Arnulf Rating
Bildrechte: IMAGO

Kabarett und Chanson Blaumachen am Mittwoch

Arnulf Ratings unglaubliche Mixed Show in Frankfurt/Oder

von Harald Pfeifer

Arnulf Rating
Bildrechte: IMAGO

Nach dem Vorbild vom "Blauen Montag" im Berliner Tempodrom treten einmal im Monat im Kleist-Forum Frankfurt/Oder beim "Blauen Mittwoch" Vertreter der verschiedensten Künste, von Kabarett und Comedy, über Artistik, Musik oder Theater bis hin zu Lesungen auf, um ihr Publikum abwechslungs- und temporeich zu unterhalten.

Wenn Arnulf Rating blau macht, dann gibt es eine große Show. Er ist ein Liebhaber des Varietés, war es schon vor dreißig Jahren. Und gereizt haben ihn die Abwechslung, das Wunder ebenso wie das Verrückte und dass man im Varieté mühelos die unterschiedlichsten Künste zu einer Show verbinden kann. Und das etwas Abgehobene und Altmodische an der Show hat einen Reiz, dem man sich nicht entziehen kann. Sogar Politik ist im Varieté dieser Art mit im Spiel. Denn wo der Zauber herrscht, kommen die Bürokraten und Ideologen nicht mehr mit. Da bleibt man mit den Wundern und der Fantasie unbehelligt.

Sein Publikum zum Wundern und Staunen zu bringen wollte Rating schon vor 30 Jahren, da gab es noch "Die drei Tornados" und Günter Thews lebte noch, der mit Arnulf Rating in Berlin im "quartier latin" zeigte, womit man die junge Generation auf der Bühne überraschen und verblüffen kann. Natürlich mit politischem Kabarett, auch mit Geschichten, hornaltem Big-Band-Jazz, der immer wieder wie neu glänzt, wenn man ihn live erlebt, und natürlich gehören in ein Varieté-Programm Jonglagen, Zauberei oder Akrobatik, wie auch BMX-Rad-Akrobatik und Breakdance. Wie gesagt, da ist man die einfältigen Bürokraten und zornigen Ideologen für einen Abend los.

Mehr als Jux und Dollerei

In Berlin heißt die Show, die seit Anfang der 90er-Jahre mit Unterbrechungen läuft, im Untertitel "Das lebende Stadtmagazin". Man wird informiert, was alles in der Szene so läuft, und das ganz ohne medienmäßigen Glimmer. Und dieser Natürlichkeit kann man sich kaum entziehen. Eine Show, die alles zeigt, was Haltung hat und unterhält, mal schräg, mal geradeaus, oft verblüffend und in der Regel nicht von der Stange. Zu erleben ist die große Kunst der kleinen Form und deren enorme Vielfalt. Der Reiz der Show war so groß, dass das Kleist-Forum in Frankfurt/Oder Arnulf Rating überredet hat, diese Show sechsmal im Jahr in einer Frankfurter Variante zu produzieren. Und so ist es mit dem Blauen Mittwoch auch geworden. Im Mai lief er zum 80. Mal.

Und das ist nicht nur Budenzauber oder Jux und Dollerei. Arnulf Rating und sein Maulheldenbüro begegnen mit ihrem Varieté gezielt dem Mainstream, denn diese Szenekunst hat es nicht verdient, auf Gewinn ausgerichtet zu werden. Hier hat die Fernseh-Ästhetik nichts zu suchen, bei dem Prinzip Blau erlebt man ehrliche Bühnenarbeit, bei der man den Ursprung noch erahnen kann. Reich, monetär gesehen, kann man hier nicht werden, sonst aber doch. Und Rating würde sagen, es lebe die Live-Kultur.

Angaben zur Sendung Kabarett und Chanson: "Blaumachen am Mittwoch - Arnulf Ratings unglaubliche Mixed Show in Frankfurt/Oder"

Sendung bei MDR KULTUR - Das Radio:
Freitag, 10.06.2016, 22:30 Uhr

Die Sendung können Sie anschließend hier bis zum 16. Juni 2016 hören.

Redaktion: Harald Pfeifer

Zuletzt aktualisiert: 09. Juni 2016, 17:07 Uhr