Hans-Michael Rehberg, 2007
Hans-Michael Rehberg (1938-2017) Bildrechte: dpa

"Pfarrer Braun" und "Schindlers Liste" Schauspieler Hans-Michael Rehberg gestorben

Hans-Michael Rehberg, 2007
Hans-Michael Rehberg (1938-2017) Bildrechte: dpa

Der Schauspieler Hans-Michael Rehberg ist tot. Er starb bereits am Dienstagvormittag im Alter von 79 Jahren in Berlin, wie das Münchner Residenztheater am Donnerstag mitteilte.

"Pfarrer Braun", "Derrick" und "Schuld"

Hans-Michael Rehberg als Bischof Hemmelrath und Gilbert von Sohlern als Monsignore Mühlich
Hans-Michael Rehberg (rechts) als Bischof Hemmelrath Bildrechte: MDR/Degeto/Diane Krüger

Rehberg gehörte zu den beliebtesten TV-Gesichtern, zumeist aber in Nebenrollen. Einem großen Fernsehpublikum wurde er vor allem als ehrgeiziger Bischof Sebastian Hemmelrath aus der Fernsehserie "Pfarrer Braun" bekannt. Auch in vielen TV-Krimis wie "Schuld" nach Ferdinand von Schirach, "SOKO Kitzbühel" und "Derrick" trat Rehberg auf. Kinorollen hatte er unter anderem in dem Drama "Die Wand" mit Martina Gedeck und dem Holocaustfilm "Schindlers Liste". Für den mit dem Oscar prämierten Film "Liebe" von Michael Haneke synchronisierte er den französischen Schauspieler Jean-Louis Trintignant.

Preisgekrönter Theaterschauspieler und Regisseur

Rehberg wurde 1938 in Fürstenwalde bei Berlin geboren. In Essen absolvierte er seine Schauspielausbildung. Seine Berufslaufbahn begann an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, anschließend ging er von 1963 bis 1972 an das Bayerische Staatsschauspiel in München. Rehberg war auch als Regisseur aktiv.

Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. So wurde er 1994 mit der österreichischen Kainz-Medaille für die Darstellung des Mendel Krik in "Sonnenuntergang" von Isaak Babel im Wiener Akademietheater geehrt. 1999 erhielt er den Gertrud-Eysoldt-Ring als bester Schauspieler für "Der verkaufte Großvater" von Franz Xaver Kroetz am Münchner Volkstheater.

Dem Theater blieb Rehberg stets treu. Egal ob Tragödie oder Komödie, Rehbergs Bandbreite war riesig. Er spielte auch die großen Rollen: den Hamlet, den Mephisto und den Herzog Orsino. Rehberg arbeitete mit namhaften deutschsprachigen Regisseuren zusammen - darunter Peter Zadek, Claus Peymann, Andrea Breth, Jürgen Flimm, Peter Palitzsch, Dieter Giesing und Hans Neuenfels.

Ans Aufhören hat Rehberg auch im Rentenalter nicht gedacht. "Entsetzlich! Ich kann ja gar nichts anderes", sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur zu seinem 75. Geburtstag.

Die Lust zu Spielen ist ungebrochen.

Hans-Michael Rehberg mit 75 Jahren

Trauer in Salzburg

Die Salzburger Festspiele haben auf die Nachricht vom Tod Hans-Michael Rehbergs mit großer Trauer reagiert. Seit seinem ersten Auftritt als Cassius in Peter Steins "Julius Caesar" 1992 habe Rehberg 166 Mal auf den Bühnen der Festspiele gestanden.

Er gehörte zu den großen deutschen Schauspielkünstlern seiner Generation.

Pressemitteilung der Salzburger Festspiele

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 09. November 2017 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. November 2017, 18:11 Uhr

Mehr zum Thema Film

Ein Mann beim Fernsehen
Bildrechte: Colourbox.de

Im französischen Fernsehen läuft die Agenten-Serie "Büro der Legenden" seit 2015 mit großem Erfolg. In Deutschland ist sie nur beim Spartensender RTL Crime zu sehen - und auf DVD. Jörg Taszman stellt sie vor.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 20.11.2017 13:10Uhr 03:48 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Boris Becker
Bildrechte: SWR

Zum 50. Geburtstag zeigt Das Erste am Montag eine Dokumentation über den Ex-Tennisspieler Boris Becker. Michael Wech, einer der Autoren des Films, erklärt, wie schwierig es war, sich dem Mythos Becker zu nähern.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 20.11.2017 08:40Uhr 06:00 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Meistgelesen bei MDR KULTUR