Gulaza aus Israel beim Rudolstadt-Festival 2017
Gulaza aus Israel beim Rudolstadt-Festival 2017 in der Stadtkirche Bildrechte: Jörg Wolf

Webchannel "Folk im Konzert" | 28.07.-04.08.2017 Jemenitische Frauenlieder und ein finnisches Vokalquartett

Der Webchannel "Folk im Konzert" bringt rund um die Uhr Mitschnitte von Deutschlands größtem Folk-Festival in Rudolstadt. Jeden Freitag ab 10 Uhr können Sie neue Konzerte erleben hören. Eine Woche lang. Hier finden Sie das aktuelle Programm. Ab 13. September dann auch wieder mit der aktuellen Sendung "Folk und Welt" aus dem Programm von MDR KULTUR - Das Radio.

von Peter Eichler

Gulaza aus Israel beim Rudolstadt-Festival 2017
Gulaza aus Israel beim Rudolstadt-Festival 2017 in der Stadtkirche Bildrechte: Jörg Wolf

Gulaza (Israel) – Rudolstadt-Festival 2017

Das Konzert der Gruppe vor drei Wochen auf Deutschlands größtem Folkfestival und ihr Auftritt in der kommenden Woche beim Yiddish Summer in Weimar sind willkommener Anlass, Ihnen das Quartett Gulaza vorzustellen.

Die geheimen Lieder jemenitischer Frauen

Ungewöhnlich ist schon das Repertoire von Gulaza: jemenitische Frauenlieder. Frauen im Jemen werden meist im Alter von elf bis fünfzehn Jahren, also noch im Kindesalter, an ihnen unbekannte, von weit her kommende Männer verheiratet. Ihr Elternhaus sehen sie meist nie wieder. Nur in ihren Liedern, die sie bei den alltäglichen Verrichtungen singen, gelingt es den Frauen, dem täglichen schweren Leben zu entfliehen. Es sind Lieder voller Verzweiflung, voll von Sehnsüchten, Liebe und Leidenschaft.

Das Ensemble Gulaza hat sich mit diesen Liedern beschäftigt und Igal Mizrahi – ein Mann – singt sie. Sicher ungewöhnlich, aber so werden sie dem Verborgenen entrissen und öffentlich. Ebenso erstaunlich, dass gerade ein israelisches Ensemble diese Lieder singt. Die Erklärung: mit dem arabisch-israelischen Krieg an der Wende von den 40er- zu den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden 55.000 Juden jemenitischer Herkunft nach Israel ausgeflogen.

Jeder der vier Musiker von Gulaza trägt seinen Teil zum Sound von Gulaza bei: arabische Musik, südamerikanische Rhythmen, klassisches Cello, afrikanische Sounds. Eine internationale musikalische Melange für diese ganz speziellen Lieder – ihnen zum Vorteil, wird doch dadurch der Zugang erleichtert.

Veranstaltungstipp Gulaza mit jemenitischen Frauenliedern beim Yiddish Summer in Weimar am 2. August 20:00 Uhr im "mon ami".

Suden Aika (Finnland) – TFF Rudolstadt 2006

Für die Finnen ist die Musik ein wichtiges Kommunikationsmittel über ihre Landesgrenzen hinaus, denn wer spricht schon finnisch. Musik aber überwindet selbst diese Sprachbarriere. Im "Land der 10.000 Seen" hat Volksmusik einen hohen Stellenwert. Das unterstreicht auch eine eigene Fakultät an der Musikhochschule in Helsinki. Viele Absolventen dieser Sektion der Sibelius-Akademie sind auch schon zu internationalem Ruhm gelangt – die Akkordeonspielerin Maria Kalaniemi zum Beispiel, die heute selbst dort unterrichtet.

Engelsgleiche Stimmen aus Europas Norden

Suden Aika aus Finnland
Suden Aika Bildrechte: LAIKA RECORDS

Doch im Webchannel geht es diesmal um finnische Vokalmusik – um ein Konzert von Suden Aika. Die vier Damen Tellu Turka, Liisa Matveinen, Katariina Airas und Nora Vaura sind derzeit das "Viergestirn" am finnischer Sängerinnenhimmel. Und es sind auch vier Elemente, die Suden Aika als Bestandteile ihrer Kunst ansehen: traditionelle Texte und eigene Lyrik über das Leben in und mit der Natur, gepaart mit archaischen und modernen Klängen. Dieses tiefe Eintauchen in die eigene Geschichte und das Zusammenführen mit heutigen Sounds macht die Spannung aus, die ihre Konzerte vom ersten bis zum letzten Ton erfüllt. Lassen Sie sich bezaubern von wunderbaren Gesangssätzen und  Stimmgeflechten, die aber nur scheinbar nicht zu entwirren sind – kurz, erleben sie Suden Aika im Konzert in der Stadtkirche zu Rudolstadt 2006.

Zuletzt aktualisiert: 01. August 2017, 13:24 Uhr