Saša Stanišić
Saša Stanišić Bildrechte: IMAGO

Lesezeit | 15.-28. März 2017 Stanišićs "Fallensteller" und andere Erzählungen

Der Sprachzauberer Saša Stanišić erzählt Geschichten über Menschen, die Fallen stellen, und Menschen, die sich gern einfangen lassen und über solche, die sich schließlich befreien.

Saša Stanišić
Saša Stanišić Bildrechte: IMAGO

Ein alter Mann möchte seine erste Vorstellung als Magier geben. Lange hat er damit gewartet, obwohl es immer sein Traum war. Ein halbes Leben hat er als Angestellter im Sägewerk seines Bruders gearbeitet und nie Großes erreichen wollen. Jetzt aber gibt es die Gelegenheit, die er am Schopfe packt. Doch im Dorf scheint niemand offene Augen und Ohren dafür zu haben. Am Ende bekommt der Magier Zuspruch von einer unerwarteten Seite, die mehr Gewicht hat als alles andere. "Die große Illusion" - so heißt die erste Erzählung in dem Band "Fallensteller", wie jede der hier versammelten Geschichten ist sie ein Kleinod. Witzig und melancholisch und zuweilen leicht surreal: Virtuos hält Stanišić seine Handlungsfäden in der Schwebe, verrät nicht zu viel, nicht zu wenig. Mit der längeren Erzählung "Fallensteller" gibt es ein Wiedersehen mit dem Dorf Fürstenfelde in der Uckermark. Diese Erzählung ist eine Art Fortsetzung des preisgekrönten Romans "Vor dem Fest".

Jedem seiner Protagonisten, jeder Situation verleiht Saša Stanišić ein maßgeschneidertes Kleid aus Sprache. Schwebt hier eine Szene von Moment zu Moment, weil alles Unnötige ausgelassen ist, lebt die Innenwelt der nächsten Figur von einem bizarren Strom lakonischer Sätze. Mindestens in diesem Punkt ist sich die Kritik einig und lobt Stanisic als Sprachmagier und "einfach einen unserer besten Erzähler."

Über den Schriftsteller Saša Stanišić

Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad, Jugoslawien, geboren und musste im Alter von 14 Jahren mit seiner Familie vor dem bosnischen Bürgerkrieg nach Deutschland fliehen. Er hat in Heidelberg und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert. Sein teilweise autobiografischer Debütroman "Wie der Soldat das Grammofon reparierte" erschien 2006 und wurde in 30 Sprachen übersetzt. Sein zweiter Roman "Vor dem Fest" wurde 2014 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Stanišić hat diverse Literaturpreise und Stipendien erhalten, unter anderem den Adelbert-von-Chamisso-Preis und den Alfred-Döblin-Preis. "Fallensteller", sein Band mit Erzählungen, erschien 2016.

Die Sprecherin Sandra Hüller

Sandra Hüller, geboren 1978 in Suhl, studierte an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin. 1999 bis 2001 spielte sie am Theaterhaus Jena. Es folgten Engagements am Schauspiel Leipzig, am Theater Basel, an der Volksbühne Berlin und bei den Münchner Kammerspielen, wo sie u. a. in der Rolle der Nina in O'Neills "Seltsames Intermezzo" beeindruckte. Von "Theater heute" wurde sie 2003 zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres und 2013 zur Schauspielerin des Jahres gekürt.

Sandra Hüller beim 29. Filmfest in Wroclaw.
Sandra Hüller Bildrechte: IMAGO

Neben der Theaterarbeit drehte Sandra Hüller auch einige Kinofilme. Durch ihre Rolle als Michaela Klingler in Hans-Christian Schmids Film "Requiem" wurde Sandra Hüller einem großen Publikum bekannt. Für ihre Darstellung erhielt sie 2005 den Bayerischen Filmpreis, 2006 den Silbernen Bären der Berlinale und den Deutschen Filmpreis. Mit Maren Ades Kinofilm "Toni Erdmann", in dem Hüller die weibliche Hauptrolle neben Peter Simonischek spielte, war sie 2016 im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes vertreten. Im selben Jahr wurde Hüller für den Part der Ines mit dem Europäischen Filmpreis als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Der Film war außerdem für den "Oscar - Bester ausländischer Film" nominiert. Sandra Hüller lebt in Leipzig. Für den MDR war sie zuletzt 2015 in der Lesezeit "Die Glücklichen" von Kristine Bilkau zu hören.

Die Sprecherin Ulrike Krumbiegel

Ulrike Krumbiegel, 1961 in Berlin geboren, studierte an der Schauspielschule "Ernst Busch" Berlin. Schon während ihres Studiums bekam sie 1982 ihre erste Hauptrolle im Fernsehfilm "Komm mit mir nach Chicago".

Ulrike Krumbiegel
Ulrike Krumbiegel Bildrechte: IMAGO

Es folgten Engagements am Schweriner Theater, am Deutschen Theater, am Berliner Ensemble und bei den Münchner Kammerspielen. Im Fernsehen verkörperte sie viele Rollen in den Krimireihen "Polizeiruf 110", "Bella Block" und "Tatort" sowie in den Spielfilmen "Heidi M.", "Der Erdnussmann", "Antikörper" und "Der Untergang". Dem breiten Publikum bekannt wurde Ulrike Krumbiegel vor allem durch ihre Rolle in der Fernsehreihe "Bloch": Von 2003 bis 2013 spielt sie Clara, die Frau an der Seite des Psychotherapeuten Bloch, gespielt von Dieter Pfaff.

2003 wurde Ulrike Krumbiegel für ihre Leistung als Maklerin Dina im Fernsehfilm "Geschlecht weiblich" mit dem Deutschen Fernsehpreis als "Beste Schauspielerin" ausgezeichnet, 2008 erhielt sie die Goldene Kamera für ihre Rolle in der Polizeiruf-Folge "Jenseits". Für den Deutschen Fernsehpreis 2010 wurde sie als "Beste Schauspielerin" (für ihre Rolle in Der verlorene Vater) nominiert. Sie lebt heute in Berlin und in der Schweiz. Für den MDR war Ulrike Krumbiegel zuletzt als Sprecherin in dem Hörspiel "Das Deutschlandgerät" (2014) von Ingo Schulze zu hören.

Informationen zur Sendung MDR KULTUR-Lesezeit
Saša Stanišić: Fallensteller und andere Erzählungen

Sprecherinnen: Ulrike Krumbiegel und Sandra Hüller
Regie: Stefan Kanis
Produktion: MDR 2017
Erstsendung

Sendung:
15.03.-28.03.2017 | 09:05-09:35 Uhr
10 Folgen

Wiederholung:
15.03.-28.03.2017 | 19:05-19:35 Uhr
10 Folgen

Die Aufteilung der einzelnen Folgen:

15.03.: "Die große Illusion…" - mit Ulrike Krumbiegel
16.03.: "Georg Horvath ist verstimmt" und "It's okay. It's also not okay" (Teil 1 von 2) - mit Ulrike Krumbiegel
17.03.: "It's okay. It's also not okay" (Teil 2 von 2) - mit Ulrike Krumbiegel
20.03.: "Billard Kasatschok" - mit Sandra Hüller
21.03.: "In diesem Gewässer versinkt alles" (Teil 1 von 2) - mit Sandra Hüller
22.03.: "In diesem Gewässer versinkt alles" (Teil 2 von 2) und "Fallensteller" (Teil 1 von 5) - mit Sandra Hüller
23.03.: "Fallensteller" (Teil 2 von 5) - mit Sandra Hüller
24.03.: "Fallensteller" (Teil 3 von 5) - mit Sandra Hüller
27.03.: "Fallensteller" (Teil 4 von 5) - mit Sandra Hüller
28.03.: "Fallensteller" (Teil 5 von 5) - mit Sandra Hüller

Sie können die Folgen dieser Lesezeit nach ihrer Ausstrahlung hier jeweils sieben Tage lang nachhören.

Zuletzt aktualisiert: 16. März 2017, 11:14 Uhr

Mehr Informationen

Buchcover - Saša Stanišić: "Fallensteller"
Bildrechte: Verlag Luchterhand

Informationen zum Buch

Informationen zum Buch

Saša Stanišić: "Fallensteller
Erschienen bei Luchterhand
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
288 Seiten, 19,99 Euro
ISBN: 978-3-630-87471-5

Meistgelesen bei MDR KULTUR