Sächsischer Staatsopernchor
Der Chor der Semper-Oper. Bildrechte: Semperoper Dresden/Daniel Koch

Jubiläumskonzert - 200 Jahre Sächsischer Staatsopernchor Dresdner Opernchor feiert 200-jähriges Bestehen

Sächsischer Staatsopernchor
Der Chor der Semper-Oper. Bildrechte: Semperoper Dresden/Daniel Koch

Mit einem Jubiläumskonzert feiert der Sächsische Staatsopernchor Dresden am Sonntag sein 200-jähriges Bestehen. Zugleich wird der traditionsreiche Chor mit dem Preis der Stiftung zur Förderung der Semperoper ausgezeichnet.

Das Galakonzert verbindet also gleich zwei Jubiläen. Unter der Leitung von Jörn Hinnerk Andresen wird der Chor gemeinsam mit dem Kinderchor der Sächsischen Staatsoper Dresden und der Sächsische Staatskapelle Auszüge aus Opern von Richard Wagner, Carl Maria von Weber, Paul Hindemith, Ludwig van Beethoven, Bedrich Smetana, Hector Berlioz, Albert Lortzing, Ruggiero Leoncavallo und Giuseppe Verdi vortragen.

Die Stiftung zur Förderung der Semperoper engagiert sich inzwischen seit 25 Jahren für die Staatsoper Dresden. Einmal im Jahr ehrt sie daher herausragende Künstlerpersönlichkeiten und Ensembles von internationalem Renommee, die der Semperoper Dresden angehören, ihr eng verbunden sind oder für sie gewonnen werden konnten. Im letzten Jahr wurde der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, Christian Thielemann ausgezeichnet.

Sächsischer Staatsopernchor
Bildrechte: Semperoper Dresden/Daniel Koch

Wir brauchen einen "stehenden Theaterchor"

Othello in der Dresdner Semperoper
Vorn: Sofia Pintzou (Engel), Hinten: Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Der Chor der Staatsoper bei der Oper Othello in der Dresdner Semperoper. Bildrechte: Sächsisches Staatstheater/Forster

Der Dresdner Opernchor wurde am 8. Oktober 1817 per Dekret durch König Friedrich August gegründet. Der neu engagierte Hofkapellmeister Carl Maria von Weber hatte den Auftrag erhalten, neben der traditionsreichen italienischen Oper in Dresden auch eine deutsche Operngesellschaft zu gründen. So riet er dem König in seinen Reformvorschlägen unter anderem zu einem "stehenden Theaterchor". 32 Frauen und Männer mit sehr guten Stimmen wurden daraufhin fest eingestellt, um das anspruchsvolle Opernrepertoire umzusetzen.

Da neue umfangreiche Werke entstanden und auch die Dienste in der Hofkirche anstanden, bemühte sich Richard Wagner später um die Vergrößerung des Chores. 1844 wurde der Chor auf 44 Mitglieder aufgestockt.

Klangliche Entwicklung seit 200 Jahren

Der Klang des Chores wurde in den letzten 200 Jahren maßgeblich durch die leitenden Persönlichkeiten geprägt: von Jospeh Metzner, Wilhelm Fischer, über Karl Maria Prembaur, Gerhart Wüstner, Franz Peter Müller-Sybel, Hans-Dieter Pflüger, Matthias Brauer, Pablo Assante und Giuseppe Sinopoli. Aber auch durch die rege Konzerttätigkeit hat sich ein homogener Klang herausgebildet.

Seit der Spielzeit 2014/15 ist Jörn Hinnerk Andresen Chordirektor des Sächsischen Staatsopernchores Dresden, der heute 89 Mitglieder zählt.

Über dieses Thema berichtet MDR Kultur auch im Radio : Opernmagazin | 07.10.2017 | 20:05 Uhr

MDR KULTUR im Konzert | 10.10.2017 | 20:05 Uhr | Das Festkonzert 200 Jahre Opernchor Dresden

MDR KULTUR Werkstatt | 10.10.2017 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2017, 07:45 Uhr

Mehr Musik

Dizzy Gillespie in Concert
Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Vielen gilt er als Ikone des Bebop und größter Jazz-Trompeter aller Zeiten. Sky Nonhoff mit einem Porträt über einen legendären Wegbereiter.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 21.10.2017 14:45Uhr 04:53 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Dominic Miller
Bildrechte: MDR/Jan Kubon

Minimalistische Klangarchitektur auf dem Album "Silent Light" MDR Kultur-Studiosession mit Dominic Miller

MDR Kultur-Studiosession mit Dominic Miller

Dominic Miller gilt als einer der einflussreichsten und spannendsten Musiker im Grenzbereich zwischen Pop und Jazz. Über seine Zusammenarbeit mit Sting, sein neues Album und seine Band spricht er mit Ellen Schweda.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 21.10.2017 16:05Uhr 25:28 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Sächsischer Staatsopernchor
Bildrechte: Semperoper Dresden/Daniel Koch