Roberto Prosseda
Im Juni 2017 hat Roberto Prosseda in China ein Konzert mit einem 53-fingrigen Roboter namens "Teotronica" gegeben. Bei den Aufnahmen der Mendelssohn-Box kam er mit zehn menschlichen Fingern aus. Bildrechte: IMAGO

CD der Woche | Roberto Prosseda: "Mendelssohn Complete Piano Works" Zwölf Stunden Mendelssohn

von MDR KULTUR-Musikredakteur André Sittner

Roberto Prosseda
Im Juni 2017 hat Roberto Prosseda in China ein Konzert mit einem 53-fingrigen Roboter namens "Teotronica" gegeben. Bei den Aufnahmen der Mendelssohn-Box kam er mit zehn menschlichen Fingern aus. Bildrechte: IMAGO

Es gehört Mut und das Vertrauen in die eigenen Fertigkeiten und Kenntnisse dazu, ein solches Mammutprojekt zu starten, wie es Roberto Prosseda getan hat. Das gesamte Klavierwerk Mendelssohns, verteilt auf zehn CDs, insgesamt gut zwölf Stunden Musik, davon viel Unbekanntes. Es sind größere Werke dabei wie die Sonaten und viele kleinere Werke, neben den bekannten Liedern ohne Worte weitere Miniaturen, kleine pianistische Stimmungsbilder, Etüden, sogar ein Bärentanz. Musik aus der gesamten Schaffensperiode Mendelssohns. Um sich dem zu nähern, bedurfte es viel Vorbereitung:

Da ich mich ausführlich mit allen Klavierstücken Mendelssohns beschäftigt habe (und auch mit einem Großteil der Kammermusik), hatte ich die Möglichkeit, viele häufig genutzte Gattungen des Komponisten kennenzulernen. Seine Klavierstücke beispielsweise schließen die verschiedensten Genres ein: Vom großartigen Affresco wie in der Sonate op. 6, oder der Fantasia op. 28, über charakteristische und stilistische Entwürfe bis hin zu humoristischen Stücken. Die Aufzeichnungen Mendelssohns, die er im Alter von gerade einmal neun oder zehn Jahren machte, waren für mich sehr hilfreich, um seinen Werdegang und die ersten Schritte seiner Ausbildung nachzuvollziehen und um einen kurzen Einblick in die Ursprünge seiner künstlerischen Ideen zu erhalten, die sich in den folgenden Jahren entwickeln sollten. Meine Sicht auf Mendelssohn wäre jedoch sehr viel unvollständiger, hätte ich nicht auch viele seiner 7.000 Briefe gelesen, die allein schon Meisterwerke für sich sind - und die weitere Aspekte seiner Persönlichkeit preisgeben: seine Sicht auf die Welt, die Musik und Zeitgenossen.

Roberto Prosseda

Ungeheure Empathie

Und mit diesem Kontext spielte Prosseda diese Stücke ein, mit überlegener pianistischer Meisterschaft, aber eben auch mit dem Sinn für den jeweiligen Mikrokosmos, das Stimmungsbild, in das er sich mit jedem noch so kleinen Stück begibt. Dabei reicht die Bandbreite vom Brillant-Virtuosen über nachdenkliche Momente, in denen die Töne nachklingen, bis hin zu Verspielt-Schalkhaftem oder auch Melancholischem.

Mendelssohn zu spielen ist schwer, vielleicht ist deshalb die Diskographie recht überschaubar. Roberto Prosseda vergleicht Mendelssohn gern mit Mozart, schränkt aber ein: "mit dem Unterschied, dass die Virtuosität bei Mendelssohn um einiges stärker ist. Seine Musik erfordert von Seiten des Interpreten besonderes Feingefühl hinsichtlich der Balance, gleichzeitig aber auch beträchtlichen Elan und Mut zum Risiko, um die kinetische Energie und das Feuer, das seine Musik antreibt, wiedergeben zu können. Das darf natürlich in den virtuosen Teilen nicht fehlen."

"Eine unbedingte Empfehlung"

Roberto Prosseda: 'Mendelssohn Complete Piano Works'
Box mit Bärentanz: André Sittner lobt die "herausragende Spielkultur" Prossedas. Bildrechte: Decca


Und genau das ist es, was diese Gesamtaufnahme so hörenswert macht. Eine ungeheure Empathie, herausragende Spielkultur und das aus dem Wissen um den Menschen Mendelssohn geborene tiefe Verständnis der Musik. Eine unbedingte Empfehlung, diese Zehn-CD-Box, und nicht nur wegen der derzeitigen Einzigartigkeit mit Referenzqualitäten.

(Übersetzung der Zitate von Roberto Prosseda aus dem Italienischen von Juliette Weiss)

Angaben zur CD Roberto Prosseda: "Mendelssohn Complete Piano Works" (10-CD-Box)
Label: Decca
Bestellnummer: 4815297

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: Beitrag | 03.07.2017 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juli 2017, 16:46 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR