Ein Besucher betrachtet im Schloss Hartenfels in Torgau drei Werke des Malers Hartwig Ebersbach.
Die expressionistischen Werke von Hartwig Ebersbach lassen sich der Leipziger Schule zuordnen. Bildrechte: dpa

Max-Pechstein-Ehrenpreis Leipziger Maler Hartwig Ebersbach ausgezeichnet

Ein Besucher betrachtet im Schloss Hartenfels in Torgau drei Werke des Malers Hartwig Ebersbach.
Die expressionistischen Werke von Hartwig Ebersbach lassen sich der Leipziger Schule zuordnen. Bildrechte: dpa

Hartwig Ebersbach bekommt den renommierten Max-Pechstein-Ehrenpreis der Stadt Zwickau. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. In der Begründung hieß es, Ebersbachs Werk gehöre zu den wichtigsten und eigenständigsten Positionen innerhalb der deutschen Malerei. Schon zu DDR-Zeiten habe Ebersbach damit überregionale Resonanz erfahren. Mit Pechstein verbänden ihn die Auseinandersetzung mit Mythen, Sagen und Märchen und die Begegnungen mit exotischen, archaischen Kulturen und die expressive Malerei.    

Seine ungestüme, expressive Malerei wurde schon früh zu seinem Markenzeichen – und bekannt wurde er vor allem durch seine Kaspar-Bilder, die von unbändiger Fabulierlust und Experimentierfreude geprägt sind. So entwickelte er eine unverwechselbare Handschrift, die ihn zu einem der interessantesten Künstler der Leipziger Schule werden ließ.

MDR KULTUR-Kunstredakteur Andreas Höll
Hartwig Ebersbach
Hartwig Ebersbach mit seinen Werken Bildrechte: Monika Ebersbach

Hartwig Ebersbach wurde 1940 in Zwickau geboren und studierte dann Anfang der 1960er Jahre bei Bernhard Heisig an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Dort nahm er später auch eine Lehrtätigkeit auf. Er ist Mitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig und der Sächsischen Akademie der Künste sowie Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Ebersbach lebt und arbeitet in Leipzig.

Der Max-Pechstein-Ehrenpreis

Hartwig Ebersbach: Alpenglühen, 2015, Öl auf Hartfaser, 125 x 125 cm
Das expressionistische Werk "Alpenglühen" von Hartwig Ebersbach Bildrechte: Christoph Sandig, Leipzig, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Der Max-Pechstein-Ehrenpreis wurde 1947 als Förderpreis für junge Künstler geschaffen und noch im Beisein des Namensgebers des Preises, dem Expressionisten und Mitbegründer der Künstlergruppe "Die Brücke" Max Pechstein, verliehen. Zu DDR-Zeiten konnte er von 1963 bis 1984 nicht vergeben werden. In der Folge wurde er alle zwei Jahre als Förderpreis verliehen, im jeweils sechsten Jahr als Ehrenpreis für bildende Künstler. Zu den Preisträgern zählen renommierte Künstler wie Alfred Hrdlicka oder Klaus Staeck. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im November in den Kunstsammlungen Zwickau überreicht. Zugleich wird seine Ausstellung "Hartwig Ebersbach – Time" eröffnet.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: Kulturnachrichten | 30.03.2017 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. April 2017, 11:27 Uhr

Ausstellungsempfehlungen bei MDR KULTUR

In der Kaufmannskirche in Erfurt wurde der Innenraum für die Ausstellung
Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

Ausstellung "500 Kirchen - 500 Ideen" | bis 19.11.2017 | Erfurt, Kaufmannskirche 500 Ideen für leerstehende Kirchen in Thüringen

Ausstellung "500 Kirchen - 500 Ideen" in Erfurt

500 Ideen, was sich mit leerstehenden Kirchen so alles anstellen lässt, zeigt eine aktuelle Ausstellung in Erfurt. Blanka Weber hat die Ausstellung in der Kaufmannskirche besucht und stellt einige der Ideen vor.

MDR KULTUR - Das Radio Do 25.05.2017 17:45Uhr 03:51 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Schichtung von Rechteckscheiben, 1960
Glas, weiß grundierte Hartfaserplatte
Bildrechte: Uwe Walther

Karl-Heinz Adler gehört zu den international bedeutendsten Vertretern der Konkreten Kunst. Das Museum für Angewandte Kunst in Gera widmet ihm zu seinem 90. Geburtstag eine Retrospektive. Jörg Sobiella berichtet.

MDR KULTUR - Das Radio Di 23.05.2017 13:40Uhr 03:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Konzert im Ei - nach Hieronymus Bosch
Bildrechte: interDuck

Die Geschichte der christlichen Religion ist auch eine Kunstgeschichte. Zwischen Opulenz und Kitsch, Kargheit und Feinsinnigkeit pendelt sich religiös konnotierte Kunst ein. Und immer gab es auch die Provokation.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.05.2017 18:05Uhr 52:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Dresdner Zwinger
Bildrechte: David Brandt

Die Planetenuhr ist die raffinierteste und schönste Maschine der Renaissance. Wie sich Besucher ohne spezielles Vorwissen damit vertraut machen können - etwa Familien mit Kindern - schildert Uta Burkhardt.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.05.2017 12:10Uhr 03:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Priesterhaus Torgau Spalatinhaus
Bildrechte: MDR/Karsten Pietsch

Birgit Fritz über die neu gestaltete Ausstellung in der Katharina-Luther-Stube, über "Klang und Glaube. Johann Walter und Georg Spalatin" im Priesterhaus sowie über "Torgau - Residenz der Renaissance und Reformation".

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.05.2017 08:10Uhr 07:06 min

http://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/audio-torgau-reformation100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr Kunst bei MDR KULTUR

Ein Modell des Stadtschlosses in seiner modernen architektonischen Variante
Bildrechte: dpa
Zwei Männer heben einen Orangenbaum, der in einem Plfanzkübel steht, von einem Anhänger.
Bildrechte: MDR/Regina Hamborg

Ulrike Thielmann über die lange erwartete, und teils auch kritisierte, Rückkehr der Orangenbäume in den Zwinger.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.05.2017 17:10Uhr 04:10 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio