Werke des Malers Hartwig Ebersbach.
Hartwig Ebersbach wird der "Leipziger Schule" zugerechnet Bildrechte: dpa

Kunstsammlungen Zwickau Max-Pechstein-Ehrenpreisträger Hartwig Ebersbach zeigt "Time"

von Ulrike Thielmann, MDR KULTUR

Ein Besucher betrachtet im Schloss Hartenfels in Torgau drei Werke des Malers Hartwig Ebersbach.
Hartwig Ebersbach wird der "Leipziger Schule" zugerechnet Bildrechte: dpa

In den Kunstsammlungen Zwickau eröffnet am Samstag die Ausstellung "Time" von Hartwig Ebersbach. Am Abend vorher wird dem Leipziger Maler der Max-Pechstein-Ehrenpreis verliehen. Den Ehrenpreis, den die Stadt Zwickau nur alle sechs Jahre vergibt, erhielten schon Künstler wie Alfred Hrdlicka (1928-2009) und Arno Rink (1940-2017). 1947 wurde der Preis als Förderpreis für junge Künstler geschaffen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Malerei als Nachspielen von Träumen

Ebersbach, 1940 in Zwickau geboren, ist für den Kasper in seinen Bildern bekannt, den er früh zu seinem Alter Ego machte. Schon in seiner Schulzeit in Zwickau war der Lehrersohn Klassenkasper, später half die Rolle, oft aus der Rolle zu fallen. Malerei sei für ihn ein Nachspielen von Träumen, sagte Ebersbach einmal. Seine Bilder sind bekannt für Materialschlachten mit Farbe, expressiv, aber nicht komplett abstrakt: Punkte, Kleckse und Schlieren türmen sich in seinen Bildern wie Gebirge auf. Jene expressive Malerei verbindet Ebersbach mit Max Pechstein.

Systemkritische Haltung in der DDR

Hartwig Ebersbach: Alpenglühen, 2015, Öl auf Hartfaser, 125 x 125 cm
Hartwig Ebersbach: Alpenglühen, 2015, Öl auf Hartfaser, 125 x 125 cm Bildrechte: Christoph Sandig, Leipzig, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Das Werk von Ebersbach gehört zu den wichtigsten und eigenständigsten Positionen innerhalb der deutschen Malerei, die bereits in der DDR mit ihrer systemkritischen Haltung überregionale Resonanz erfahren hat. Weltweit ist der Künstler in wichtigen privaten wie öffentlichen Sammlungen vertreten (u.a. Ludwig Museum Budapest, in den Kunstmuseen von St. Petersburg, Wien, Peking, Berlin, Dresden, Leipzig, Chemnitz und Erfurt). Ebersbachs künstlerisches Talent entwickelte sich in der von Bergbau und Industrie bestimmten Zwickauer Arbeitergegend, gefördert durch die Mal- und Zeichenschule der Stadt und von Lehrern wie Tatjana Lietz. An der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Bernhard Heisig ausgebildet, gehörte der Maler bald zur berühmten "Leipziger Schule" innerhalb der "expressiv-leidenschaftlichen" Gruppe, die internationale Aufmerksamkeit erregte.  

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kunstkalender | 02. November 2017 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2017, 09:29 Uhr

Das Museum der Kunstsammlungen Zwickau
Bildrechte: Kunstsammlungen Zwickau

Informationen zur Ausstellung

Informationen zur Ausstellung

"TIME - Hartwig Ebersbach. Max-Pechstein-Ehrenpreis"
Vom 11.11.2017 bis 18.02.2018

Kunstsammlungen
Städtischen Museen Zwickau
Lessingstraße 1
08058 Zwickau

Öffnungszeiten:
Di-So 13-18 Uhr

Mehr Ausstellungsempfehlungen

Besucherin der Ausstellung «Haus-Tiere» vor Gemälden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ausstellung "Tierisch beste Freunde - Über Haustiere und ihre Menschen" Unser Haustier und wir: "Wir sehen unsere Bedürfnisse in Haustieren widergespiegelt"

Unser Haustier und wir

Bis Juli 2018 geht es im Dresdner Hygienemuseum um das Verhältnis von Menschen zu ihren Tieren und die Bedeutung von Haustieren schlechthin. Was sagt unser Umgang mit unseren Tieren über uns selbst aus?

artour Do 02.11.2017 22:05Uhr 05:15 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video