Vier junge Frauen stehen zusammen und reden.
Bildrechte: imago/allOver-MEV

Feature | MDR KULTUR | 09.09.2017 | 09:05 Uhr Die Wahl haben - Wie politisch ist die Jugend?

Etwa drei Millionen Jugendliche dürfen im September zum ersten Mal wählen. Das sind fast fünf Prozent der Wahlberechtigten – ein großes Potential. Was bewegt diese Generation? Was soll sich ändern? Am "Ulf Merbold Gymnasium" im thüringischen Greiz diskutiert eine Klasse der Abiturstufe über ihr "erstes Mal". Feature von Maximilian Klein.

Vier junge Frauen stehen zusammen und reden.
Bildrechte: imago/allOver-MEV

Die Zeiten sind politisch aufgeladen wie schon lange nicht mehr. Die Abstimmung über den "Brexit" und der Wahlsieg Donald Trumps haben bewiesen, dass Wahlausgänge inzwischen ganz eigenen Dynamiken unterliegen können. Wie wird das hier bei der Bundestagswahl 2017 sein?

Erstwähler aus Greiz

Feature-Autor Maximilian Klein ist in die thüringische Kleinstadt Greiz gefahren und hat angehende Jungwähler befragt. Interessiert sie die Politik überhaupt? Oder sind Berlin und Brüssel zu weit weg? Erst zaghaft melden sich die Jugendlichen zu Wort. Sie fänden es gar nicht so leicht, sich über die Ziele und Interessen der verschiedenen Parteien zu informieren, sich ein umfassendes Bild zu machen.

Manche Wahlprogramme, die man so im Internet findet, die sind 70 Seiten lang oder so. Und da hat man jetzt auch nicht wirklich Bock da so alles durchzulesen.

Ich finde, man sollte es attraktiver machen. Kompakter. Eventuell auch visualisiert.

Schülerinnen "Ulf Merbold Gymnasium" in Greiz

Schon seit einiger Zeit setzen die Parteien verstärkt auf social media. Facebook, Twitter, youtube. Um an die junge Zielgruppe zu gelangen, trifft Kanzlerin Merkel Internetstars wie Le Floid zum Interview und verrät ihr Lieblingsemoji. Bei den Jugendlichen in Greiz kommen diese Auftritte nur bedingt an. Einige Schüler wünschen sich eher einen persönlichen Kontakt:

 Also ich würde es auch ganz interessant finden, wenn die Parteien mal in die Schule kommen würden.

Schülerin "Ulf Merbold Gymnasium" in Greiz

Wahlkampf als Frontalunterricht? Die jüngere Generation sei ja dafür bekannt, dass sie fauler geworden ist, sich zu informieren, gibt eine Schülerin offen zu. Dabei wird mit Freunden und in der Familie durchaus über Politik diskutiert, gestritten wird allerdings selten.

Wir sprechen oft über Politik, muss ich echt sagen. Aber wir sind irgendwie alle einer Meinung.

Schüler "Ulf Merbold Gymnasium" in Greiz

Extreme politische Haltungen gibt es bei den Schülern nicht. Sie sind mit Angela Merkel als Kanzlerin aufgewachsen, ihre Grundhaltung scheint eher konservativ. Doch beim Thema Flüchtlingspolitik gibt es Uneinigkeit. Der Zuzug von Flüchtlingen sorgt in der strukturschwachen Region für Konfliktstoff. Einige Schüler stehen den Migranten skeptisch gegenüber und fordern ein härteres Durchgreifen bei Regelverstößen.

Wenn die zu uns kommen, sollen die bitte auch unsere Religion und unsere Lebensansichten und unsere Kultur mit respektieren. Und das sehe ich bei denen größtenteils nicht.

Schülerin "Ulf Merbold Gymnasium" in Greiz

Eine Schülerin widerspricht. Sie beteiligt sich an einem Projekt zur Integration von Flüchtlingen und habe andere Erfahrungen gemacht.

Ich merke halt, dass sie wirklich bestrebt sind, deutsche Freunde zu finden. Um Deutsch zu lernen. Um sich die Lebensweise halt genau anzuschauen. Um sich anzupassen …

Schülerin "Ulf Merbold Gymnasium" in Greiz

Welchen Stellenwert hat Demokratie?

Trump. Erdogan. Putin. Während die Globalisierung voranschreitet, werden die Rufe nach geschlossenen Grenzen lauter. Welchen Stellenwert hat Demokratie, wenn junge Menschen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Interessen beurteilen? Glauben sie noch an Mitbestimmung? Offen diskutieren die Schüler im Sozialkundeunterricht über diese Fragen und geben uns Einblick in ihre Wünsche und Hoffnungen, aber auch in ihre Forderungen an das politische System.

Über den Autor

Maximilian Klein, Jahrgang 1984, stammt aus einer Theaterfamilie. Er machte eine Ausbildung in einer Werbeagentur und studierte danach Journalismus. Während des Studiums ging er nach Israel und arbeitete dort für die Deutsche Botschaft in Tel Aviv. Heute ist er freier Autor und arbeitet für den MDR, für Deutschlandfunk Kultur, den SWR, WDR. Er schreibt Features, die sich vor allem mit politischen und gesellschaftlich relevanten Themen befassen.

Informationen zur Sendung MDR KULTUR Feature
"Die Wahl haben - Wie politisch ist die Jugend?"
Feature von Maximilian Klein

Sprecher: Nico Holonics
Zitator: Axel Thielmann
Regie: Stefan Kanis
Redaktion: Kathrin Aehnlich
Produktion: MDR 2017

Sendung:
09.09.2017 | 09:05-09:35 Uhr

Sie können die Sendung hier nach der Ausstrahlung bis zum 08.09.2018 hören und herunterladen.

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2017, 12:09 Uhr

Mehr zum Thema