Meret Becker
Meret Becker gewährt uns einen Blick in ihre Welt. Bildrechte: MDR/J. Gern

artour | MDR FERNSEHEN | 27.07.2017 | 22:05 Uhr Meret Becker und die Welt des Zirkus

Meret Becker
Meret Becker gewährt uns einen Blick in ihre Welt. Bildrechte: MDR/J. Gern

Sie ist schräg, exaltiert, liebevoll, frech, gewitzt, unkonventionell und eine der interessantesten deutschen Schauspielerinnen und Musikerinnen - Meret Becker. Tatort-Kommissarin und Varieté-Künstlerin, Regisseurin und Sängerin, Stieftochter des großen Schauspielers Otto Sander und Schwester von Ben Becker. Wir haben Meret Becker getroffen und mit ihr über ihr neues Musikprogramm gesprochen, mit dem sie am 29. Juli beim MDR-MUSIKSOMMER in Freyburg auftritt. Unter dem Titel "Le grand ordinaire" singt sie Liedercollagen aus und um die Welt des Zirkus.

Als sie in unserem Interview plötzlich auf einem riesigen Ball balanciert und dabei so laut und ungzwungen lacht, ist klar - das ist ihre Welt, in die sie uns blicken lässt.

Autor: Gabriele Denecke

Neue Platte von Alice Cooper

Alice Cooper im Gespräch mit artour.
Schock-Rocker Alice Cooper. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Während andere mit 69 Jahren schon lange in Rente sind und eine ruhige Kugel schieben, denkt Alice Cooper ("Poison") überhaupt nicht daran, auf seine alten Tage leiser zu werden. Das Label earMusic hat nicht nur angekündigt, den Schock-Rocker weltweit gesignt zu haben, sondern auch bekanntgegeben, dass "Paranormal", das neue Album von Cooper, am 28. Juli erscheinen soll. Mitgemischt haben Roger Glover (Deep Purple), Billy Gibbons (ZZ Top) und Larry Mullen Jr. (U2). Die neuen Lieder wurden mit den Original-Bandmitgliedern Dennis Dunaway, Drummer Neal Smith und Gitarrist Michael Bruce geschrieben und aufgenommen.

Wir haben Alice Cooper vor seinem Konzert (am 2. August 2017 in Dresden) zum Interview getroffen und einen sehr heiteren, klugen, charmanten Rocker erlebt.

Autor: Marcus Fitsch

Begegnungen mit einem Mörder

Steffen Schroeder
Buchcover: Steffen Schroeder "Was alles in einem Menschen sein kann - Begegnungen mit einem MörderS". Bildrechte: rowohlt Verlag

Im Fernsehen jagt er als Kommissar Tom Kowalski Verbrecher bei der "Soko Leipzig", im wahren Leben trifft er sich regelmäßig mit einem Mörder. Wie ist es, für einen "Lebenslänglichen" die einzige Verbindung nach draußen zu sein? 
Der Schauspieler Steffen Schroeder hat ein Buch über seine Erlebnisse als ehrenamtlicher Vollzugshelfer geschrieben, der Titel: "Was alles in einem Menschen sein kann - Begegnung mit einem Mörder", erschienen im Rowohlt Verlag.

Darin schildert Schroeder seine Erfahrungen als Vollzugshelfer seit vier Jahren in Berlin Tegel, dem größten Knast Deutschlands.

Autor: Jens-Uwe Korsowsky

Dokfilm "Die guten Feinde"

Archivmaterial aus dem Dokumentarfilm Der gute Feind.
Szene aus dem Film "Die guten Feinde - mein Vater, die Rote Kapelle und ich". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Dokumentarfilm "Die guten Feinde - mein Vater, die Rote Kapelle und ich", von Christian Weisenborn, erzählt vom sehr dramatischen Leben seines Vaters Günter Weisenborn. Dieser entkommt der Hinrichtung durch die Nazis, während  59 seiner Mitstreiter der Roten Kapelle 1942 hingerichtet werden. Erst 2009 hob der Deutsche Bundestag die Urteile auf und rehabilitierte die Mitglieder. Die Rote Kapelle, eine Widerstandsgruppe gegen den Naziterror, stand in ihrer historischen Wahrnehmung immer im Schatten der Hitlerattentäter. Nach dem Krieg galten ihre Mitglieder im Westen Deutschlands als KGB Agenten - weshalb der Nazirichter Manfred Roeder, der die Todesurteile fällte, nie verurteilt wurde -  und in der DDR wurden sie für die Propaganda der KPdSU benutzt. Der Film zeichnet ein sehr persönliches Porträt über das Schicksal der Mitglieder der Roten Kapelle. 

"Die guten Feinde", Premiere in Leipzig: 27. Juli 2017 Kinobar Prager Frühling

Autor: Hans-Michael Marten

Kultourkalender

  • Konzerte, Theater & Kino | Kulturarena Jana | Theatervorplatz Jena | 6.07. - 20.08.2017
  • Internationale Kunstausstellung | Ostrale 17 | Dresden, Ostragehege | 28.07.- 01.10.2017
  • Burgtheatersommer |"Peer Gynt“ | Premiere, 26.07.2017| Theater Rosslau

Autorin: Ulrike Reiß

Autorin: Ulrike Reiß

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Fernsehen: artour | 27.07.2017 | 22:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2017, 10:35 Uhr