Peter Mayhew als Chewbacca, Harrison Ford als Han Solo
Auch 2015 stand Harrison Ford in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" noch vor der Kamera. Bildrechte: IMAGO

Zum 75. Geburstag Die wichtigsten Filme von Harrison Ford

Mit Han Solo und Indiana Jones verkörperte Harrison Ford eine Pop-Ikone nach der anderen. Aber nicht nur in diesen beiden Filmreihen hat er bleibenden Eindruck hinterlassen.

von Hartwig Tegeler

Peter Mayhew als Chewbacca, Harrison Ford als Han Solo
Auch 2015 stand Harrison Ford in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" noch vor der Kamera. Bildrechte: IMAGO

Zwischen dem ersten Auftritt, 1977, "Krieg der Sterne", und dann, 2015, in "Star Wars: Das Erwachen Der Macht", liegen knapp vier Jahrzehnte und eine Menge mehr als Han Solo. Aber es war der Harrison Fords Einstieg. Das Rotzfreche, das war das, was Harrison Ford im Science-Fiction Opus des George Lucas von der ersten Sekunde an ausstrahlte. Sexy Freibeuter in dieser oder jener Galaxis.

Hören Sie, Hochwohlgeboren: Eins wollen wir doch mal klarstellen! Ich nehme nur von einem Menschen Befehle entgegen. Von mir!

Harrison Ford als Han Solo

Harrison Ford als Han Solo, 1977
Harrison Ford als Han Solo in der Star-Wars-Reihe. Bildrechte: IMAGO

Vom Weltraumhelden zum Abenteuer-Archäologen

Macho-Westerner im All, das erwies sich als solide Grundlage für die Karriere, zu der kurz danach, 1981, Steven Spielberg eine weiteren Ikone der Pop-Kultur hinzufügte: Harrison Ford als Indiana Jones. Indiana Jones, das war das freche "Han Solo"-Grinsen, das war die Angst vor Schlangen, Lederjacke, Fedora Hut und unglaubliche Abenteuer bei der Suche nach Bundeslade oder Heiligem Gral. Übrigens schon bei Han Solo fiel Harrison Fords Narbe am Kinn auf. Die hatte er sich bei einem Autounfall zugezogen. In "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" erfährt diese Narbe nun ihre Fiktionalisierung: Der junge "Indy" knallt sich in einer dramatischen Szene selbst die ikonographische Nilpferd-Peitsche ans Kinn.

US-Schauspieler Harrison Ford
Indiana Jones: Jetzt mit Hut, dafür aber genauso frech wie Han Solo. Bildrechte: dpa

So stieg Harrison Ford in den nächsten Jahren und Jahrzehnten auf in die Riege der kommerziell erfolgreichsten Schauspieler Hollywoods. Wozu allerdings auch die Filme beitrugen, die eigentlich nur auszuhalten waren aufgrund des Sympathie-Bonus, den sich der Mann, 1942 in Chicago im US-Bundesstaat Illinois geboren, über die Jahre erarbeitet hatte.

Der Blick des Begehrens

Harrison Ford hat in seiner Karriere immer etwas sehr gut gekonnt: die Spannbreite zwischen Actionheld und Charakterrollen auszuloten. Was die großen amerikanischen Schauspieler immer konnten. Eine Meisterleistung war beispielsweise die Szene, 1997, in Peter Weirs Film "Der einzige Zeuge", wenn Harrison Ford die nackte Amish-Frau Rachel - gespielt von Kelly McGillis - anschaut, während die sich wäscht. Nur in Fords Blick ist das ganze Begehren spürbar, aber der Detective, der in der Amish-Gemeinde verdeckt ermittelt, darf der Lust nicht nachgehen. Eine wunderbar erotische Szene.

Harrison Ford im Film - Der einzige Zeuge -, 1984
Auch undercover als Amish bleibt der Hut erhalten. Bildrechte: IMAGO

Angekommen im Kino-Olymp

Meisterhaft auch Harrison Fords Spiel in eine der letzten Szenen in dem Science-Fiction-Klassiker "Blade Runner" von 1982. Der Android - gespielt von Rutger Hauer - stirbt auf dem Hochhausdach. Der Polizist Rick Deckard alias Harrison Ford kann dessen physischer Kraft nichts entgegensetzen. Doch das künstliche Wesen rettet seinen Verfolger und sinniert nun im strömenden Regen über das Leben und die Vergänglichkeit. Und der besiegte Detective, da liegend, geschlagen, schaut nur. Wer sind wir? All diese großen Fragen, man sieht sie. Alle. In seinem Gesicht. Spätestens mit dieser Szene vor 35 Jahren war dieser Harrison Ford im Kino-Olymp und in unserem Bilder-Gedächtnis angekommen.

Harrison Ford in - Blade Runner -, 1982
In "Blade Runner" überzeugt Harrison Ford als Polizist Rick Deckard Bildrechte: IMAGO

Über dieses Thema berichtete MDR KULTUR auch im Radio: MDR KULTUR am Mittag | 12.07.2017 | 13:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2017, 15:12 Uhr

Mehr Film bei MDR KULTUR

artour
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Wolfgang Zielert (Bernhard Schir) gibt nicht zu, dass er die Schmutzkampagne gegen Eva Blumenthal (Rosalie Thomass) lanciert hat.
Bildrechte: ZDF/Christoph Assmann

Eine Bundestagsabgeordnete mutiert von einer ökologisch engagierten Frau zur Atomlobbyistin. Eigentlich ein spannendes Thema. Claudia Bleibaum über die Schwierigkeiten glaubhafter Frauenfiguren im Deutschen Fernsehen.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 15.11.2017 13:40Uhr 04:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Meistgelesen bei MDR KULTUR