Fidget Spinner
Der neue Trend: Fidget Spinner Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Trend-Spielzeug: Fidget Spinner Fidget-Spinner - Hype mit trauriger Geschichte

Vielleicht haben Sie sich jüngst gewundert, wenn Kinder neben Ihnen in der Straßenbahn an so kleinen Propeller-Rädern in ihren Händen drehen. Das sind so genannte Fidget Spinner. Die sind derzeit der große Hype unter Kindern und Jugendlichen. Johannes Paetzold hat sich mit Schülern und Lehrern über Sinn und Unsinn der neuen Freizeitbeschäftigung unterhalten.

Fidget Spinner
Der neue Trend: Fidget Spinner Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Sie sehen aus wie kleine fliegende Drohnen, fliegen aber nicht. Werden auch nicht geworfen. Sondern werden fest zwischen zwei Fingern gehalten und drehen sich dabei auf einem Kugellager. Drumherum sind meist drei kreisförmige Flügel angebracht. Man schubst den Fidget Spinner an und lässt ihn sich einfach drehen. Gute Fidget Spinner können locker über drei Minuten kreiseln.

Der Name Fidget Spinner kommt vom Englischen "to fidget", was so viel heißt wie "herumzappeln" und von "spinner", weil die kleinen Räder sich auf einem Kugellager schnell drehen.

Verarmte Erfinderin

Erfunden hat die neue Freizeitbeschäftigung eine Frau aus den USA: Catherine Hettinger. Die heute 62-Jährige meldete 1997 das Patent für eine Grundversion des Fidget Spinners an. Aber keiner wollte den Prototyp in Serie bauen. Vor zehn Jahren hätte sie das Patent erneuern müssen, konnte aber die erforderlichen 400 Dollar dafür nicht aufbringen. So ging das Patent in andere Hände über. Catherine Hettinger lebt heute in Armut, musste gerade ihr kleines Haus verkaufen, weil sie ihre Schulden nicht begleichen konnte. Während Firmen international nun gerade ein Vermögen mit den Fidget Spinnern verdienen:

Plötzlich drehen alle am Rad mit den kleinen Drehscheiben. Über die viralen Medien verbreitet sich der Hype. Auch in Deutschland explodiert die Nachfrage nach den kleinen Drehscheiben. Stefan Messedat freut sich in seinem Spielzeugladen über das Extrageschäft: "Die Fidget Spinner verkaufen sich sensationell. Es war ein großer Hype Mai Juni mit 500-600 Stück die wir täglich verkauft haben. Es bleibt eine Riesenthema."

In vielen Spielzeugläden gibt es sogar schon Nachschubschwierigkeiten. Panta Rhei - alles dreht sich. Das wussten schon die Griechen. Was die Griechen nicht wussten - Räder können eine Droge sein, sagt Schüler Jamill:

Die sind zu nichts zu gebrauchen, machen aber süchtig, wenn man dran dreht.

Jamill, Schüler

Vielleicht sind die Fidget Spinner ja doch nicht so ganz sinnlos. Catherine Hettinger erfand den Fidget Spinner, weil sie glaubte, die kleinen Drehscheiben könnten Kinder beruhigen. Was zumindest Sechstklässler Jamill auch bestätigt:

Fidget ist das neue Handy, deswegen rege ich mich manchmal auch damit ab. Ich rege mich ab, wenn meine Eltern oder mein Bruder streiten.

Jamill, Schüler

Das klingt erst einmal beruhigend. Fidget Spinner holen Handysüchtige in die analoge Welt zurück. Ob Fidget Spinner aber wirklich beruhigend auf die Psyche wirken? Langzeitstudien gibt es nicht. Verhaltensforscher winken ab. Solange kein pädagogischer Effekt nachgewiesen werden kann, bleiben Fidget Spinner in den Schulen bei den Lehrern eher geduldet als erwünscht:

Wenn Kinder die nur nutzen um Konzentration aufrecht zu halten, in Ordnung. Aber neueste Tricks ausprobieren dann verbiete ich es schon mal.

Kirsten Kindorf, Lehrerin

Fidget Spinner
Bildrechte: IMAGO

Eins ist klar: So wie Hula-Hoop-Reifen, Zauberwürfel oder andere verrückte Freizeit-Spinnereien werden die Fidget Spinner kommen. Und bald wieder gehen. Aber jetzt gehen sie erst einmal ihre nächste Metamorphose ein. Denn im digitalen Zeitalter gibt es natürlich bereits längst die Fidget Spinner Apps. Und da muss man dann auch nicht mehr umständlich ein Schwungrad mit der Hand anwerfen, sondern einfach das Handy etwas hin- und her schütteln. Dann dreht sich der Fidget Spinner als App auf dem Smartphone von ganz alleine.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im: Radio | 16.06.2017 | 13:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017, 21:31 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR