Manuel Schöbel
Manuel Schöbel Bildrechte: IMAGO

Sachsen Landesbühnen-Chef will mehr politische Debatten im Theater

Manuel Schöbel
Manuel Schöbel Bildrechte: IMAGO

Der Intendant der Landesbühnen Sachsen, Manuel Schöbel, sieht die Theaterhäuser in der Pflicht, noch stärker gesellschaftspolitische Debatten abzubilden. Das sagte Schöbel im Gespräch mit MDR KULTUR.

Wenn wir uns beklagen, und das tun wir ja alle und viel, dass im gesellschaftlichen Umgang der Ton rauer geworden ist, dann bietet sich das Theater als Schule der Wahrnehmung an. Es bietet sich als Schule der Sinne, des Zuhörens, des Nachdenkens und der Sensibilisierung für unterschiedliche Positionen an. Ich glaube, die Kultur des Miteinanders ist eine große Aufgabe des Theaters.

Manuel Schöbel

Schöbel startete in diesem Monat in seine zweite Amtszeit als Intendant der Landesbühnen. Unter seiner Führung wurde das Haus neu ausgerichtet. So fusionierten das Landesbühnen-Orchester und die Elbland Philharmonie.

Große Pläne

In naher Zukunft sind weitere Großprojekte geplant. Dazu zählt der Ausbau der Felsenbühne Rathen im Nationalpark Sächsische Schweiz. Dort soll auch ein neuer Weg für die Besucher entstehen. Schöbel sehe in der Felsenbühne großes Potenzial, verriet er MDR KULTUR. Er möchte sie vor allem noch besucherfreundlicher gestalten.

Blick auf die Bühne der Felsenbühne Rathen
Die Felsenbühne Rathen Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Das ist DIE Freilichtspielstätte der Landesbühnen Sachsen, eines der schönsten Naturtheater Europas. Da bauen wir einen Weg nach oben neu aus.

Manuel Schöbel

Schöbel sagte weiter, es sei nicht einfach eine Theaterbühne in einem Nationalpark zu betreiben, aber wichtig, dass die Besucher trockenen Fußes und sicher zu ihren Plätzen kommen. Die Mittel, die die Bühne dafür bekommt, wertete er auch als Vertrauen in sein Haus. Dies müsse nun mit Leistung zurückgezahlt werden.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: KULTUR Kompakt | 11.08.2017 | ab 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2017, 10:25 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR