Blick auf die Oper in Halle/S.
Die Oper Halle weist Vorwürfe der Mitteldeutschen Zeitung zurück. Bildrechte: Falk Wenzel

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung Oper Halle weist Behauptung zurück

Die Oper Halle hat Vorwürfe der Mitteldeutschen Zeitung, die finanzielle Situation der Oper gefährde den Betrieb aller Bühnen in Halle, zurückgewiesen. Darüber hinaus sei es unüblich, während der laufenden Spielzeit über Zahlen zu sprechen, so Intendant Florian Lutz.

Blick auf die Oper in Halle/S.
Die Oper Halle weist Vorwürfe der Mitteldeutschen Zeitung zurück. Bildrechte: Falk Wenzel

Die Oper Halle weist den Vorwurf zurück, dass ihre finanzielle Situation den gesamten Betrieb der Bühnen in Halle gefährden würde. Intendant Florian Lutz widerspricht bei MDR KULTUR dieser Behauptung aus der Mitteldeutschen Zeitung. Das Blatt hatte sich darauf berufen, dass die Einnahmen der Oper Halle um 44 Prozent, also um 270.000 Euro, zurückgegangen seien.

Florian Lutz verweist auf unterschiedliche Einnahmeerwartungen: "Wir gehen natürlich davon aus, dass in der ersten Spielzeit nach einem Intendanzwechsel mit einer großen ästhetischen Veränderung, Schwankungen sowohl bei Besucherzahlen als auch bei Einnahmen passieren können."

Unglücklich über Art der Diskussion

Außerdem würde man mit dem derzeitigen Programm mehr ermäßigte Karten an junge Leute verkaufen. Und es gebe einen Wandel in der Spielplangestaltung, so Florian Lutz weiter. "Das braucht an der Kasse ein bisschen Zeit, bis es vom Publikum realisiert wird. Es ist ein Prozess, der in den ersten zwei Spielzeiten einer Intendanz dazugehört."

Die Oper Halle zeigt sich darüber hinaus nicht glücklich über die Art und Weise der Diskussion. In einer Erklärung, die MDR KULTUR vorliegt, heißt es:

Debatten verlieren ihre Ernsthaftigkeit und Legitimität, wenn man sie gegeneinander statt miteinander führt.

Erklärung der Oper Halle

Oper Halle signalisiert Gesprächsbereitschaft

Es sei unüblich, mitten in der Spielzeit über Zahlen zu sprechen, meint Intendant Lutz. So spielten zum Beispiel das Weihnachtsgeschäft und Höhepunkte wie die Händelfestspiele noch keine Rolle. Die neue Opernleitung gibt sich bei MDR KULTUR gesprächsbereit und an einer kritischen Auseinandersetzung interessiert. So kündigt Florian Lutz für den 14. Mai eine Podiumsdiskussion zum Thema an.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im: Radio | Kultur Kompakt | 01.05.2017 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Mai 2017, 10:23 Uhr

Hintergründe