Filmszene aus Twin Peaks, 3. Staffel
Schöne Menschen, eine eindrucksvolle Landschaft - die Idylle trügt Bildrechte: Getty Images/Aurora Open

Überirdisch schön und abgrundtief düster Musikempfehlung: "Twin Peaks" - Die Soundtracks

Die Serie "Twin Peaks" ist ein Meilenstein und wurde von Regisseur David Lynch fortgesetzt. Zentraler Bestandteil des Erfolgs ist schon immer die Musik. Zwei Alben laden nun dazu ein, sich diesen Kosmos zu erschließen.

von Thomas Hartmann

Filmszene aus Twin Peaks, 3. Staffel
Schöne Menschen, eine eindrucksvolle Landschaft - die Idylle trügt Bildrechte: Getty Images/Aurora Open

David Lynch hat in diesem Sommer die Kritiker und die Fangemeinde geradezu verzückt. Von Mai bis in den September hinein ausgestrahlt, ist die 3. Staffel von "Twin Peaks" auf viel Gegenliebe gestoßen. Das wahrscheinliche Ende der Serie bedeutet jedoch nicht, dass der Liebhaber die Welt von David Lynch ein für alle Mal verlassen muss. Dank zweier Soundtracks, die jetzt zu eben dieser Staffel erschienen sind. Tom Hartmann hat sie sich angehört.

Regisseur  David Lynch
Regisseur David Lynch Bildrechte: IMAGO

Als "Twin Peaks" ab dem April 1990 über die Fernseher in die Wohnstuben dringt, gelingt der von David Lynch und Mark Frost geschaffenen Serie nichts Geringeres, als die TV-Landschaft auf den Kopf zu stellen. So etwas haben die Zuschauer noch nicht vorgesetzt bekommen: scheinbar eine Mordgeschichte, aber rasch stellt sich heraus, dass dies längst nicht alles ist. Und das Publikum rätselt: Ist das nun ein Thriller? Horror? Vielleicht sogar eine schräg geratene Komödie.

Zwei Soundtracks für die Fans

Filmszene
Der Mord an Laura Palmer überschattet die Welt von Twin Peaks Bildrechte: IMAGO

Nicht nur FBI-Ermittler und Kaffeeliebhaber Dale Cooper gehört zu den verdammt wichtigen Akteuren dieses Fernsehereignisses. Von Beginn an übernimmt die Musik eine der Hauptrollen. Sie darf weit mehr als Bilder untermalen, steht gleichberechtigt daneben - oder anders formuliert: erst die beiden Ebenen gemeinsam erzeugen die Sogwirkung, entwickeln die faszinierende Atmosphäre, die das Publikum in die Fernsehsessel presst.

Dieser tragenden Funktion der Musik wird nach der 3. Staffel von "Twin Peaks" nunmehr Rechnung getragen: gleich zwei Soundtracks kann sich der geneigte Fan zulegen: "Twin Peaks - Music From The Limited Event Series" versammelt Songs aus dem Serienkosmos, "Twin Peaks - Limited Event Series Original Soundtrack" kümmert sich um den im Wesentlichen von Angelo Badalamenti geschaffenen Score.

Dream Team: Lynch-Badalamenti

Obwohl David Lynch bereits selbst Alben herausgebracht hat - Badalamenti stellt so etwas wie das musikalische alter Ego des Regisseurs dar. Beide arbeiten höchst eng zusammen. Lynch gibt die Ideen vor und diese Ideen sucht der Komponist dann in Töne und Melodien zu übersetzen.

Angelo Badalamenti steht an einem Rednerpult und lächelt. Auf dem Pult stehen weiße Blumen.
Angelo Badalamenti komponierte die zum Filmmusik-Klassiker gewordene Musik zur ursprünglichen Serie Twin Peaks Bildrechte: dpa

Im Zuge der Dreharbeiten zu "Blue Velvet" von 1986 lernen sich die beiden kennen - als der Komponist von Produzent Fred C. Caruso gebeten wird, ein wenig die Gesangsleistungen von Hauptdarstellerin Isabella Rossellini aufzumöbeln. Was Badalamenti dann auch tut.

Was Lynch wahrscheinlich da schon ahnt: er hat den Mann gefunden, der seinen Visionen die musikalische Entsprechung, die musikalische Fassung liefern kann. Eine langjährige Zusammenarbeit ist die Folge - und eben der "Original Soundtrack" zu "Twin Peaks 3". Ein Album, das den Emotionshaushalt des Hörers auf mannigfache Art bedient. Und es gibt Stücke, die scheinbar höchst widersprüchliche Gefühle auslösen können. So mag eine Melodie wirklich das sein, was man "schön" nennt - und doch schwingt gleichzeitig der Abgrund mit, von dem man weiß, dass er eben jene Schönheit jäh beendet. Das ist Lynch in Musik verpackt - und das Hinreißende: Badalamentis Arbeit funktioniert ohne alles Bildmaterial.

Perfekte Musikmischung

Nicht minder bemerkenswert ist der zweite Soundtrack, die Song-Auswahl. Otis Redding, Julee Cruise, Eddie Vedder, ZZ Top oder die Nine Inch Nails gehören zum Album-Mix, und das nimmt sich zunächst einmal recht wahllos aus, liest man nur die Namen. Doch das Ganze fügt sich zu einem akustischen Gesamtbild, mal gefährlich, mal verträumt, mal Einsamkeit verströmend. Und wenn die Platters mit ihrem "My Prayer" eine Brachial-Nummer der Nine Inch Nails ablösen, dann wirkt das wie ein parodistischer Kontrapunkt. Wie ganz spezifischer Lynch-Humor.

Ich bin sehr interessiert an Humor, an Humor, der in unmittelbarer Nachbarschaft zu Horror, zu Furcht, zu etwas Ernsthafterem existieren kann.

David Lynch

"Twin Peaks - Music From The Limited Event Series" und "Twin Peaks - Limited Event Series Original Soundtrack" sind zwei Alben, die den Erwerb wirklich lohnen. Denn mit einem Mal anhören wird man ihnen garantiert nicht gerecht.

Die Alben "Twin Peaks - Music From The Limited Event Series"
"Twin Peaks - Limited Event Series Original
Beide erschienen bei: Rhino (Warner)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. September 2017 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2017, 14:52 Uhr