Ein Mann in traditioneller Kleidung liest aus einem Buch
Barockmusik mit Augenzwinkern Bildrechte: IMAGO

CD der Woche | Les passions de l'Ame - "Schabernack" Barockes zum Schmunzeln

Beim Stichwort "Barockmusik" denken viele an ernste, würdevolle Klänge. Eigentlich ist das erstaunlich, war doch das Barockzeitalter auch ein sehr lebenslustiges und zügelloses. Eine neue CD bringt nun diese Seite der Epoche wunderbar zum Tragen, sie heißt "Schabernack". Zu hören ist das Ensemble "Les passions de l'Ame".

von Claus Fischer, MDR KULTUR-Musikkritiker

Ein Mann in traditioneller Kleidung liest aus einem Buch
Barockmusik mit Augenzwinkern Bildrechte: IMAGO

Also ich bin der Meinung: Nur wenn der Körper bereit ist zu lachen oder Humor zu empfinden, kann man alle Gefühle mit einer Tiefe wirklich auch kreieren. Es braucht wirklich einen Körper, der spannungsfrei ist. Und das geht wirklich über das Lachen und den Humor!

Meret Lüthi, Geigerin aus der Schweizer Bundesstadt Bern und Gründerin des Barockorchesters Les passions de l'Ame

Der Name des Ensembles Les passions de l'Ame  bedeutet so viel wie "Die Leidenschaften der Seele". Die Musik auf der neuen CD des Barockorchesters entstand größtenteils am Hof der Habsburger in Wien. Anders als in Versailles unter Ludwig XIV spielte bei festlichen Gelegenheiten hier auch der Humor eine große Rolle. Und der war häufig derb. Man eiferte nämlich der Landbevölkerung nach und man übernahm sogar deren Tänze. Komponisten wie Johann Joseph Fux oder Johann Heinrich Schmelzer schrieben die passende Musik für solch höfischen Schabernack.

Es ist mir ganz wichtig, dass, wenn wir zusammen proben, dass das ebenso lustig ist wie zusammen in die Kneipe zu gehen. Aber alles mit Disziplin - man kann auch Bier trinken mit Disziplin!

Meret Lüthi

Nicht nur Violinen, Violoncelli und Gamben finden sich im Orchester von Meret Lüthi, sondern auch eine ganze Batterie teils ungewöhnlicher Rhythmusinstrumente wie zwei Messer, die gewetzt werden oder Muscheln, die man aneinander schlägt. So entsteht ein unverwechselbarer Klang, der der Atmosphäre in der Wiener Hofburg um 1690 herum ziemlich nahekommen dürfte.

Für mich ist das Wichtige, dass alle Musiker Alpha- und Betatiere gleichzeitig sind. Das will heißen: Jede und jeder braucht Führungsqualitäten, Führungsklang, solistischen Klang. Aber dann sofort auch eine Beta-Energie im Sinne von begleiten, abfangen, abfedern. Aber auch jeden Moment wieder bereit sein, um ins Rampenlicht zu stürzen.

Meret Lüthi
Les Passions De L'Ame  - "Schabernack – A treasure trove of musical jokes"
Les passions de l'Ame  - "Schabernack" Bildrechte: Harmonia Mundi

Ein Komponist fällt übrigens aus dem Rahmen: Johann Jakob Walther stammte nämlich aus der Erfurter Gegend und war Geiger am Hof in Dresden, wirkte also nicht in Wien. Seine musikalischen Scherze waren aber damals weit verbreitet und sind bestimmt auch in Wien aufgeführt worden. Auf alle Fälle, so Merert Lüthi, passt Walthers Musik hervorragend ins Menü ihrer neuen CD. Diesen gastrononomischen Begriff benutzt sie übrigens mit Absicht:

Mein Mann kocht sehr fein und ich bin eine gute Esserin, kann aber nicht gut kochen. Und deswegen mache ich das Pendant in der Musik. Ich tob' mich da musikalisch aus, was ich in der Küche nicht zustande bringe.

Meret Lüthi

Angaben zur CD Les passions de l'Ame - "Schabernack – A treasure trove of musical jokes"
CD-Bestellnummer: 88985415492
Label: Harmonia Mundi

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im: Radio | 06.06.2017 | 08:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2017, 12:10 Uhr